Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tag 4: AFG in Rom

Schüler erkunden Katakomben statt Kuppel

ROM. Zu den großen Sehenswürdigkeiten ging es am vierten Tag für die rund 750 Teilnehmer der großen Rom-Schulfahrt des Anne-Frank-Gymnasiums (AFG). Bei den Jahrgangsstufen 7 bis 9 standen Petersdom und Katakomben auf dem Programm. Wir haben die Schülerinnen und Schüler der 8a und 8b begleitet.

Schüler erkunden Katakomben statt Kuppel

Karolin, Maxine, Aliza, Karolina und Melek aus der 8a erkundeten Petersdom und Katakomben. Da durfte das bekannte "Selfie" am Petersplatz natürlich nicht fehlen.

Sie haben sie schon häufig in Büchern, im Internet oder im Fernsehen gesehen. Doch am Montag, dem vierten Tag der Rom-Fahrt des AFGs, konnten die rund 670 Gymnasiasten dann die großen und bekanntesten römischen Monumente mal aus der Nähe betrachten.

Per Bus zum Justizpalast

Um 9.30 Uhr fuhren die Klassen 8a und 8b in ihrem Bus ab. Der Busfahrer suchte nach kurzfristigen Parkmöglichkeiten - und fand sie vor dem Justizpalast. Schnell stiegen die 43 Schüler aus. Entlang des Tibers ging es dann zum Petersplatz. Die Sicht, die sich den Schülern sowie Begleitern und Lehrern bot, war atemberaubend: Vor ihnen erhob sich der Petersdom. In der strahlenden Sonne leuchtete das weiße Gemäuer dieses riesigen Gebäudes.

.holder_1475510406007 { margin:auto; position: relative; width: 100%; border-radius:5px; border: 5px solid #000000; display: block; background-color: rgba(255,255,255,0.0); box-sizing: border-box; } .holder_1475510406007:before{ content: ""; display: block; } .aspectratio_1475510406007:before { padding-top: 33.333333333333336%; } .pano_1475510406007 { position: absolute !important; left:0px; top:0px; bottom:0px; right:0px; width: 100%; height: 100%; display: block; background-color: #000000; border:1px solid #959595; border-radius:0px; box-sizing: border-box; }  

Aliza, Karolina und Maxine aus der 8a freuten sich schon auf den Besuch des Petersdoms. "Vor allem auf die Kuppel", da waren sich die 13-Jährigen einig. "Die Aussicht von da oben soll super sein", so Aliza. Leider wurde aus dem Kuppel-Besuch nichts, da die lange Wartezeit dort dem engen Programmplan widersprach. Dafür schienen die Achtklässler beeindruckt vom Prunk des Gebäudes. Immer wieder schauten sie mit offenen Mündern zu den reichlich verzierten Decken herauf.

.holder_1475510440938 { margin:auto; position: relative; width: 100%; border-radius:5px; border: 5px solid #000000; display: block; background-color: rgba(255,255,255,0.0); box-sizing: border-box; } .holder_1475510440938:before{ content: ""; display: block; } .aspectratio_1475510440938:before { padding-top: 33.333333333333336%; } .pano_1475510440938 { position: absolute !important; left:0px; top:0px; bottom:0px; right:0px; width: 100%; height: 100%; display: block; background-color: #000000; border:1px solid #959595; border-radius:0px; box-sizing: border-box; }  

Anstatt die Kuppel zu besichtigen, durften die Jugendlichen als Entschädigung Souveniers kaufen. Das machten auch Aliza und Melek (13). "Wir haben uns ein kleines Kolosseum gekauft", so Melek, die ebenfalls in die 8a geht. 

Die Straßen unter Rom

Nach dem Petersdom ging es zu den Katakomben, welche ebenfalls zum Vatikan gehören. Die unterirdischen Gänge wurden früher für Gräber der Christen im Rom benutzt. Über ganze 17 Kilometer und 5 Etagen zieht sich das Katakombennetz unter Rom hindurch - und das schon sehr lange. Einige Wandmalereien dort stammen beispielsweise aus dem Jahr 304 v. Chr. 

