Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Einkommensstatistik

Im Landesvergleich sind Werner durchschnittlich reich

WERNE Werner haben ungefähr so viel Geld in der Tasche, wie die Menschen im NRW-Durchschnitt. Das belegt eine Studie über das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen vom Statistischen Landesamt Information und Technik NRW. Wir haben die Statistik für den Kreis Unna und NRW insgesamt grafisch aufbereitet.

Diese Statistik besagt, dass im Jahr 2014 – das sind die aktuellsten Zahlen – jeder Einwohner in Werne rein rechnerisch ein verfügbares Einkommen von 21.510 Euro hatte. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, waren das 665 Euro (3,4 Prozent) mehr als im Vorjahr. Damit liegt sowohl die Zunahme über dem landesweiten Plus von 501 Euro, als auch die Höhe des jährlichen Einkommens über dem NRW-Durchschnitt von 21.207 Euro. Die Werner sind also im Schnitt etwas reicher als andere Menschen in NRW, ihr verfügbares Einkommen steigt stärker als in anderen Städten.

Unter dem verfügbaren Einkommen verstehen die Statistiker das Einkommen, das die privaten Haushalten nutzen können, um zu konsumieren und zu sparen. Das bedeutet also konkret: Das gesamte Einkommen abzüglich Steuern und Sozialabgaben plus empfangene Sozialleistungen.

Im Kreis Unna belegt Werne den fünften Platz unter den zehn Kreis-Kommunen und liegt damit in der goldenen Mitte. Das Schlusslicht bildet Bergkamen mit einem durchschnittlich jährlichen Einkommen von 16.947 Euro. Spitzenreiter ist Holzwickede mit 25.531 Euro pro Kopf.

Im NRW-Vergleich liegt Werne unter 396 Städten und Gemeinden mit Platz 190 auch hier in der goldenen Mitte. Damit hat die Stadt sich im NRW-Ranking nur wenig verbessert: 2011 lag Werne noch auf Platz 194. Allerdings ist die Stadt 2013 noch einmal auf Platz 197 abgerutscht und hat bis ins Jahr 2014 also wieder sieben Plätze gut gemacht.

In NRW steht Blomberg im Kreis Lippe mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 40.929 Euro an der Spitze, dicht gefolgt von Attendorn im Kreis Olpe (40.909 Euro) und Schalksmühle im Märkischen Kreis (38.163 Euro).

Am wenigsten Geld haben die Einwohner in Kranenburg im Kreis Kleve mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 15.233 Euro.

  • In dieser Karte können Sie eine Stadt suchen, und erfahren dann, wie hoch dort das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen ist. 
  • Die Schattierungen zeigen an, wo die Einkommen besonders hoch oder niedrig sind. Dabei bedeutet hell niedrig und dunkel hoch.

KREIS UNNA Menschen mit einem Einkommen von mehr als einer Millionen Euro gehören zur absoluten Ausnahme. Dennoch: auch im Kreis Unna leben dutzende Menschen mit einem derart hohen Verdienst. Wie sich die Zahl dieser exklusiven Gruppe entwickelt hat, sehen Sie auf unseren Grafiken.mehr...

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm

Werner Kitas könnten Geld für Sanierungen erhalten

WERNE In der Kita Lütkeheide tropft es durchs Dach, wenn es stark regnet. Ein neues Förderprogramm und ein neuer Vertrag könnten dazu führen, das diese Kita und eine weitere in Werne eine dringend benötigte Sanierung erhalten. Grundsätzlich ist es aber ein Kampf ums Geld.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecken

Das war der Werner Familienflohmarkt 2017

WERNE Regenschirme, Pavillons und Plastikfolien: Die Händler auf dem Familienflohmarkt in der Werner Innenstadt trotzten am Samstag – so gut es ging – dem Regen. Der Stimmung hat das Wetter aber nicht geschadet. Wie sie war, zeigen wir in einer Fotostrecke.mehr...

Stress durch Miniermotten

Kurios: Kastanie im Steintorpark blüht im September

WERNE Wer sich die vielen Kastanien in Werne anschaut, meint, es sei schon frühzeitiger Spätherbst. Viele Blätter sind rot und vertrocknet. Das liegt an kleinen gefräßigen Tierchen, die derzeit optimale Bedingungen vorfinden. Einer Rosskastanie im Steintorpark haben sie besonders zugesetzt: Sie zeigt ungewöhnliche Stresssymptome.mehr...

Sanierungsarbeiten

Wernes Stadtmuseum bekommt ein dichtes Dach

WERNE Die Sanierung des Werner Stadtmuseums hat begonnen. Das Dach ist undicht - vor allem bei Sturm hebt der Wind die Dachziegel an, sodass Regenwasser ungehindert ins Gebälk gelangt. Die Schutzfolien, die das eigentlich verhindern sollen, sind mehrfach gerissen. In vier Wochen soll das Problem behoben sein.mehr...

Fest in alter Gaststätte

Bildband über historischen Evenkamp nun erhältlich

EVENKAMP Bauerschaft, Zechenkolonie, Stadtteil: Der Evenkamp hat viel erlebt. Dank der Hilfe von vielen Evenkämpern ein Bildband voller Geschichten über den Werner Stadtteil entstanden und nun erhältlich. Das feierten die Anwohner mit einem Fest in der ehemaligen Gaststätte.mehr...