Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Am Werner Markt

Hörstelle macht Sehbehinderten Busfahren leichter

WERNE Am Dienstag begutachteten viele Menschen die erste Bushörstelle der Stadt am Werner Markt. Die neue rote Stele neben der Haltestelle soll sehbehinderten Menschen, Blinden und Analphabeten das Busfahren erleichtern.

Hörstelle macht Sehbehinderten Busfahren leichter

Landrat Michael Makiolla (l.), Dr. Uwe Rennspieß (2.v.l) von der VKU, Christine Osterkemper (vorn), die stellvertretende Bürgermeisterin Gudrun Holtrup (2.v.r.) und Heinrich Heidemann (r.) freuen sich über die Bushörstelle.

Eine – zugegebenermaßen blecherne – Stimme sagt den Fahrgästen auf Knopfdruck, welche Linien in der nächsten Stunde von der Haltestelle abfahren werden. „Wir sind froh, dass wir nun diese Station haben“, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin Gudrun Holtrup (CDU). Die Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) arbeitete eng mit der dem Behindertenbeirat der Stadt Werne und dem Blinden- und Sehbehindertenverein zusammen. „Sie haben uns beraten, wie der Verkehr behindertengerecht gemacht werden kann“, sagte Landrat Michael Makiolla (SPD).

Durch GPS-Signale werden die Busse geortet. Fährt ein Bus in die Nähe der Haltestelle, ruft die Stele diese Information per Bluetooth ab und kündigt den Fahrgästen automatisch diese Linie an. Die neue App „Fahrtwind“ zeigt zusätzlich auf einem Radar jeden heranfahrenden Bus an und liest dem Nutzer die Info vor. Rollstuhlfahrer können über die App außerdem Hilfe anfordern.

Keine Hörer - als Schutz vor Vandalismus

Menschen mit Hörgerät ist es darüber hinaus möglich, die Lautstärke der Stele an ihrem Gerät regeln. Um Vandalismus vorzubeugen, hat die Stele keinen Hörer, sondern ist mit Freifunktechnik ausgestattet. Es gibt aber auch Verbesserungspotenzial: Noch kann die Stele nämlich keine Verspätungen ankündigen. Außerdem soll die Fahrtwind-App Menschen mit Behinderung zur Bushaltestelle führen.

Dabei helfen jetzt schon die weißen Leitlinien auf dem Boden. „Ich bin stolz darauf, dass wir in Werne so viel erreicht haben“, freute sich deshalb Christine Osterkemper, die sich für die Belange sehbehinderter Menschen in Werne einsetzt.

Näheres zur Bushörstelle



WERNE Barrierefrei sollten die Stadtvillen sein - doch dann wurden auf dem Zinke-Gelände Stufen gebaut. Das hatte schon seit Monaten für Aufregung gesorgt. Jetzt hat sich der Planungsdezernent im Ausschuss erneut geäußert. Was er und die anderen Teilnehmer zu dem Bau gesagt haben, lesen Sie hier.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm

Werner Kitas könnten Geld für Sanierungen erhalten

WERNE In der Kita Lütkeheide tropft es durchs Dach, wenn es stark regnet. Ein neues Förderprogramm und ein neuer Vertrag könnten dazu führen, das diese Kita und eine weitere in Werne eine dringend benötigte Sanierung erhalten. Grundsätzlich ist es aber ein Kampf ums Geld.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecken

Das war der Werner Familienflohmarkt 2017

WERNE Regenschirme, Pavillons und Plastikfolien: Die Händler auf dem Familienflohmarkt in der Werner Innenstadt trotzten am Samstag – so gut es ging – dem Regen. Der Stimmung hat das Wetter aber nicht geschadet. Wie sie war, zeigen wir in einer Fotostrecke.mehr...

Stress durch Miniermotten

Kurios: Kastanie im Steintorpark blüht im September

WERNE Wer sich die vielen Kastanien in Werne anschaut, meint, es sei schon frühzeitiger Spätherbst. Viele Blätter sind rot und vertrocknet. Das liegt an kleinen gefräßigen Tierchen, die derzeit optimale Bedingungen vorfinden. Einer Rosskastanie im Steintorpark haben sie besonders zugesetzt: Sie zeigt ungewöhnliche Stresssymptome.mehr...

Sanierungsarbeiten

Wernes Stadtmuseum bekommt ein dichtes Dach

WERNE Die Sanierung des Werner Stadtmuseums hat begonnen. Das Dach ist undicht - vor allem bei Sturm hebt der Wind die Dachziegel an, sodass Regenwasser ungehindert ins Gebälk gelangt. Die Schutzfolien, die das eigentlich verhindern sollen, sind mehrfach gerissen. In vier Wochen soll das Problem behoben sein.mehr...

Fest in alter Gaststätte

Bildband über historischen Evenkamp nun erhältlich

EVENKAMP Bauerschaft, Zechenkolonie, Stadtteil: Der Evenkamp hat viel erlebt. Dank der Hilfe von vielen Evenkämpern ein Bildband voller Geschichten über den Werner Stadtteil entstanden und nun erhältlich. Das feierten die Anwohner mit einem Fest in der ehemaligen Gaststätte.mehr...