Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Kreisliga

Klassenkampf in Stockum – Die Vorschau

WERNE Der SV Stockum, 14. der Fußball-Kreisliga A, empfängt am Sonntag den Vorletzten Yunus Emre HSV. Ein Sieg würde den Stockumern Ruhe im Kampf um den Klassenerhalt schenken. Eintracht Werne muss zum TuS Wiescherhöfen II und bangt um den Einsatz von Topstürmer Erkan Baslarli. Der WSC II reist zu Davaria Davensberg.

Klassenkampf in Stockum – Die Vorschau

Torjäger Tolga Köroglu (r.) und der SV Stockum müssen gegen Yunus Emre HSV am Sonntag ihre Chancen besser nutzen.

Kreisliga A1 Unna/Hamm Wiescherhöfen II - Eintracht Werne Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasen, Wielandstraße 41, 59077 Hamm

Nachdem in der vergangenen Woche das Heimspiel der Werner gegen Lohauserholz-Daberg (Nachholtermin am kommenden Dienstag, 19 Uhr) wegen Unbespielbarkeit des Platzes ausgefallen war, geht es für das Team von Trainer Jörg Fiebig nun auswärts gegen den Elften der Tabelle, der zuletzt spielfrei hatte.

„Wiescherhöfen gehört wie der Hammer SC, gegen den wir uns beim 4:2-Sieg vor zwei Wochen schwergetan haben, zu den Teams, die an einem guten Tag jede Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte schlagen können“, warnt Fiebig. Sein Team müsse, im Gegensatz zum Hamm-Spiel, von Beginn an gegenhalten. „Zuletzt haben wir immer ein paar Minuten gebraucht, um ins Spiel zu kommen, sind Rückständen hinterhergelaufen“, sagt Fiebig. Seine Elf müsse mal wieder in Führung gehen, um es in engen Spielen, wie es Fiebig gegen den TuS erwartet, leichter zu haben.

„Von mehr träumen“

Seinen Spielern macht der Trainer klar, dass niemand in der Tabelle nach oben blicken braucht: „Wir schauen jetzt von Spiel zu Spiel. Wenn wir doch noch einmal auf drei, vier Punkte an die Spitze rankommen, dann können wir auch wieder von mehr träumen“, so Fiebig. Fit sind wieder Pierluca Pra und Andreas Matula. Kurzfristig entscheidet sich der Einsatz von Erkan Baslarli, der Oberschenkelprobleme hat und zuletzt nicht trainieren konnte.

SV Stockum – Yunus Emre HSV Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz, Boymerstraße 11a, 59368 Werne

Ein wichtiges Spiel steht dem SV Stockum ins Haus. Der Abstand auf die letzten drei Plätze beträgt fünf Punkte, zum Vorletzten Yunus Emre sind es sechs. Wollen die Stockumer nichts mit dem Abstieg zu tun haben, müssen drei Punkte her. SVS-Trainer Ali Karaman ist sich der Wichtigkeit der Partie bewusst: „Wir müssen punkten – und am besten dreifach.“ Ein Punkt wäre dem Spielertrainer zu wenig. So will er mit seiner Mannschaft am Sonntag auch ein ganzes Stück offensiver auftreten, als in den Vorwochen. „Wir wollen den Gegner bereits in seiner eigenen Hälfte angreifen“, sagt er, „und ihn zu Fehlern zwingen.“

Dabei müssen die Stockumer um Torjäger Tolga Köroglu ihre Chancen besser nutzen, als in den vergangenen Partien – die Stockumer blieben in den letzten zwei Spielen ohne Tor. „Wir hatten ein bisschen Pech vorne“, sagt Karaman, „wir konnten da nicht viel bewegen.“ Personell ändert sich beim SV Stockum im Vergleich zur Vorwoche nichts, Karaman dürfte drei Auswechselspieler zur Verfügung haben.  

Kreisliga A2 Münster Herbern II – Concordia Albachten Sonntag, 13 Uhr, Siepenweg, 59387 Ascheberg

„Das ist für uns der letzte Strohhalm, um oben noch mal anzugreifen“, sagt Herberns Trainer Björn Christ. Allerdings sei das Thema Meisterschaft nach den Pleiten gegen Hiltrup (2:7) und Selm (1:2) bei der Zweitvertretung des SV Herbern erstmal vom Tisch. Personell ist die Mannschaft von Christ ähnlich aufgestellt wie in der Vorwoche, zusätzlich sind Andreas Hüttermann und Michael Aschoff wieder mit dabei.

„Wir sind wieder eng besetzt“, sagt Trainer Christ, der vergangene Woche selber auflaufen musste. Gegen den Zweiten will seine Mannschaft das Spiel defensiv angehen und auf Konter setzen. 

Davaria Davensberg – Werne II Sonntag, 15 Uhr, Rinkeroder Weg 1, 59387 Ascheberg

Für Wernes Trainer Thomas Matuschek würde das Spiel aber keine Vorentscheidung im Abstiegskampf der Kreisliga bringen, da bis zum Saisonende unklar bleibt, wieviele Teams absteigen. „Mit einem Punkt wäre ich zufrieden“, sagt er, um Davensberg auf Abstand zu halten. Die personelle Lage ist unbefriedigend: Marc Fuhrmann (Rücken), Henrik Telgmann (verhindert) und Julian Plogmann (Knie) fehlen. Die Torhüter Sebastian Vorwick (Magen-Darm) und Dominik Kozlik (Daumen) sind angeschlagen. Holger Liesegang Plümper ist dabei. Matuschek hofft auf Unterstützung der Bezirksliga-Mannschaft. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

SportFreund des Jahres

Theo Plohmann will etwas zurückgeben

Werne Theo Plohmann engagiert sich seit 41 Jahren für seinen Verein - zunächst beim VfL Werne, heute beim Nachfolger-Klub Eintracht Werne. Sein Ansporn klingt so simpel wie einleuchtend - und brachte ihm nun die Nominierung zu Wernes „SportFreund des Jahres“ ein.mehr...

Fußball

Ahmad Ghanoum und das Streben nach Glück

Werne Seit rund einem Jahr ist Ahmad Ghanoum ein Werner. Er floh aus Syrien, fühlt sich hier heimisch. Für Eintracht Werne ist er als Schiedsrichter im Einsatz. Doch noch zwei Bausteine fehlen zum Glück.mehr...

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...