Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Suche nach Rindern in Werne beendet

Jäger erschießt sechs Tiere auf der Flucht

Werne Sieben Rinder, die von einem Feld an der Capeller Straße in Werne entwischt sind, haben zwei Tage lang Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt beschäftigt. Fünf Tiere wurden am Mittwoch getötet, am Donnerstag erschoss ein Jäger auch das sechste Rind. Nur eines hat Glück gehabt.

Jäger erschießt sechs Tiere auf der Flucht

Sieben solcher Galloway-Rinder irrten am Mittwoch durch Werne – fünf von ihnen sind nun tot. Foto: dpa (Symbolfoto)

Update, Donnerstag, 20.45 Uhr:

Traurige Nachricht: Auch das sechste Tier musste durch einen Jäger erschossen werden. Es habe die Gefahr bestanden, dass es zur „Gefährdung für Unbeteiligte kommt“, teilte die Polizei am Abend mit.

Update, Donnerstag, 19.50 Uhr:

Die Polizei hat offenbar das letzte freilaufende Rind im Bereich der Südkirchener Straße gefunden, auch die Feuerwehr ist ausgerückt.

Jäger erschießt sechs Tiere auf der Flucht

Die Feuerwehr musste am Donnerstagabend erneut ausrücken. Foto: Freiwillige Feuerwehr Werne

Update, Donnerstag, 18.15 Uhr:

Wie die Polizei am Abend mitteilte, ist eines der gesuchten Rinder gegen 17.40 Uhr selbstständig zum Hof zurückgekehrt.

Update, Donnerstag, 11.30 Uhr:

Die beiden Rinder, die am Mittwoch nicht gefunden werden konnten, laufen auch einen Tag später noch frei herum, wie Polizeisprecher Thomas Röwekamp auf Anfrage mitteilte. Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung, um die Rinder lokalisieren zu können. „Dann werden wir noch einmal neu bewerten, was wir mit ihnen machen“, so Röwekamp.

Fünf der sieben Rinder sind am Mittwoch von einem Jäger erschossen worden. Zu groß sei die Gefahr gewesen, dass die auf der Flucht sehr aufgeregten Tiere auf die Nordlippestraße rennen und dort womöglich von einem Auto erfasst werden. „Dieses Risiko wollten wir nicht eingehen“, so Röwekamp.

So haben wir am Mittwoch, 28. März, berichtet:

Sieben ausgebüxte Rinder haben am Mittwoch viele Stunden Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt auf Trab gehalten. Wie Bodo Bernsdorf von der Freiwilligen Feuerwehr im Gespräch mit unserer Redaktion mitteilte, mussten schlussendlich fünf Tiere von einem Jäger erlegt werden. „Leider ist es nicht gelungen, sie auf eine Weide zu führen“, so Bernsdorf. Wie die Polizei mitteilte, soll es sich um Galloway-Rinder gehandelt haben.

Hubschrauber im Einsatz

Während der Einsatz für die Feuerwehr am Nachmittag beendet war, suchte die Polizei weiter nach den zwei verbliebenen Rindern. Die Polizei vermutete sie zwischen Capeller Straße, Südkirchener Straße und Selmer Landstraße, wo sich auch die getöteten Tiere aufgehalten hatten.

Ein Hubschrauber kam zum Einsatz, der das Gebiet mit einer Wärmebildkamera absuchte – bis zum Abend erfolglos. Daraufhin wurde die Suche für beendet erklärt, sie beschränkte sich nur noch auf Kontrollfahrten.

Von einer Weide an der Capeller Straße ausgebüxt

Die Tiere waren am frühen Mittwochmorgen von einer Weide an der Capeller Straße entwischt. Gegen 7.45 Uhr war die Polizei verständigt worden, wie Pressesprecherin Ute Hellmann auf Anfrage mitteilte. Nach und nach waren im Laufe des Morgens Ordnungsamt, Kreisveterinäramt und Feuerwehr hinzugekommen.

Die Südkirchener Straße und die Selmer Landstraße waren vorübergehend gesperrt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Baugebiet in Stockum stockt

Bebauungsplan für Eikawäldchen in Stockum verschiebt sich

Stockum Das geplante Baugebiet „Am Eikawäldchen“ in Stockum entwickelt sich offensichtlich zu einem größeren Projekt. Das bedeutet daher auch, dass noch viele Probleme bis zum ersten Spatenstich zu lösen sind.mehr...

Werner Seniorinnen wohlbehalten zurück

Taxi brachte die vermissten Antonius-Bewohnerinnen wieder zurück

Werne Die Polizei konnte die mehrstündige Suche nach den beiden Bewohnerinnen des Seniorenzentrums Antonius an der Ottostraße in Werne wieder einstellen. Nach einer Nacht und einem ganzen Tag brachte ein Taxi die beiden Frauen ins Seniorenzentrum zurück.mehr...

Diamantener Meisterbrief für Ribhegge

Elektrogeschäft Ribhegge Werne startete mit einer Garage und einem Bulli

Werne Zum 60. Jubiläum bekam Senior-Chef Egon Ribhegge am Mittwoch, 18. April, den Diamantenen Meisterbrief überreicht. 1958 legte er die Meisterprüfung ab. Dann startete er seine Unternehmerkarriere: Mit einer Garage und einem Bulli fing es an.mehr...

Für eine schönere Innenstadt

Der Experten-Blick von außen soll Innenstadt von Werne verbessern

Werne Mithilfe von Experten soll eine neue Gestaltungssatzung für eine schönere Werner Innenstadt sorgen. Das stößt bei der Aktionsgemeinschaft Wir für Werne auf Zustimmung – wenn Bedingungen erfüllt sind.mehr...

Werner Senioren im Fitnessstudio

Im Alter geht es noch mal ins Fitnessstudio

Werne Immer mehr Senioren halten sich in Studios fit. Auch in Werne schwitzen häufiger Ü60-Sportler an Geräten und in Sportkursen. Das liegt nicht zuletzt an besonderen Angeboten, die es für diese Altersklasse gibt.mehr...

Alte Postkarten aus Werne

Bernhard Wesselmann ist auf der Suche nach ganz besonderer Postkarte

Werne Bernhard Wesselmann setzt sich seit vielen Jahren für das Wohl Wernes ein. Daraus entwickelte sich in den 1970er-Jahren seine Leidenschaft für heimatliche Postkarten. Seit dem ist er auf der Suche nach einer ganz besonderen Postkarte.mehr...