Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Malerbetrieb ging in Flammen auf

Pagensstraße: Polizei geht von Brandstiftung aus

WERNE Das Feuer, das in der Nacht zu Donnerstag die Halle des Malerbetriebs Schlierkamp vernichtet hat, ist möglicherweise vorsätzlich gelegt worden. "Wir gehen derzeit ganz stark von Brandstiftung aus", so eine Polizei-Sprecherin auf Nachfrage dieser Redaktion. Unterdessen gibt es eine Schätzung, wie hoch der Schaden ist.

Pagensstraße: Polizei geht von Brandstiftung aus

So sah die Halle nach dem Brand aus.

Beim Ortstermin am Freitag mit dem Sachverständigen hätten die Brandmittelspürhunde angeschlagen, so Ute Hellmann, Sprecherin der Kreispolizei Unna. Die konkrete Brandursache steht noch nicht fest. Es wurden Proben genommen, die noch labortechnisch untersucht werden. Erst danach ist mit einem eindeutigen Ergebnis zu rechnen. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, wird der Schaden auf 500.000 Euro geschätzt.

Hoffnung: Nicht alle Akten vernichtet

Simone Stutter, Geschäftsführerin des Malerbetriebs Schlierkamp, gab sich einen Tag nach dem Brand schon wieder kämpferisch: "Es geht auf jeden Fall weiter. Wir müssen sehen, was wir jetzt noch retten können", so die 46-Jährige im Gespräch mit dieser Redaktion.

Neue Computer seien bereits bestellt, sie hofft zudem, dass nicht alle Akten aus dem Büro vernichtet sind. "Wir können unseren Geschäftsbetrieb auf dem Gelände von Christiane Steinkuhl am Fürstenhof 46 fortsetzen", ist Simone Stutter dankbar für die unmittelbare Hilfe. Auch sei sie weiterhin über ihre Handy erreichbar.

WERNE Die Lagerhalle einer Malerfirma an der Pagensstraße ist in der Nacht durch ein Feuer zerstört worden. Eine Gefahr durch giftige Rauchgase besteht laut Feuerwehr nicht. Besonders tragisch: Der Malerbetrieb hatte das Gebäude erst im April neu bezogen.mehr...

Wie berichtet hatte die Feuerwehr die an der Halle geparkten Fahrzeuge retten können. "Die Kunden müssen sich keine Sorgen machen", versichert die Malermeisterin, die seit 30 Jahren in diesem Beruf Erfahrung hat. Es fiel ihr zwar noch schwer, doch sie konnte bereits wieder lachen: "Ich baue wohl eine neue Halle. Mittlerweile weiß ich ja, wie das geht."

Simone Stutter hatte den Malerbetrieb 2002 übernommen. Erst im April war sie in die neue Halle an der Pagensstraße gezogen.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm

Werner Kitas könnten Geld für Sanierungen erhalten

WERNE In der Kita Lütkeheide tropft es durchs Dach, wenn es stark regnet. Ein neues Förderprogramm und ein neuer Vertrag könnten dazu führen, das diese Kita und eine weitere in Werne eine dringend benötigte Sanierung erhalten. Grundsätzlich ist es aber ein Kampf ums Geld.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecken

Das war der Werner Familienflohmarkt 2017

WERNE Regenschirme, Pavillons und Plastikfolien: Die Händler auf dem Familienflohmarkt in der Werner Innenstadt trotzten am Samstag – so gut es ging – dem Regen. Der Stimmung hat das Wetter aber nicht geschadet. Wie sie war, zeigen wir in einer Fotostrecke.mehr...

Stress durch Miniermotten

Kurios: Kastanie im Steintorpark blüht im September

WERNE Wer sich die vielen Kastanien in Werne anschaut, meint, es sei schon frühzeitiger Spätherbst. Viele Blätter sind rot und vertrocknet. Das liegt an kleinen gefräßigen Tierchen, die derzeit optimale Bedingungen vorfinden. Einer Rosskastanie im Steintorpark haben sie besonders zugesetzt: Sie zeigt ungewöhnliche Stresssymptome.mehr...

Sanierungsarbeiten

Wernes Stadtmuseum bekommt ein dichtes Dach

WERNE Die Sanierung des Werner Stadtmuseums hat begonnen. Das Dach ist undicht - vor allem bei Sturm hebt der Wind die Dachziegel an, sodass Regenwasser ungehindert ins Gebälk gelangt. Die Schutzfolien, die das eigentlich verhindern sollen, sind mehrfach gerissen. In vier Wochen soll das Problem behoben sein.mehr...

Fest in alter Gaststätte

Bildband über historischen Evenkamp nun erhältlich

EVENKAMP Bauerschaft, Zechenkolonie, Stadtteil: Der Evenkamp hat viel erlebt. Dank der Hilfe von vielen Evenkämpern ein Bildband voller Geschichten über den Werner Stadtteil entstanden und nun erhältlich. Das feierten die Anwohner mit einem Fest in der ehemaligen Gaststätte.mehr...