Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kündigung vom Tisch: Stadt und Hundeverein einigten sich

WERNE Hunde, die bellen, beißen nicht. Und so wurde jetzt auch der Streit zwischen dem Gebrauchshundeverein und der Stadt aus der Welt geschaffen. Das versicherte am Freitagmittag unter Zustimmung des Vereinsvorsitzenden Ulli Koslowski Bürgermeister Rainer Tappe.

Kündigung vom Tisch: Stadt und Hundeverein einigten sich

Der Streit zwischen Hundeverein und Stadt wurde beigelegt. .

Am Donnerstagabend hatten sich Verwaltung, Politiker und die Hundefreunde zusammengesetzt, um die Unstimmigkeiten der vergangenen Wochen auszuräumen - das scheint tatsächlich gelungen zu sein.

Beide Seiten bedauerten die Schärfe, so Tappe, die in die Diskussion geraten sei. Wie berichtet, war im Wirtschaftsförderungsausschuss die Drohung laut geworden, dem Verein notfalls die Kündigung für das städtische Gelände auszusprechen.Ruhezeiten müssen eingehalten werden

Angeblich hatten die Hundefreunde zu dreiste Forderungen an die Stadt als Ausgleich für die Einhaltung der sonntäglichen Mittagsruhe am Rande des geplanten Wohnbaugebiets Hustebecke gerichtet. Bei dem Gespräch haben laut Tappe und Koslowski beide Seiten Verständnis füreinander gezeigt und folgende Vereinbarung getroffen:

Die von einem Lärmgutachter für erforderlich gehaltene Lärmschutzwand wird errichtet: Die Stadt stellt Baupläne und Material, der Gebrauchshundesportverein die Arbeitskraft. Das Gelände wird mit Blick auf ansonsten denkbare Gefahren für die Kinder des Neubaugebiets eingezäunt. Auch hier stellt die Stadt das Material.

In den Pachtvertrag werden Ergänzungen aufgenommen; danach muss abends ab 21 Uhr, sonntags zudem von 13 bis 15 Uhr Ruhe herrschen, Trainingsbetrieb ist zu diesen Zeiten also nicht erlaubt. Maximal zehn Vergleichskämpfe oder ähnlich große Veranstaltungen dürfen pro Jahr stattfinden.Hundeboxen erhalten Schallschutz

Private Feiern im Vereinsheim sind nicht erlaubt. Die Hundeboxen des Vereins erhalten zum Schallschutz eine so genannte Einhausung.

Nach den Vorstellungen Tappes und Koslowskis wird der Gebrauchshundesportverein im Frühjahr mit den Bauten beginnen, im Herbst sollen sie dann abgeschlossen sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Austauschstudenten aus Kentucky sind in Werne

Lehramtsstudenten aus den USA lernen am Anne-Frank-Gymnasium

Werne Wieder sind Austauschstudenten aus der amerikanischen Partnerstadt Bowling Green (Kentucky) zu Gast in Werne. Sie kommen in Gastfamilien unter. Dabei lernen die Studenten auch ganz neue Wege der Kommunikation kennen.mehr...

Unfall auf der Nordlippestraße in Werne

Autofahrer weicht Reh aus und landet im Busch

Werne Mit dem Schrecken davon gekommen sind zwei Werner am Dienstagabend auf der Nordlippestraße. Weil sie einem Reh auf der Fahrbahn auszuweichen wollten, landeten die beiden mit ihrem Pkw direkt im Buschwerk. Beide blieben unverletzt – die Feuerwehr stand jedoch vor einer Herausforderung.mehr...

Nach Schließung von Black.de in Werne

Zieht Tedi jetzt in die alten Black.de-Räume?

Werne Nach zehn Monaten im Steinhaus-Center verschwindet Black.de in Werne wieder vom Markt. Nun hat sich das Dortmunder Unternehmen zur Zukunft der Tedi-Filiale in den Räumen nebenan geäußert.mehr...

Ausbau der Autobahn 1 sorgt für rege Diskussionen

Beim Ausbau der Autobahn 1 bei Werne sorgen sich Anwohner um den Lärmschutz

Werne Die A1 soll bis 2027 zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne auf sechs Spuren ausgebaut werden. Um über den Fortschritt der Pläne zu informieren und mögliche Einwände der Anwohner zu hören, lud der verantwortliche Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstagabend zur Veranstaltung „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ ins Haus Tingelhoff ein. Ein Thema sorgte besonders für Diskussionsstoff.mehr...

Black.de in Werne schließt

Billigkette verlässt das Steinhaus-Center am Moormannplatz

Werne 1000 Filialen sollten in Deutschland eröffnen. Schon im Januar war klar: Daraus wird nichts. In Werne verschwindet die Billigkette Black.de nach gerade einmal zehn Monaten aus dem Steinhaus-Center. Nun stellen sich Fragen nach der Zukunft der Mitarbeiter und einem möglichen Tedi-Umzug.mehr...

Werner belästigt Seniorin und verängstigt Autofahrer

Betrunkener Mann aus Werne wütet in Lünen – Polizei ermittelt

LÜNEN/WERNE. Sexuelle Nötigung, Widerstand und weitere Delikte: Wegen dieser Straftaten ermittelt die Polizei gegen einen 22-jährigen Mann aus Werne, der sich mehr als merkwürdig verhielt.mehr...