Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

200 Euro Bußgeld für Hundehaufen

Neue Dynamik in der Werner Hundehaufen-Debatte

Werne Eigentlich war es eher ein symbolischer Akt der FDP – dann wurde es zum viel diskutierten Thema. Nun hat der Rat der Stadt Werne endgültig beschlossen, das Bußgeld für nicht entfernte Hundehaufen auf 200 Euro zu erhöhen. In den sozialen Netzwerken nahm das Thema am Mittwoch noch einmal Fahrt auf.

Neue Dynamik in der Werner Hundehaufen-Debatte

Wer den Hundehaufen nicht wegmacht, dem droht demnächst ein Bußgeld von 200 Euro. Foto: dpa

Das Solebad, die vom Leerstand gebeutelte Innenstadt und die Sicherheitsdiskussion um Rosenmontag wären schon vier Themen, bei denen öffentliches Interesse gegeben ist. Doch bei keinem anderen Thema wurde in Gremien, via E-Mail, in sozialen Medien oder in Gesprächen auf dem Wochenmarkt derart emotional und erbittert diskutiert wie beim aktuellen Aufreger: Hundehaufen.

Werne Der Vorschlag der Werner FDP, das Bußgeld für das Hinterlassen von Hundekot drastisch zu erhöhen, hat Symbolcharakter. Die 200 Euro sollen kommen – die Kontrollen des Ordnungsamtes gleichzeitig verschärft werden. mehr...

Eigentlich war es eher ein symbolischer Akt, den die FDP mit ihrem Antrag Anfang Februar für den Sozialausschuss formuliert hatte: Das Bußgeld für nicht beseitigte „Tretminen“ sollte von derzeit 35 auf 200 Euro steigen. Schon die Berichterstattung unserer Zeitung im Vorfeld der Ausschusssitzung sorgte für angeregte Diskussionen. Hundebesitzer fühlten sich generell angegriffen, Befürworter wiesen auf die abschreckende Wirkung der Bußgeldhöhe hin.

Im Ausschuss selbst hatte die FDP noch einmal klargestellt, dass man die Hundebesitzer nicht bestrafen, sondern vielmehr auf das Problem aufmerksam und für das Thema sensibilisieren wolle. Vonseiten des Ordnungsamtes hieß es außerdem, dass im Ernstfall die Beweislast bei der Behörde liege. Und die Fälle, in denen man einen Hundehaufen auch tatsächlich einem Tier zuordnen könne, seien an einer Hand abzuzählen.

Die Fronten sind verhärtet

Dennoch entschied der Ausschuss einstimmig bei vier Enthaltungen für die Erhöhung des Bußgeldes und gab die entsprechende Empfehlung an den Stadtrat, der am Mittwochabend dieser Empfehlung mehrheitlich folgte. Damit müssen Hundehalter, die die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner nicht entfernen, nun mit 200 Euro Bußgeld rechnen. Zudem will das Ordnungsamt vor allem frühmorgens auf Streife gehen, um die Täter auch tatsächlich zu erwischen.

Da am Mittwoch ein öffentlich-rechtlicher Radio- und Fernsehsender auf das Thema aufmerksam wurde, erhielt die Hundehaufen-Debatte in den sozialen Netzwerken noch mal eine neue Dynamik. Neue Argumente gab es freilich nicht, dafür zeigte sich erneut, dass die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Regelung extrem verhärtet sind. Daran wird wohl auch das hohe Bußgeld nichts ändern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Maut-Säule an der B54 in Werne

Blau-grüne Säule überwacht Maut, nicht die Geschwindigkeit

Werne An der B54, kurz vor der Grenze zu Herbern, entsteht momentan eine automatische Mautkontroll-Säule. Das Fundament ist schon fertig. Obwohl sie wie eine Blitzer-Säule aussieht: Die Geschwindigkeiten misst sie nicht.mehr...

Umbau am Moormannplatz Werne

Vorbereitungen für Sanierung am Moormannplatz laufen auf Hochtouren

Werne Der nächste Abschnitt der Innenstadtsanierung Werne steht an. Derzeit laufen intensive Vorbereitungen rund um den Moormannplatz. Wahrscheinlich geht’s im Juli los. Und im nächsten Jahr folgt Abschnitt Nummer 3.mehr...

Grundschulen und Religions-Unterricht

Nach der Wienbrede-Schließung gibt‘s in Werne nur noch katholische Grundschulen

Werne Wenn die Wienbrede-Schule Ende Juli dieses Jahres schließt, bleiben nur drei katholische Grundschulen übrig. Da stellt sich die Frage: Und was ist mit den evangelischen Schülern?mehr...

A1: Unfall und Stau

A1-Sperrung aufgehoben, Stau löst sich langsam auf

Werne/Kamen Auf der Autobahn 1 hat es am Freitag, 20. April, im Berufsverkehr gekracht. Offenbar erlitten bei dem Unfall in Fahrtrichtung Köln mehrere Menschen Verletzungen. Die Autobahn ist mittlerweile wieder frei, der Stau fließt ab.mehr...

Tarif-Streit am Solebad Werne

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Werne Das Vorhaben der Gesellschafterversammlung des Solebades, die künftige Belegschaft unter Tarif zu bezahlen, ruft die Gewerkschaft Verdi auf den Plan. Bezirkssekretär Christian Berger kündigt Aktionen an. Er ist kampferprobt.mehr...

Trickbetrug an Seniorin

Drei Trickbetrügerinnen bringen Seniorin um ihren Schmuck

Werne. Ein Trickbetrügerinnen-Trio hat eine 78-jährige Wernerin um ihren Schmuck gebracht. Die Täterinnen gingen so raffiniert vor, dass ihr Opfer nichts bemerkt hat. Erst ein Nachbar wurde aufmerksam.mehr...