Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Niesmann-Weggang

Nehmen Fusionspläne konkrete Formen an?

WERNE Der überraschend angekündigte Wechsel von Pfarrdechant Klaus Martin Niesmann wirft zwei Fragen auf: Gibt es bereits einen Nachfolger? Ist der Personalwechsel verwoben mit der geplanten Gemeindefusion?

Nehmen Fusionspläne konkrete Formen an?

Wer tritt die Nachfolge von Pfarrdechant Klaus Martin Niesmann an? Darauf gibt es noch keine Antwort.

Zu beiden Fragen gibt es keine eindeutige Antwort. Zur Nachfolge hatte der im Oktober nach Weeze wechselnde Pfarrdechant zumindest so viel gesagt: "Ein neues Gesicht von außerhalb soll das Ganze in Werne im Blick haben."

Wer das sein könnte, wann er kommt, in welcher Funktion - Fragen, auf die die Pressestelle des Bistums in Münster derzeit keine Antwort gibt.Wechsel mit Neuorganisation verbinden

Die zweite Frage lässt sich ebenfalls nicht eindeutig beantworten. Doch in örtlichen Kirchenkreisen kam nach der Ankündigung des Niesmann-Wechsels schnell die Vermutung auf, dass die Anfang 2011 vorgestellten Fusionspläne zu einer einzigen, katholischen Werner-Großgemeinde damit ein konkretes Datum hätten.

Schließlich würde es Sinn machen, den Wechsel der Pfarrstelle von St. Christophorus mit der Neuorganisation zu verbinden. Genau diese Vermutung beschleicht beispielsweise Dr. Heinz Brückmann, Vize-Kirchenvorstands-Chef der Gemeinde: "Es sieht so aus, als wenn sich das Fusionsgeschehen beschleunigt."Eine Großgemeinde

Anfang 2011 hatte Weihbischof Dieter Geerlings Nägel mit Köpfen gemacht und die Fusion der beiden Gemeinden St. Christophorus (mit Maria Frieden) und Seliger Nikolaus Groß zu einer einzigen stadtweiten Großgemeinde verkündet. Zeithorizont: bis spätestens 2015. Auch einen Stellenplan stellte er schon vor: zwei Diözesan-Pfarrer, zwei Pfarrer der Weltkirche (zum Beispiel aus Indien), zwei Pastoralreferenten, ein Krankenhaus-, ein Schulseelsorger.

Wenn Pfarrdechant Klaus Martin Niesmann im Oktober geht, stellt sich nicht nur die Nachfolge-Frage. Sondern auch die neue Organisations-Struktur. Denn nominell ist Dechant Heiner Innig  aus Nikolaus Groß der ranghöchste Katholik.

Auf die Zukunftsszenarien angesprochen, meinte Innig knapp: "Ich bin informiert über die Personalie Pfarrdechant, in der Sache kann ich nichts sagen, weil ich keine weiteren Informationen habe."

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Werne bekommt mehr Geld dank Parkgebühren

Stadt freut sich über zusätzliche Einnahmen

Werne Die Einführung von Parkgebühren in Werne hat sich laut Verwaltung bereits bezahlt gemacht. Allerdings bringt nur ein Viertel der gedruckten Tickets auch tatsächlich Geld.mehr...

Betreten des Werner Stadtwaldes erlaubt

Landesforstamt gibt nach Sturmtief Friederike die Wälder wieder frei

Werne Nun ist es offiziell: Der Landesbetrieb Wald und Holz hat die Wälder im Kreis Unna wieder freigegeben. Das Absperrgitter am Werner Stadtwald steht allerdings noch.mehr...

Bahnstrecke zwischen Lünen und Dortmund wieder frei

Zug fährt bei Schwansbell über Draisine - keine Verletzten

Lünen Die Eurobahn-Strecke zwischen Dortmund und Lünen ist nach einem Bahnunfall wieder freigegeben. Am frühen Nachmittag ist dort ein Zug der Linie RB50 über eine Draisine gefahren. Alle Passagiere blieben unverletzt - es kann momentan noch zu Verschiebungen im Fahrplan kommen. Die Bundespolizei ermittelt.mehr...

Innenstadt in Werne

Stadt sucht Paten für Blumenaktion

Werne Die Werner Innenstadt soll aufblühen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Das Stadtmarketing sucht Paten, die Blumenampeln finanzieren, die an Laternen angebracht werden sollen. Arbeit ist für die Paten damit nicht verbunden. mehr...

Orgel in der Konrad-Kirche in Werne

Ein letztes Pfeifen vor dem Umzug

Werne 15 Jahre ist die Orgel in der St.-Konrad-Kirche in Werne erst alt. Nun wird sie abgebaut. Am Sonntag lauschten die Kirchgänger ihr ein letztes Mal in der gewohnten Umgebung. Es steht ein Umzug an.mehr...

Todesursachen in Werne

Daran sterben die Menschen in der Lippestadt

Werne Nur eines ist sicher: der Tod. Jeden Menschen in unserer Stadt wird er irgendwann einmal einholen. Aber woran sterben die Werner Bürger eigentlich statistisch am häufigsten?mehr...