Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

RWE kontrolliert Stromnetze mit Helikoptern

STOCKUM Ab Montag überprüft die RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH rund 2200 Kilometer Hoch- und Höchstspannungsleitungen sowie rund 8000 Maste mit Helikoptern. Bis Ende September sollen die Aktion abgeschlossen sein. Die Hubschrauber starten ihre Flüge am Gersteinwerk in Werne-Stockum.

RWE kontrolliert Stromnetze mit Helikoptern

Das RWE kontrolliert ab Montag Hochspannungsleitungen.

Aus der Luft machen sich Fachleute des Unternehmens ein genaues Bild vom Zustand der Freileitungen und Maste. Sie kontrollieren Stromnetz und Umgebung Meter für Meter auf mögliche Störungsursachen. Das können zum Beispiel Bäume sein, deren Äste zu nah an Leitungen herangewachsen sind und deshalb nicht mehr den notwendigen Sicherheitsabstand haben.Bauteile aus der Luft leichter austauschbar

Außerdem lassen sich aus der Luft auch beschädigte Bauteile leichter erkennen und damit schneller austauschen. Zusätzlich zu dieser Sichtprüfung aus der Luft werden die Leitungen jährlich abgegangen und alle fünf Jahr zur Kontrolle bestiegen. Das kontrollierte Gebiet erstreckt sich von Gescher im Westen bis nach Gütersloh im Osten und auf der Nord-Südachse von Münster bis nach Arnsberg. Die Befliegungen werden im jährlichen Turnus durchgeführt. Die regelmäßigen Kontrollen sichern die Leistungsfähigkeit der Stromnetze und stärken damit auch die Versorgungssicherheit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Todesursachen in Werne

Daran sterben die Menschen in der Lippestadt

Werne Nur eines ist sicher: der Tod. Jeden Menschen in unserer Stadt wird er irgendwann einmal einholen. Aber woran sterben die Werner Bürger eigentlich statistisch am häufigsten?mehr...

Wernutopia 2018

Teilnahme an der Ferienstadt soll teurer werden

Werne Die Kinderstadt „Wernutopia“ geht in den Sommerferien in die nächste Runde. Die Teilnahme soll teurer werden – um bis zu 15 Euro pro Woche. Die Stadt Werne begründet diesen Schritt.mehr...

130 behinderte Mitarbeiter bei Amazon

Christine Osterkemper ist blind – und hat ihren Traumjob gefunden

Werne Das neue Amazon-Logistikzentrum in Werne bietet nicht nur ein modernes Arbeitsumfeld für rund 1300 gewerblich Beschäftigte. Es ist weitgehend barrierefrei. Beste Bedingungen also für die 130 behinderten Mitarbeiter.mehr...

„Bio kann jeder“ an der Uhlandschule Werne

Leckere Smoothie-Rezepte mit Apfel und Mango

Werne Bio kann doch jeder, oder? Johannes Glitz, Küchenchef der Werner Uhlandschule, zeigte Workshop-Teilnehmern in dieser Woche, wie man auch Kindern gesundes Essen schmackhaft machen kann. Hier gibt es „vitaminreiche“ Tipps und zwei leckere Smoothie-Rezepte.mehr...

Neue Ausstellung des Werner Museums

Ein ganz anderer Blick ins Schaufenster

Werne Ob zu Fuß, mit der Kutsche, per Zug oder Flugzeug, mit dem E-Bike oder der Drohne: Mobilität und ihre Auswirkungen auf den Alltag der Menschen sind das Thema einer neuen Ausstellung des Werner Stadtmuseums, die am Sonntag, 18. Februar, startet. Doch im Museum findet sie gar nicht statt…mehr...

Freiwillige Feuerwehr Werne

Einsatzkräfte können Acht-Minuten-Frist nicht immer einhalten

Werne Eigentlich müssen Städte ab 25.000 Einwohnern auch hauptamtliche Kräfte beschäftigen. Die Freiwillige Feuerwehr in Werne will aber ehrenamtlich bleiben. Dafür muss sie bestimmte Vorgaben erfüllen. Jetzt fordert sie eine bessere Anbindung an ihr Gerätehaus am Konrad-Adenauer-Platz – weil sie nicht immer schnell genug am Einsatzort sein kann.mehr...