Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Basketball: 2. Regionalliga

Lippebaskets gehen mit Rückenwind nach Wulfen

WERNE Die Werner LippeBaskets reisen am Samstag zum Zweitplatzierten der 2. Regionalliga zum BSV Wulfen – und nehmen eine gehörige Portion Selbstbewusstsein mit. Aus sieben Spielen gelangen den Wernern von Trainer Christoph Henke fünf Siege. Die Bilanz des BSV Wulfen ist allerdings noch ein kleines bisschen besser.

Lippebaskets gehen mit Rückenwind nach Wulfen

Timo Tübel (r.) weilt wie Justus Altmeyer im Urlaub. Beide fehlen in Bochum.

Basketball: 2. Regionalliga BSV Wulfen – LippeBaskets Samstag, 20 Uhr, Wulfener Markt 2, 46286 Dorsten

Denn seit sechs Siegen in Serie ist der Zweitplatzierte aus Wulfen ungeschlagen. Die vorerst letzte Pleite setzte es am 21. Januar gegen den UBC Münster II (66:87) vor heimischem Publikum. „Und da muss man ein Sternchen dran machen“, sagt Henke. Denn Wulfen musste in diesem Spiel ohne ihren Führungsspieler, den Amerikaner Connell Crossland, auskommen.

„Für mich ist Wulfen die Überraschung der Saison“, sagt Wernes Trainer. Nach dem Abstieg habe sich die Mannschaft gut neusortiert und ließe sich – bis auf Crossland – nicht auf einzelne Spieler reduzieren, das wäre auch ein Verdienst der Trainerin Marsha Owusu Gyamfi. „Die Mannschaft“, sagt Henke, „ist hervorragend zusammengestellt, als Führungsspieler macht Crossland dann den Unterschied.“

So hofft Henke, dass der Amerikaner auch am Samstag mit von der Partie ist, „denn wir wollen uns mit dem bestmöglichen Gegner messen“, sagt er. Seine Mannschaft freue sich auf das Duell – vor allem auch auf die Atmosphäre. Denn erstmalig erfahren die LippeBaskets in dieser Saison eine große Kulisse als Auswärtsteam. „Vom Drumherum ist es das attraktivste Auswärtsspiel der Saison“, sagt Henke.

2007 hat er selbst in Wulfen gespielt. Die jetzigen Leistungsträger wie Tim Gorontzi und Thorben Vadder waren damals noch die Youngsters der Mannschaft. „Man kennt sich“, sagt Henke, „ich freue mich, wiederzukommen.“

Denn vor dem Duell befinden sich die Werner in einer komfortablen Ausgangslage: Um in der Tabelle noch von Bulmke überholt werden zu können, müsste die Mannschaft von Henke alle Spiele verlieren – und Bulmke alle gewinnen. Mit zwölf Punkten haben sich die Werne auf Rang neun der Tabelle vorgeschoben – nächste Woche wartet das Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten TSV Hagen. „Wir sind noch nicht am Ende“, sagt Wernes Trainer. Von den Mannschaften am Tabellenende habe seiner Mannschaft sicherlich den besten Lauf derzeit.

„Auch etwas möglich“

Dieser soll auch am Samstag nicht enden: „Mit einer guten Tagesform ist auch in Wulfen etwas möglich“, sagt Henke. Bei der 53:71-Hinspielniederlage habe seine Mannschaft über 20 Minuten gut mitgehalten – am Samstag, will sie den Gastgebern das Leben über die gesamte Spielzeit schwer machen. Center Yannick Brüggemann wird wohl wieder in den Kader rücken, bis auf Kai Küper sind alle Spieler fit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...