Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Liveticker zum Nachlesen

SV Herbern unterliegt verdient 1:3 gegen Ahaus

HERBERN Erste Niederlage für den SV Herbern: Gegen Eintracht Ahaus, bislang äußerst anfällig auf fremden Plätzen, setzte es eine verdiente 1:3-Niederlage. Der Liveticker beweist: ein gerechtes Ergebnis, denn Herbern spielte nur eine Halbzeit wirklich Fußball.

SV Herbern unterliegt verdient 1:3 gegen Ahaus

Hier hilft Steffen Hunnewinkel (l.) zwar nach, aber: Auch so machten die Kicker aus Ahaus um Rainer Hackenfort gegen Herbern über 90 Minuten die bessere Figur.

 Leonhard Fenker - Philipp Dubicki, Nils Venneker (75. Marvin Bruland), Björn Christ, Eric Sabe, Mondrian Runde, Dennis Kaminski, Dennis Närdemann, Tim Bröer, Steffen Hunnewinkel (46. Dominick Lünnemann), Robin Ploczicki (79. Ahmed Schett)

 Marc Lüdiger - Tim Schücker, Adnan Behlulovic, Dennis Schmidt, Alexander Edel, Dominik Kalitzki, Rainer Hackenfort, Henning Elsbernd (66. Jonas Bomkamp), M. Hinkelmann, Tobias Hemling (69. Timo Schlamann), C. Ransmann 

Vadim Gitlehn

0:1 Edel (42.), 0:2 Ransmann (64.), 1:2 Bröer (70.), 1:3 Edel (90.)

Es ist passiert, wie so oft im Fußball. Herbern wird ausgekontert, Hackenfort flankt auf Edel und der macht es seinem Namen entsprechend.

 

 

Bruland ersetzt Venneker, der sich verletzt hat.

Aber diesmal verhindert die Latte den Einschlag. 

Bröer humorlos aus 20 Metern flach in die Kiste. 

Kein Vorwurf an Fenker, dem 15 Spieler vor sich im Weg stehen...

Hemling scheitert aber an Fenker.  

Dubicki köpft aus drei Metern drüber. Flanke kam von Sabe. Ausgleich verpasst.

Kopfball Närdemann - hat Lüdiger sicher im Tor von Ahaus.

Lünemann geht vorne rein. Venneker rückt in die Abwehr. 

Lünnemann kommt für Hunnewinkel. 

 

Hemeling köpft nach einer Ecke auf's Tor, Sabe rettet auf der Linie. Der Ball kommt zu Edel und der köpft aus fünf Metern ein. 

Venneker geht in den Sturm, Ploczicki rückt auf die Sechs. 

Ahaus ist deutlich engagierter hier, hätte sich das 1:0 mittlerweile verdient.

Hackenfort probiert es erneut. Diesmal sind's rund 16 Meter - daneben.

 

Ahaus war in den ersten Minuten besser drin im Spiel, aber Herbern berappelt sich langsam. Hat nun mehr Ballbesitz als der Gegner. 

Ein Schuss von Schmidt zischt knapp am Tor vorbei. 

 

Christ kommt für die Innenverteidigung. Venneker geht auf die Sechser-Position; Närdemann und Ploczicki spielen im Sturm. Hunnewinkel ist zudem für Lünemann in der ersten Elf. 

Das Schiedsrichter-Team um Vadim Gitlehn aus Ennepetal stand im Stau.

Der Gegner hat eine ziemlich wechselhafte Statistik. Sieg und Niederlage wechseln sich in Ahaus gerne von Spieltag zu Spieltag ab. Zwar steht die Eintracht nur auf Rang zehn, aber: Dreifach gepunktet hat das Team gegen den Lüner SV, den SV Mesum und dem Zweitplatzierten von der YEG Hassel hat man auch einen Punkt abgetrotzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...