Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Raubüberfall

Mit vorgehaltenem Messer Geld und Handy gefordert

WERNE/LÜNEN Ein dreister Raub durch einen 19-jährigen Werner beschäftigte am Dienstag das Schöffengericht in Lünen. Allerdings musste der Prozess vertagt werden.

Die Sitzung wurde vertagt weil ein weiterer Zeuge gehört werden soll. Am 26. Oktober 2011 waren der Angeklagte und sein Komplize nach Münster gefahren. Dort hatten sie Am Kanonengraben gegen 3.15 Uhr einen Radfahrer angehalten und mit vorgehaltenem Messer die Herausgabe seiner Geldbörse und seines Handys erzwungen. Der Angeklagte versuchte dem Gericht zu vermitteln, nur eine Nebenrolle gespielt zu haben. Er habe lediglich Geld und Handy entgegengenommen. Der Komplize habe das Messer gezückt. Der Entschluss zu der Tat sei spontan gefasst worden.

Ein zähes Ringen um die Wahrheit setzte ein, denn der Angeklagte rückte nur scheibchenweise damit heraus. Wohl vor dem Hintergrund, dass der Abiturient um seine Studienberechtigung für das Lehramt bangte. Nachdem der Richter das polizeiliche Vernehmungsprotokoll verlesen hatte gestand er die Beteiligung. Nach Verlesung der Aussage des Komplizen - langes Schweigen, dann gestand er auch den Vorsatz, nämlich die Planung an dem Tatabend. Aber ein Telefonat, eine Woche vor der Tat, in dem es wegen der schlechten finanziellen Lage um einen Raubzug ging, mochte er nicht gestehen. Nun will das Gericht den Komplizen hören, der ist bereits zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt und kann sich somit nicht auf sein Aussageverweigerungsrecht berufen. Der Prozess wird am 28. Juni fortgesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Betreten des Werner Stadtwaldes erlaubt

Landesforstamt gibt nach Sturmtief Friederike die Wälder wieder frei

Werne Nun ist es offiziell: Der Landesbetrieb Wald und Holz hat die Wälder im Kreis Unna wieder freigegeben. Das Absperrgitter am Werner Stadtwald steht allerdings noch.mehr...

Bahnstrecke zwischen Lünen und Dortmund wieder frei

Zug fährt bei Schwansbell über Draisine - keine Verletzten

Lünen Die Eurobahn-Strecke zwischen Dortmund und Lünen ist nach einem Bahnunfall wieder freigegeben. Am frühen Nachmittag ist dort ein Zug der Linie RB50 über eine Draisine gefahren. Alle Passagiere blieben unverletzt - es kann momentan noch zu Verschiebungen im Fahrplan kommen. Die Bundespolizei ermittelt.mehr...

Innenstadt in Werne

Stadt sucht Paten für Blumenaktion

Werne Die Werner Innenstadt soll aufblühen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Das Stadtmarketing sucht Paten, die Blumenampeln finanzieren, die an Laternen angebracht werden sollen. Arbeit ist für die Paten damit nicht verbunden. mehr...

Orgel in der Konrad-Kirche in Werne

Ein letztes Pfeifen vor dem Umzug

Werne 15 Jahre ist die Orgel in der St.-Konrad-Kirche in Werne erst alt. Nun wird sie abgebaut. Am Sonntag lauschten die Kirchgänger ihr ein letztes Mal in der gewohnten Umgebung. Es steht ein Umzug an.mehr...

Todesursachen in Werne

Daran sterben die Menschen in der Lippestadt

Werne Nur eines ist sicher: der Tod. Jeden Menschen in unserer Stadt wird er irgendwann einmal einholen. Aber woran sterben die Werner Bürger eigentlich statistisch am häufigsten?mehr...

Wernutopia 2018

Teilnahme an der Ferienstadt soll teurer werden

Werne Die Kinderstadt „Wernutopia“ geht in den Sommerferien in die nächste Runde. Die Teilnahme soll teurer werden – um bis zu 15 Euro pro Woche. Die Stadt Werne begründet diesen Schritt.mehr...