Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Interview ohne Worte

Neue Pläne für die Freilichtbühne

WERNE Marcus Gäßner ist der neue Geschäftsführer der Freilichtbühne Werne. RN-Redakteur Daniel Claeßen hat ihm Fragen nach seinen Wünschen gefragt. Die Antworten: ohne Worte, aber mit viel Gestik. Klicken Sie durch die Bilder!

/
Werden Sie ab sofort das Publikum der Bühne begrüßen?

Arbeiten Sie künftig mehr am schreibtisch als auf der Bühne?

Was ist Ihre Lieblingsrolle als Schauspieler?

Wie wichtig ist die Mitarbeit Ihres Vorgängers Friedhelm Gräve?

Gibt es 2012 einen Besucherrekord?

Wie fühlen Sie sich in Ihrem Amt?

Bislang werden in der Freilichtbühne nur Stücke für Kinder aufgeführt, das wird sich auf Dauer aber ändern. "Im Grunde ist diese Entwicklung bereits sichtbar, wenn man sich andere Bühnen anschaut“, erklärte Marcus Gäßner. Die Erwartungshaltung des Publikums habe sich geändert, manche Bühnen experimentierten bereits mit Musicals und neuer Familien-Unterhaltung. Seit mehr als 20 Jahren führt die Bühne ausschließlich Stücke für kleine Besucher auf – möglich also, dass hier ein Umdenken stattfindet. Der neue Geschäftsführer ist in jedem Fall optimistisch, den Zuschauerschnitt in der aktuellen Größenordnung – vergangene Saison waren es unterm Strich 13 200 Besucher – halten zu können. „Das Wichtigste muss weiterhin sein, eigene Veranstaltungen anzubieten und Theater zu spielen.“

Hinzu kämen Aktionen wie der Adventsmarkt, die Oldie-Nacht oder auch die Classic Night, die 2012 ihre zweite Auflage erlebt, als „zweites Standbein“. Über die Zukunft des Vereins selber macht sich Marcus Gäßner ebenfalls keine Sorgen. „Die Mitgliederzahlen sind seit Jahren konstant, derzeit haben wir 200, von denen 100 aktiv sind.“ In seinem ersten Jahr als Geschäftsführer kann sich Gäßner zudem auf den Rat seines Vorgängers Friedhelm Gräve verlassen. „Er wird der Bühne erhalten bleiben. Bei seiner Erfahrung wäre es grob fahrlässig, ihn einfach so gehen zu lassen.“

/
Werden Sie ab sofort das Publikum der Bühne begrüßen?

Arbeiten Sie künftig mehr am schreibtisch als auf der Bühne?

Was ist Ihre Lieblingsrolle als Schauspieler?

Wie wichtig ist die Mitarbeit Ihres Vorgängers Friedhelm Gräve?

Gibt es 2012 einen Besucherrekord?

Wie fühlen Sie sich in Ihrem Amt?

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Betreuung aber gesichert

Schulen in Werne bleiben am Donnerstag wegen Orkan geschlossen

Werne Die Schulen der Lippestadt bleiben am Donnerstag, 18. Januar, geschlossen. Grund ist die Sturmwarnung. Die Entscheidung für diesen außergewöhnlichen Schritt fiel Mittwochabend. Eine Einrichtung allerdings macht Unterricht wie gewohnt.mehr...

Firma beauftragt

Totes Rind aus der Lippe wird entsorgt

Werne Das Rind, das am Dienstagabend tot aus der Lippe geborgen wurde, lag am Mittwoch noch abgedeckt am Uferrand. Jetzt ist klar, wem das Tier gehört und wie es beseitigt wird.mehr...

250 Bewerbungen

Rekordplanung für das Straßenfestival 2018 in Werne

Werne Die Planungen für das Straßenfestival 2018 beginnen mit einem Rekord: 250 Künstler aus 44 Ländern haben sich als Acts beworben. Sie wollen am 31. August und 1. September mit ihren Show-Einlagen die Zuschauer in Werne begeistern.mehr...

Bauernhof-Brand in Horst

Mit Gülle verseuchtes Löschwasser lief in die Gräben

Werne Die Löscharbeiten und der anhaltende Regen hatten nach dem Brand eines Bauernhofes in Horst dazu geführt, dass ein Güllebehälter überlief. Das verseuchte Löschwasser lief in die umliegenden Gräben.mehr...

Am Dienstagabend

Werner Feuerwehr zog totes Rind aus der Lippe

Werne Ein Spaziergänger hat am Dienstagabend ein totes Rind in der Lippe entdeckt. Um den Tierkadaver in Höhe des Lippewehrs zu bergen, mussten Feuerwehrleute aus Werne und Stockum anrücken. Der Einsatz war aufgrund des Hochwassers nicht ganz einfach.mehr...

Fragen und Antworten

Bahn kann „Beinahe-Zusammenstoß“ zweier Züge in Werne erklären

Werne Der „Beinahe-Zusammenstoß“ zwischen zwei Zügen am Sonntag im Bahnhof Werne war anscheinend keiner. Warum man als Außenstehender trotzdem den Eindruck haben konnte und warum der Zug der Deutschen Bahn absichtlich so stark abbremste.mehr...