Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Keine plattdeutschen Ortsschilder

Mangelnde Unterstützung für Platt auf Werne-Schildern

Werne Ortsschilder mit plattdeutschem Zusatz wird es auf absehbare Zeit nicht geben. Die Idee des Heimatvereines Werne liegt erst einmal auf Eis. Der Grund ist simpel.

Mangelnde Unterstützung für Platt auf Werne-Schildern

Das wird nichts – der Heimatverein Werne hat seinen Antrag auf plattdeutsche Ergänzungen auf den Ortsschildern zurückgezogen. Foto: Dominik Gumprich

„Wir sind mit unserem Vorschlag auf wenig Gegenliebe bei der Politik gestoßen“, sagt Josef Funhoff, 2. Vorsitzender des Heimatvereins, auf Anfrage. Also kein plattdeutscher Zusatz „Wäen an de Lipp“ auf den Werner Ortsschildern.

Er berichtet, dass der Heimatvereins-Vorsitzende und ehemalige Bürgermeister Willi Lülf bei seinen Sondierungen offenbar wenig Zustimmung von Politikern aller Couleur erfahren hätte.

Umfrage

Sollten die Ortsschilder in Werne den plattdeutschen Zusatz "Wäen an de Lipp" bekommen?

Sollten die Ortsschilder in Werne den plattdeutschen Zusatz "Wäen an de Lipp" bekommen?
233 abgegebene Stimmen

Und das, obwohl der Heimatverein sich für eine preiswerte Umgestaltungs-Variante ausgesprochen hatte. Er hatte vor, den Schriftzug „Wäen an de Lipp“ als günstige Folie auf vorhandene Schilder zu kleben. Erst wenn die Schilder irgendwann einmal ausgetauscht werden müssten, sollte die Schrift fest aufgedruckt werden.

„Plattdeutsch gehört zu Werne und dem Münsterland“

Josef Funhoff bedauert die Absage sehr: „Für mich gehört das Plattdeutsche zu Werne und zum Münsterland.“ Es werde sehr stiefmütterlich behandelt, im Gegensatz um Rheinischen. Funhoff: „Ich habe das Gefühl, das Kulturgut Plattdeutsch wird hier nicht genug unterstützt.“

Ausgangspunkt für den Antrag des Heimatvereins Werne an den Stadtrat war ein Erlass des Ministeriums für Heimat und Kommunales. Kurz vor Weihnachten 2017 verfasste das Ministerium ein Schreiben an die Bezirksregierungen, das Zusatzbezeichnungen – eben auch in Plattdeutsch – auf Ortsschildern zulässt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

A1: Unfall und Stau

A1-Sperrung aufgehoben, Stau löst sich langsam auf

Werne/Kamen Auf der Autobahn 1 hat es am Freitag, 20. April, im Berufsverkehr gekracht. Offenbar erlitten bei dem Unfall in Fahrtrichtung Köln mehrere Menschen Verletzungen. Die Autobahn ist mittlerweile wieder frei, der Stau fließt ab.mehr...

Tarif-Streit am Solebad Werne

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Werne Das Vorhaben der Gesellschafterversammlung des Solebades, die künftige Belegschaft unter Tarif zu bezahlen, ruft die Gewerkschaft Verdi auf den Plan. Bezirkssekretär Christian Berger kündigt Aktionen an. Er ist kampferprobt.mehr...

Trickbetrug an Seniorin

Drei Trickbetrügerinnen bringen Seniorin um ihren Schmuck

Werne. Ein Trickbetrügerinnen-Trio hat eine 78-jährige Wernerin um ihren Schmuck gebracht. Die Täterinnen gingen so raffiniert vor, dass ihr Opfer nichts bemerkt hat. Erst ein Nachbar wurde aufmerksam.mehr...

Umgehungsstraße in Werne

Ortsumgehung ist vorerst vom Tisch

Werne Nach der positiven Nachricht über die Bewilligung der Zuschüsse für den Radweg parallel der Mühlenstraße in Werne-Stockum musste der Bezirksausschuss in Sachen Ortsumgehung nun eine bittere Pille schlucken. Ganz vom Tisch scheint das Thema allerdings noch nicht zu sein.mehr...

Vermisste Werner Seniorinnen

Heimbewohnerinnen wollten nur einen Ausflug machen

Werne Die Suche nach zwei Bewohnerinnen aus dem Seniorenzentrum Antonius an der Ottostraße in Werne sorgte für große Aufregung. Allerdings nicht bei den beiden selbst. Sie wollten wohl nur einen Ausflug machen, hatten aber etwas Entscheidendes vergessen.mehr...