Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lächeln und mitmachen

WERNE Als „scharfes Stück Ruhrgebiet“ will sich der Kreis Unna bei dem Projekt Kulturhauptstadt 2010 präsentieren und hat Werne als Erkennungszeichen die Gewürzpflanze „Dill“ zugedacht. Dazu stellte sich Hartmut Marks den Fragen Hubert Kramers.

Lächeln und mitmachen

Hartmut Marks.

Hallo Herr Marks, Sie haben als Mitglied des Stadtmarketing-Arbeitskreises „Kultur und Tourismus“ zu Gegenvorschlägen aufgerufen. Welche Alternativen gibt es zu Dill?Marks: Es sind über 20 Vorschläge eingegangen. Das ist sehr erfreulich, auch weil die Absender zum Teil Begründungen mitgeliefert haben.

Was machen Sie jetzt mit den Vorschlägen?Marks: Die werten wir im Arbeitskreis aus und schicken Sie an den Kulturdezernenten des Kreises Unna.

Können Sie uns schon einige Alternativen zu Dill verraten?Marks: Ja klar. Bärlauch, Honigpfeffer und – ganz pfiffig – Kapuzinerkresse sind dabei. Ich bin gespannt, was wir auswählen.

Jetzt hat es den Vorwurf der Geldverschwendung für diese Aktion des Kreises gegeben ...Marks: ...der Kreis gibt dieses Geld so oder so aus. Ich meine, wir sollten diese Gewürz-Kampagne mitgestalten und sie augenzwinkernd zum Anlass nehmen, über die kulturelle Identität Wernes nachzudenken.

Also lächeln und fröhlich sein?Marks: Nein, das hat schon einen ernsteren Hintergrund. 2010 wird der Kreis Unna mit entsprechenden Prospekten auf sich und damit auch auf Werne aufmerksam machen. Da sollten wir schon überlegen, was drin steht. Also lieber lächeln und mitmachen als bierernst sein und ablehnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grundschulen und Religions-Unterricht

Nach der Wienbrede-Schließung gibt‘s in Werne nur noch katholische Grundschulen

Werne Wenn die Wienbrede-Schule Ende Juli dieses Jahres schließt, bleiben nur drei katholische Grundschulen übrig. Da stellt sich die Frage: Und was ist mit den evangelischen Schülern?mehr...

A1: Unfall und Stau

A1-Sperrung aufgehoben, Stau löst sich langsam auf

Werne/Kamen Auf der Autobahn 1 hat es am Freitag, 20. April, im Berufsverkehr gekracht. Offenbar erlitten bei dem Unfall in Fahrtrichtung Köln mehrere Menschen Verletzungen. Die Autobahn ist mittlerweile wieder frei, der Stau fließt ab.mehr...

Tarif-Streit am Solebad Werne

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Werne Das Vorhaben der Gesellschafterversammlung des Solebades, die künftige Belegschaft unter Tarif zu bezahlen, ruft die Gewerkschaft Verdi auf den Plan. Bezirkssekretär Christian Berger kündigt Aktionen an. Er ist kampferprobt.mehr...

Trickbetrug an Seniorin

Drei Trickbetrügerinnen bringen Seniorin um ihren Schmuck

Werne. Ein Trickbetrügerinnen-Trio hat eine 78-jährige Wernerin um ihren Schmuck gebracht. Die Täterinnen gingen so raffiniert vor, dass ihr Opfer nichts bemerkt hat. Erst ein Nachbar wurde aufmerksam.mehr...

Umgehungsstraße in Werne

Ortsumgehung ist vorerst vom Tisch

Werne Nach der positiven Nachricht über die Bewilligung der Zuschüsse für den Radweg parallel der Mühlenstraße in Werne-Stockum musste der Bezirksausschuss in Sachen Ortsumgehung nun eine bittere Pille schlucken. Ganz vom Tisch scheint das Thema allerdings noch nicht zu sein.mehr...