Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Geringes Verkehrsaufkommen

Ortsumgehung in Horst ist wohl endgültig vom Tisch

Werne Seit Jahren setzt sich die CDU für eine Umgehungsstraße in Horst ein. Vor allem der Umleitungsverkehr von der Autobahn führe zu Verkehrsbehinderungen. Der Kreis Unna lehnte die Straße nun ab – weil er in 24 Stunden weniger als 2000 Fahrzeuge zählte.

Ortsumgehung in Horst ist wohl endgültig vom Tisch

Zur Entlastung des Horster Ortskerns sollte die Mühlenstraße von Süden aus an Horst vorbeigeführt werden. Foto: Helga Felgenträger

Zähneknirschend nahmen die Mitglieder des Bezirksausschusses am Dienstag die Nachricht aus Unna entgegen. „Der Kreis wird die Umgehungsstraße in Horst nicht weiter verfolgen“, sagte Adrian Kersting von der Stadt Werne, der die schlechte Nachricht übermittelt hatte. Seit Jahren hatten sich die Politiker für die südliche Ortsumgehung, die den Verkehr von der Mühlenstraße am Ortskern vorbei auf den Autobahnzubringer führen soll, eingesetzt.

1800 Fahrzeuge in 24 Stunden

Einer der Gründe für die Entscheidung ist das zu geringe Verkehrsaufkommen, wie der Kreis bei einer Verkehrszählung (Hellstraße Einmündung Mühlenstraße) feststellte. Innerhalb von 24 Stunden erfassten die Verkehrszähler 1800 Kraftfahrzeuge. Davon entfallen 3,1 Prozent auf Schwerlastverkehr, Lkw und Busse.

Von den gezählten Fahrzeugen würden aber maximal 50 Prozent, also 900 Fahrzeuge, die Ortsumgehung nutzen, prognostizierte der Kreis. Das sei eindeutig zu wenig, gab Kersting an den Ausschuss weiter. Großen Widerstand befürchtet die Behörde auch bei den Grundstückserwerben für die Umgehungsstraße. Einige Eigentümer hätten schon mit Klage gedroht.

Erneute Verkehrszählung

Seit Jahren plädieren die Politiker für die Ortsumgehung. Vor allem der immer wiederkehrende Umleitungsverkehr von der Autobahn A1 führe zu hohem Verkehrsaufkommen, hatte die Ausschussvorsitzende Annegret Lohmann (CDU) in mehreren Sitzungen betont. Ihre Partei forderte die Stadt zu Gesprächen mit dem Kreis auf. Letztendlich ohne Erfolg.

Um nichts unversucht zu lassen, machte Frank Adamietz von der Stadt den Politikern einen Vorschlag. „Bis zur Beratung in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Planung, Umwelt und Verkehr können wir noch mal eine Zählung vornehmen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Die Folgen des Sturms

Gefahr nach dem Orkan: Waldgebiete in Werne gesperrt

Werne Das ganze Ausmaß der Sturmschäden nach Orkantief Friederike war in Werne erst am Freitagmorgen zu sehen. Die Feuerwehrleute hatten schon viel weggeräumt, dennoch blieb für die Bauhofmitarbeiter noch genug zu tun.mehr...

Stadt stimmt Vergleich zu

Ehemaliges Planungsbüro fürs Solebad erhält insgesamt 680.000 Euro

Werne Der Streit mit dem ehemaligen Planer des neuen Solebades, dem Büro pbr, ist nun endgültig vom Tisch. Die Stadt stimmt dem vom Landgericht Dortmund vor einigen Tagen unterbreiteten Vergleich zu. Das geschasste Büro bekommt damit insgesamt 680.000 Euro.mehr...

Werne

Zwei LKW-Sperren sollen Narren beim Rosenmontagszug Werne schützen

Werne Der Höhepunkt der Karnevalssaison rückt näher. Für den Rosenmontagszug, der am 12. Februar um 14.11 Uhr startet, setzt das Ordnungsamt der Stadt Werne auf das Konzept aus dem Vorjahr. Mit kleinen Änderungen.mehr...

Viele Feuerwehreinsätze

So wütete Sturmtief Friederike am Donnerstag in Werne

Werne Abgedeckte Dächer, umgefallene Bäume und herumwirbelnde Äste in den Gassen: Sturmtief Friederike zog am Donnerstag über Werne. Die Schulen blieben geschlossen, die meisten Kinder zuhause. Der Zugverkehr wurde eingestellt und die Freiwillige Feuerwehr Werne befand sich im Vollalarm. Hier haben wir im Laufe des Tages den aktuellen Stand zusammengefasst.mehr...

Folge des Orkans

Klavierkonzert der Musikfreude fällt Donnerstag aus

Werne Die Musikfreunde Werne müssen kurzfristig das Klavierkonzert am Donnerstag, 18. Januar, um 20 Uhr im Saal des Alten Rathauses absagen. Auch das ist eine Folge des Orkantiefs Friederike.mehr...

Betreuung aber gesichert

Orkan Friederike legt Betrieb in Werner Schulen lahm

Werne Die Schulen der Lippestadt bleiben am Donnerstag, 18. Januar, geschlossen. Grund ist die Sturmwarnung. Die Entscheidung für diesen außergewöhnlichen Schritt fiel Mittwochabend. Eine Einrichtung allerdings macht Unterricht wie gewohnt.mehr...