Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Interviews und viel Musik beim Seefest

WERNE Das fünfte Seefest und die zugleich fünfte dreistündige Open-Air-Sendung der Radio-Initiative 90 (RI90) hat Samstag auf der Seeterrasse des Krankenhauses stattgefunden.

/
Der Mittel- und Oberstufenchor des Anne-Frank-Gymnasiums sang ?Rome wasn?t built in a day? von Morcheeba und ?Wonderwall? von Oasis.

Pflegedienstleiter Ludger Risse und ärztlicher Direktor Dr. Bernhard Großerichter im Interview mit Hubert Schmölzl.

Das Fest blieb dem Konzept der bisherigen Seefeste treu: Interviews wechseln sich ab mit musikalischen Einlagen. Auch dieses Mal stellten sich zahlreiche Gäste den Fragen der Radiomacher. Darunter waren Bürgermeister Rainer Tappe oder Schlagersänger Fritz Werner.

Darüber hinaus spielten die Moderatoren Hubert Schmölzl und Magnus See Radio-Spiele mit den Gästen; andere Mitglieder des Vereins bereiteten frische Waffeln zu und betreuten die große Tombola. Als Hauptpreis hatte der 1. Werner Segelclub einen Gutschein für einen Opti-Kurs gespendet. Mitglieder des Clubs segelten auf dem Krankenhaussee, daneben schipperten Modellboote des Nautic-Clubs Castrop-Rauxel auf dem Wasser.

Das ganze Programm konnte sowohl live beobachtet werden,als auch in Bild und Ton auf den Patientenzimmern.Es trat der Mittel- und Oberstufenchor des Anne-Frank-Gymnasiums auf der Seeterrasse auf, es folgten Interviews mit Pflegedienstleiter Ludger Risse und dem Ärztlichen Direktor Dr. Bernhard Großerichter. Es gab Tanzeinlagen vom Tanzsportclub und Gesang vom Vokalensemble der Musikschule Ascheberg. Lesepaten der Stadtbücherei und die „grünen Damen“ des Krankenhauses waren weiter Gesprächspartner.

Im Vorfeld hatte die RI 90 mit einigen Problemen zu kämpfen, da der Sendeplan wegen einiger Absagen wenige Tage vor dem Seefest auf den Kopf gestellt werden musste. Dennoch war das Fest eine rundum gelungene Sache: „Unser Programm hatte eine gute Mischung“, resümierte Hubert Schmölzl. Nun denken die Veranstalter darüber nach, das Seefest künftig alle zwei Jahre auszurichten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei legt Unfallstatistik für Werne vor

Mehr Verkehrsunfälle, weniger Tote auf Wernes Straßen

Werne Die Polizei sieht in Werne wie auch im gesamten Kreis eine bedenkliche Entwicklung bei den Verkehrsunfällen. Doch es gibt auch gute Nachrichten.mehr...

Kapitalverbrechen in Werne

Mann an Kamener Straße lebensgefährlich verletzt

Werne Nach einem Streit vor einer Gaststätte an der Kamener Straße in Werne ist am Samstagmorgen ein 21-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt worden. Nun ermittelt die Mordkommission, ein Tatverdächtiger wurde in seiner Wohnung festgenommen.mehr...

Dachstuhlbrand in der Brachtstraße in Werne

Bewohner konnten sich rechtzeitig vor Feuer retten

Werne Um zwei Uhr am Samstagmorgen musste die Freiwillige Feuerwehr Werne zu einem Dachstuhlbrand in der Brachtstraße ausrücken. Die Nachlöscharbeiten dauerten den Morgen an.mehr...

Grundsteinlegung für die neue Wiehagenschule Werne

Grundschüler freuen sich auf das neue „Haus des Lernens“

Werne Die Vorfreude auf der Baustelle der neuen Wiehagenschule war deutlich zu spüren: Am Freitag legten Bürgermeister Lothar Christ und viele Kinder den Grundstein für das Schulgebäude. Dabei haben die Schüler unterschiedliche Prioritäten.mehr...

Werner BVB-Fans lehnen Montagsspiele ab

„Ich muss nicht unbedingt zum Fußball gehen“

Werne Am Montag spielt der BVB gegen Augsburg. Viele Anhänger werden dann fehlen. Warum das so ist, darüber hat David Reininghaus mit Maik Jankowski von den BVB Supporters Werne gesprochen.mehr...

Grippewelle in Werne

„Grenzwertige“ Personallage im Krankenhaus

Werne Viren vom Typ Influenza haben mittlerweile schon in vielen Krankenhäusern zu Aufnahmestopps geführt. Aber nicht nur Patienten erkranken, sondern immer öfter auch Ärzte und Pflegepersonal. Im Werner St.-Christophorus-Krankenhaus zieht sich die Grippe quer durch die Belegschaft.mehr...