Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Sieben Prozent zu wenig

Holthausen verpasst knapp Mehrheit für Glasfaser

HOLTHAUSEN Kommt das schnelle Netz in Holthausen? Noch gibt es kein Endergebnis. Nach Ablauf der Frist hatten sich bis Montag 63 Prozent der Haushalte für einen Glasfaser-Anschluss entschieden. Damit die Firma Muenet das Vorhaben in dem Werner Außenbezirk umsetzt, sollten es 70 Prozent sein. Doch der Ausbau ist nicht vom Tisch.

Holthausen verpasst knapp Mehrheit für Glasfaser

Eine Frau hält ein Kabelbündel aus Glasfaserkabeln vor einer Speedpipe. Foto: Jan Woitas/Archiv

Nachdem die Frist für eine Entscheidung zum Thema Glasfaser in Holthausen bereits am 10. Juli um eine Woche verlängert worden war (zu diesem Zeitpunkt stimmten 44 Prozent für Glasfaser), ist seit Sonntag offiziell Schluss. Trotzdem, sagte Muenet-Mitarbeiterin Laura Filoda am Montag auf Anfrage, ist das Vorhaben damit noch nicht komplett vom Tisch. „Mit 63 Prozent sind wir von den 70 nicht weit entfernt“, so Filoda. 

Bisher 44 Prozent für Anschluss

Frist für Glasfaserausbau in Holthausen verlängert

WERNE 44 Prozent der Haushalte in Holthausen haben sich bisher für einen Glasfaser-Anschluss entschieden. Damit die Firma Muenet das Vorhaben in dem Außenbezirk auch umsetzt, müssen es mindestens 70 Prozent sein. Die Frist lief eigentlich am Sonntag ab, wurde aber nun von der Firma um eine Woche verlängert.mehr...

Firma Muenet rechnet noch mit Spätzündern

Mit den Ansprechpartnern vor Ort habe man sich bereits unterhalten. „Nun wollen wir schauen, ob es noch Haushalte gibt, die vielleicht doch noch mit einsteigen“, so Filoda. Mit einem finalen Ergebnis rechnet die Firma Muenet mit Sitz in Rosendahl in den nächsten zwei bis drei Tagen.

So entschieden sich die anderen Bezirke:

  • Auch in Wessel war die Frist Mitte Juni verlängert worden. Auf 73 Prozent kam der Außenbezirk dann im Endergebnis.
  • In Schmintrup-West soll der Ausbau nach dem Sommer starten. 80 Prozent der Bürger haben sich für das schnelle Netz entschieden.
  • Für Horst und Langern entsteht derzeit noch ein Konzept, weil es sich hier auch um Siedlungsgebiete handelt, für die die Kosten noch einmal anders berechnet werden müssen.
  • Die Frist für Ehringhausen läuft am 30. Juli ab. Laut Muenet haben sich bis jetzt 17 Prozent der Haushalte für Glasfaser entschieden.
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm

Werner Kitas könnten Geld für Sanierungen erhalten

WERNE In der Kita Lütkeheide tropft es durchs Dach, wenn es stark regnet. Ein neues Förderprogramm und ein neuer Vertrag könnten dazu führen, das diese Kita und eine weitere in Werne eine dringend benötigte Sanierung erhalten. Grundsätzlich ist es aber ein Kampf ums Geld.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecken

Das war der Werner Familienflohmarkt 2017

WERNE Regenschirme, Pavillons und Plastikfolien: Die Händler auf dem Familienflohmarkt in der Werner Innenstadt trotzten am Samstag – so gut es ging – dem Regen. Der Stimmung hat das Wetter aber nicht geschadet. Wie sie war, zeigen wir in einer Fotostrecke.mehr...

Stress durch Miniermotten

Kurios: Kastanie im Steintorpark blüht im September

WERNE Wer sich die vielen Kastanien in Werne anschaut, meint, es sei schon frühzeitiger Spätherbst. Viele Blätter sind rot und vertrocknet. Das liegt an kleinen gefräßigen Tierchen, die derzeit optimale Bedingungen vorfinden. Einer Rosskastanie im Steintorpark haben sie besonders zugesetzt: Sie zeigt ungewöhnliche Stresssymptome.mehr...

Sanierungsarbeiten

Wernes Stadtmuseum bekommt ein dichtes Dach

WERNE Die Sanierung des Werner Stadtmuseums hat begonnen. Das Dach ist undicht - vor allem bei Sturm hebt der Wind die Dachziegel an, sodass Regenwasser ungehindert ins Gebälk gelangt. Die Schutzfolien, die das eigentlich verhindern sollen, sind mehrfach gerissen. In vier Wochen soll das Problem behoben sein.mehr...

Fest in alter Gaststätte

Bildband über historischen Evenkamp nun erhältlich

EVENKAMP Bauerschaft, Zechenkolonie, Stadtteil: Der Evenkamp hat viel erlebt. Dank der Hilfe von vielen Evenkämpern ein Bildband voller Geschichten über den Werner Stadtteil entstanden und nun erhältlich. Das feierten die Anwohner mit einem Fest in der ehemaligen Gaststätte.mehr...