Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Taekwondo

Schlott baut eigenen Verein auf und gewinnt NRW-Titel

WERNE Über ein Jahr hat der Werner Taekwondo-Kämpfer Nils Schlott (25) nicht mehr an Wettkämpfen teilgenommen. Er war extrem beschäftigt. Er hat zusammen mit Trainer Klaus Berkenbaum einen eigenen Klub aufgebaut: Olympic Taekwondo Lünen. Vor zwei Wochen feierte Schlott dann auf der Matte sein Comeback. Ein erfolgreiches.

Schlott baut eigenen Verein auf und gewinnt NRW-Titel

Nils Schlott (vorne) umringt von seinen Teamkollegen.

Bestens vorbereitet erkämpfte sich Schlott mit seinen Vereinskameraden vom Olympic Taekwondo Lünen auf der NRW-Landeseinzelmeisterschaft in Wuppertal zweimal Gold und einmal Bronze. Über 300 Sportler aus ganz Nordrhein-Westfalen trafen sich am 13. Juni in Wuppertal, um die besten Kämpfer aus ihren Reihen im Olympischen Taekwondo zu ermitteln.

Für den noch jungen Verein, offiziell 2014 gegründet, war das der erste sportliche Wettkampf auf Landesebene. Der 25-jährige Schlott wurde Landesmeister in der Klasse bis 80 Kilogramm. Seine insgesamt drei Kämpfe gewann Schlott souverän. Zuletzt hatte er 2013 den Titel gewonnen.

Klaus Berkenbaum, der Trainer des erfolgreichen Teams und selbst ehemaliger Nationalkämpfer, zeigte sich hoch erfreut: „Auf diesen sehr guten Leistungen können wir weiter aufbauen und die nächsten Wettkämpfe, dann auf Bundesebene, in Angriff nehmen.“

Im Viertelfinale traf Schlott auf den Aachener Kämpfer Mario Grotenclos und gewann nach dreimal zwei Minuten mit 13:10. Im Halbfinale wartete Stephan Besche (PSV Wuppertal). Hier hieß es am Ende 14:10 für den Werner.

Finale gegen Fischborn

Jetzt stand Schlott nur noch Fabian Fischborm vom Sportwerk Düsseldorf im Weg Richtung Titelgewinn. Schlott zeigte starkes Teakwondo und gewann nach sechsminütiger Wettkampfzeit mit 10:5. „Von Runde zu Runde konnte ich mich steigern, sodass das Turnier souverän gewonnen wurde.“

Also der perfekte Einstand für den neuen Klub. Zuvor war Schlott für Musado Lünen angetreten. Doch nach den Deutschen Meisterschaften 2014 hatten sich Schlott und Trainer Berkenbaum von dem Verein getrennt. Sie hatten überlegt, wie es weitergehen kann. „Wir haben uns dann darum gekümmert, einen neuen Verein zu gründen, was dann auch im Sommer des letzten Jahres geschah.“

Erster Fingerzeig

Im Mittelpunkt stand zunächst der Aufbau des Vereins, nicht der eigene sportliche Erfolg. Immer mehr Jugendliche und Senioren schlossen sich dem Klub an, das Training lief und der Sport überlagerte wieder das Geschehen. Die NRW-Meisterschaften waren der erste Fingerzeig, dass beim Olympic Taekwondo Lünen gute Arbeit abgeliefert wird. Denn nicht nur Schlott feierte in Wuppertal einen Erfolg.

Vereismitglied Leonie Schneider gewann bei der Jugend B bis 47 Kilogramm ebenfalls den NRW-Titel. Dilara Uebele landete auf Platz drei bei der Jugend B bis 44 Kilogramm. „Mittlerweile haben wir den Verein gut aufgebaut. Und das auch erfolgreich, wie die NRW-Meisterschaften gezeigt haben“, sagt Schlott.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...