So ganz geheuer schien Aliza das enge Wegnetz da unten nicht. "Es war irgendwie etwas gruselig", sagte die 13-Jährige. Das liege daran, dass dort mal Menschen gelegen haben, so die Achtklässlerin. Der restliche Tag blieb den Jugendlichen zur freien Verfügung. Bei 28 Grad hieß das eins: Badesachen an und ab in die "Lagoone". So heißt der Pool am Campingplatz.

Die Rom-Reisenden besuchen die Sehenswürdigkeiten

Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Karolin, Maxine, Aliza, Karolina und Melek aus der 8a erkundeten Petersdom und Katakomben. Da durfte das bekannte "Selfie" am Petersplatz natürlich nicht fehlen.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.

Das Programm der anderen Klassen

Die anderen Gruppen des AFGs hatten ähnliche Pläne für ihren Erkundungs-Tag in Rom. Für die Jahrgangsstufen 5 und 6 ging es zum Kolosseum, Forum Romanum, Kapitol und Pantheon. Für die Einführungsphase (EF) standen Petersdom und Kuppel und anschließend Kolosseum und Forum Romanum an. Die Oberstufe besuchte zuerst die Vatikanischen Museen, bevor es dann für sie zum Kolosseum ging.

Die Jahrgangsstufen 7 bis 9 besuchten ebenfalls Petersdom und Kuppel sowie anschließend die Katakomben. Der letzte Programmpunkt - ein Besuch des Aventin - musste aus Zeitgründen gestrichen werden. Nicht die letzte kurzfristige Änderung im Programm.

ROM Es war eine lange, eine sehr lange Reise: 25 Stunden mussten die meisten Schüler, Lehrer und Betreuer im Bus verbringen. Doch dann hatten sie es geschafft. Ihre Belohnung für die lange Warterei: die Ewige Stadt und eine italienische Spezialität. Lesen Sie außerdem bei uns, was am Montag (3.10) für die Schüler ansteht.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm

Werner Kitas könnten Geld für Sanierungen erhalten

WERNE In der Kita Lütkeheide tropft es durchs Dach, wenn es stark regnet. Ein neues Förderprogramm und ein neuer Vertrag könnten dazu führen, das diese Kita und eine weitere in Werne eine dringend benötigte Sanierung erhalten. Grundsätzlich ist es aber ein Kampf ums Geld.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecken

Das war der Werner Familienflohmarkt 2017

WERNE Regenschirme, Pavillons und Plastikfolien: Die Händler auf dem Familienflohmarkt in der Werner Innenstadt trotzten am Samstag – so gut es ging – dem Regen. Der Stimmung hat das Wetter aber nicht geschadet. Wie sie war, zeigen wir in einer Fotostrecke.mehr...

Stress durch Miniermotten

Kurios: Kastanie im Steintorpark blüht im September

WERNE Wer sich die vielen Kastanien in Werne anschaut, meint, es sei schon frühzeitiger Spätherbst. Viele Blätter sind rot und vertrocknet. Das liegt an kleinen gefräßigen Tierchen, die derzeit optimale Bedingungen vorfinden. Einer Rosskastanie im Steintorpark haben sie besonders zugesetzt: Sie zeigt ungewöhnliche Stresssymptome.mehr...

Sanierungsarbeiten

Wernes Stadtmuseum bekommt ein dichtes Dach

WERNE Die Sanierung des Werner Stadtmuseums hat begonnen. Das Dach ist undicht - vor allem bei Sturm hebt der Wind die Dachziegel an, sodass Regenwasser ungehindert ins Gebälk gelangt. Die Schutzfolien, die das eigentlich verhindern sollen, sind mehrfach gerissen. In vier Wochen soll das Problem behoben sein.mehr...

Fest in alter Gaststätte

Bildband über historischen Evenkamp nun erhältlich

EVENKAMP Bauerschaft, Zechenkolonie, Stadtteil: Der Evenkamp hat viel erlebt. Dank der Hilfe von vielen Evenkämpern ein Bildband voller Geschichten über den Werner Stadtteil entstanden und nun erhältlich. Das feierten die Anwohner mit einem Fest in der ehemaligen Gaststätte.mehr...