Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Luxus-Dienstreise: Bundestagsabgeordneter Hüppe weist Vorwürfe zurück

WERNE Der Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe (CDU) aus Werne hat schwere Anschuldigungen des "Spiegel" zurückgewiesen. In der aktuellen Ausgabe hat das Nachrichtenmagazin ihn und weitere Parlamentarier bezichtigt, eine Luxus-Dienstreise in die USA unternommen und sich unverschämt verhalten zu haben.

Luxus-Dienstreise: Bundestagsabgeordneter Hüppe weist Vorwürfe zurück

Hüppe muss sich kritische Fragen gefallen lassen.

Hüppe verwies auf seine Miles&More-Abrechnung: "San Francisco - Frankfurt, Business Class". Nein, First Class sei er nicht geflogen, musste Hüppe am Montag des Öfteren erklären. Grund dafür ist ein Artikel im "Spiegel". Die Gruppe von Bundestagsabgeordneten hätte sich unter dem Deckmantel einer Dienstreise eine Freizeittour in die USA gegönnt und dann noch Forderungen an Botschaftangehörige und Gastgeber gestellt, schreibt das Blatt. Das alles sei derart unverschämt gewesen, dass die Botschaft ein Beschwerdeschreiben an das Auswärtige Amt gerichtet habe.

In Bezug auf Hüppe heißt es, der habe sein schlechtes Englisch vorgeschoben, um sich von einem Botschaftsfahrer zum Flughafen fahren und beim Einchecken begleiten zu lassen. Dann habe er aber plötzlich nicht nur doch Englisch geredet, sondern auch seinen Wunsch nach einer Aufwertung seines Tickets in die First Class mühelos ausgedrückt.

„Das stimmt so nicht“, betonte Hüppe am Montag gegenüber unserer Redaktion. Er sei wie vereinbart Business-Class geflogen. Bei einem Zwischenflug habe er sogar Economy genommen. Und auch die Vorwürfe einer Lustreise will er nicht auf sich sitzen lassen. Auf dem Programm habe das größte derzeit bestehende Stammzellen-Projekt CIRN, ein Besuch bei einem Programm für künstliche Befruchtung und ein Besuch bei der Bayer AG in Berkley gestanden.

Abends hätte er sich mit einem Doktoranden aus der Stammzellenforschung getroffen und nicht Konzerte besucht, so der Bioethik-Experte. Um den Wagen zum Flughafen habe er in der Tat gebeten und auch um die sprachliche Unterstützung beim Einchecken. Den Steuerzahler sei das aber sicher nicht teurer gekommen, als wenn man ein Taxi genommen hätte. Im Übrigen sei es so gewesen, dass die dienstlichen Termine von der Botschaft eher zu knapp veranschlagt worden seien: „Die Botschaftsangehörigen haben am Freitag mit den Hufen geschart, als wir unseren Termin überzogen hatten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Werner BVB-Fans lehnen Montagsspiele ab

„Ich muss nicht unbedingt zum Fußball gehen“

Werne Am Montag spielt der BVB gegen Augsburg. Viele Anhänger werden dann fehlen. Warum das so ist, darüber hat David Reininghaus mit Maik Jankowski von den BVB Supporters Werne gesprochen.mehr...

Grippewelle in Werne

„Grenzwertige“ Personallage im Krankenhaus

Werne Viren vom Typ Influenza haben mittlerweile schon in vielen Krankenhäusern zu Aufnahmestopps geführt. Aber nicht nur Patienten erkranken, sondern immer öfter auch Ärzte und Pflegepersonal. Im Werner St.-Christophorus-Krankenhaus zieht sich die Grippe quer durch die Belegschaft.mehr...

Diebe beklauen Senioren in Werne

Betrugsmaschen werden immer dreister

Werne Sie sprechen Passanten auf der Straße an und bitten um Wechselgeld. Oder sie müssen mal „ganz schnell“ in die Wohnung. Trickdiebe sind dreist – und genau damit hatten sie in Werne zwei Mal Erfolg.mehr...

Nach Kollision am Werthweg in Werne

Gericht klärt Vorfahrtsregelung an der Turnhalle

Werne Ein Autofahrer stellt sein Fahrzeug auf einem Parkplatz ab, eine Frau möchte parken: Ein Folgenreiches Missverständnis an der Kreuzung Werthweg/Boymerstraße sorgte für ein Wiedersehen vor Gericht.mehr...

Unfall auf der A1 bei Werne

Beifahrerin muss nach Kollision ins Krankenhaus

Werne Bei einem Unfall am Donnerstagmorgen im Berufsverkehr stießen zwei Autos und ein Lkw zusammen. Die Beifahrerin eines Pkw verletzte sich und musste ins Krankenhaus gebracht werden.mehr...

Schüler aus Werne haben Gäste aus Neapel

Viele Gemeinsamkeiten zwischen Deutschen und Italienern

Werne Mit Schildern haben die Anne-Frank-Schüler ihre Gastschüler aus der süditalienischen Stadt Neapel begrüßt. Der herzliche Empfang sorgte für eine positive Überraschung.mehr...