Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kirchhof 3 wird zu Grammons neuem "Gourmet-Tempel"

WERNE Dirk Grammon, der weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Spitzenkoch und Betreiber des Vier-Sterne-Hotels „Villa Suplie“, verlässt das Haus. Er eröffnet ein neues Restaurant im denkmalgeschützten Fachwerkgebäude Kirchhof 3. Das bestätigte der 23-jährige Gourmetkoch am Montag.

/
Suplie möchte die Villa nach eigenen Angaben verkaufen oder verpachten.

Sterne-Koch Dirk Grammon verlässt die "Villa Supli" gen Kirchplatz.

Grammon wird in der „Villa Supplie“ am 31. Dezember zum letzten Male kochen und servieren; bereits am 1. Februar will er das Restaurant im Kirchhof 3 in Betrieb nehmen.

Derweil sucht Dr. Jörg Suplie, der Eigner der „Villa“, für Hotel und Restaurant einen Käufer oder Pächter; erste Interessenten hätten sich bereits gemeldet, so Suplie.

Dr. Jörg Suplie hatte das Hotel nach dem Umbau und der Erweiterung einer Villa an der Stockumer Straße im Mai 2005 eröffnet und über die „Suplie GmbH“ auch selbst betrieben. Ein Jahr später stellte er den damals erst 21-jährigen Spitzenkoch Dirk Grammon ein, im Februar 2007 zog sich Dr. Suplie als Betreiber des Hauses zurück und überließ Grammon die Gesamtregie.

Verkaufen oder verpachten Suplie möchte die Villa nach eigenen Angaben verkaufen oder verpachten, weil er sich wieder verstärkt seinem Kerngeschäft widmen möchte; er ist im IT-Bereich bzw. als Unternehmensberater tätig.Ob Verkauf oder Neuverpachtung – Suplie möchte sicher stellen, dass das Niveau des Hotels und der Küche als „Gourmet-Leuchtturm“ zwischen Dortmund und Münster erhalten bleibt. Deshalb habe für ihn auch nicht die Frage nach Verkauf oder Verpachtung Priorität, sondern die Frage, wer das anspruchsvolle Konzept der Villa Suplie weiterführen könne.Neue Pläne So treibt Suplie trotz des Wechsels neue Pläne voran. U.a. soll in einem separaten Gebäude eine „exklusive private Dining-Location“ entstehen, in der „in diskretem Rahmen abseits vom Restaurantgeschehen Kochevents oder Business-Meetings“ stattfinden können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Betreten des Werner Stadtwaldes erlaubt

Landesforstamt gibt nach Sturmtief Friederike die Wälder wieder frei

Werne Nun ist es offiziell: Der Landesbetrieb Wald und Holz hat die Wälder im Kreis Unna wieder freigegeben. Das Absperrgitter am Werner Stadtwald steht allerdings noch.mehr...

Bahnstrecke zwischen Lünen und Dortmund wieder frei

Zug fährt bei Schwansbell über Draisine - keine Verletzten

Lünen Die Eurobahn-Strecke zwischen Dortmund und Lünen ist nach einem Bahnunfall wieder freigegeben. Am frühen Nachmittag ist dort ein Zug der Linie RB50 über eine Draisine gefahren. Alle Passagiere blieben unverletzt - es kann momentan noch zu Verschiebungen im Fahrplan kommen. Die Bundespolizei ermittelt.mehr...

Innenstadt in Werne

Stadt sucht Paten für Blumenaktion

Werne Die Werner Innenstadt soll aufblühen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Das Stadtmarketing sucht Paten, die Blumenampeln finanzieren, die an Laternen angebracht werden sollen. Arbeit ist für die Paten damit nicht verbunden. mehr...

Orgel in der Konrad-Kirche in Werne

Ein letztes Pfeifen vor dem Umzug

Werne 15 Jahre ist die Orgel in der St.-Konrad-Kirche in Werne erst alt. Nun wird sie abgebaut. Am Sonntag lauschten die Kirchgänger ihr ein letztes Mal in der gewohnten Umgebung. Es steht ein Umzug an.mehr...

Todesursachen in Werne

Daran sterben die Menschen in der Lippestadt

Werne Nur eines ist sicher: der Tod. Jeden Menschen in unserer Stadt wird er irgendwann einmal einholen. Aber woran sterben die Werner Bürger eigentlich statistisch am häufigsten?mehr...

Wernutopia 2018

Teilnahme an der Ferienstadt soll teurer werden

Werne Die Kinderstadt „Wernutopia“ geht in den Sommerferien in die nächste Runde. Die Teilnahme soll teurer werden – um bis zu 15 Euro pro Woche. Die Stadt Werne begründet diesen Schritt.mehr...