Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sieben weitere Stolpersteine

WERNE Die Aktion "Stolpersteine" des Kölner Künstlers Gunter Demnig wird in diesem Jahr auch in Werne fortgesetzt.

Sieben weitere Stolpersteine

Das jüdisches Geschäft Gumpert in Werne. Hier gab es Weisswaren und eine Hutmacherei.

Museums- und Archivleiterin Heidelore Fertig-Möller, die sich bereits seit über 25 Jahren mit der Problematik der jüdischen Geschichte von Werne beschäftigt hat, ist es gelungen, dass weitere sieben "Stolpersteine" am morgigen Donnerstag, 15.November, verlegt werden.

Gedenkplaketten

Im letzten Jahr wurden bereits sechs dieser Gedenkplaketten in das Pflaster der Burgstraße (ehemaliges Haus Salomon) und des Roggenmarktes (ehemaliges Haus Simons) in das Pflaster eingelassen, und die Stadt Werne lud anschließend zu einem Vortrag in das alte Rathaus ein. Diesmal wird der Künstler und Initiator dieser Aktion Gunter Demnig um 9 Uhr anreisen und auf der Bonenstraße sieben weitere Stolpersteine verlegen.

Es sind dies zwei für die Familie Gumpert (Bonenstraße 20) und je einen beziehungsweise vier für die jüdischen Familien Herz und Marcus, die Geschäfts- und Wohnhäuser auf der Bonenstraße 21 und 19, heute vor dem so genannten Elfgiebelhaus und an der Partnerschaftsuhr besaßen. Alle, bis auf Herr und Frau Marcus, sind in den Konzentrationslagern im Osten des ehemaligen Deutschen Reiches ermordet worden - von Amalia Viktoria Marcus, geb. 1872, weiß man sogar ihr genaues Todesdatum: 17. März 1943 in Theresienstadt. Leo Marcus (geb. 1889) ist rechtzeitig vor dem zweiten Weltkrieg nach England geflüchtet und überlebte so den Holocaust. Seine Ehefrau Anni Marcus, geb. Hertz, und ihr kleiner Sohn Hans Gustav Marcus, geb. 1934 in Werne, wurden 1943 ins KZ nach Riga verschleppt.

KZ-Überlebende

Anni Marcus überlebte als einzige der jüdischen Bürger von Werne das KZ und kehrte, gebrochen an Leib und Seele, im Juni 1945 nach Werne zurück, um ihren kleinen Sohn, der sofort nach ihrer Ankunft im KZ von ihr getrennt worden war, zu suchen. Doch er hatte nicht überlebt und wurde am 31.12.1945 für tot erklärt. Anni Marcus verstarb 1951 in der damaligen Nervenheilanstalt Dortmund-Aplerbeck.

Die nun zu verlegenden sieben "Stolpersteine" werden ausschließlich von Spendern finanziert.

Nähere Auskünfte und ein Faltblatt über die Geschichte der Juden in Werne sind kostenlos im Stadtmuseum am Kirchhof 13 erhältlich, Tel. 780773.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Werne überprüft Spielhallen

Zwei Spielhallen in Werne müssen nach neuer Rechtslage schließen

In Werne gibt es elf Spielhallen-Lizenzen an insgesamt fünf Standorten. Für zwei kommt das Aus. Aber eigentlich müssten zehn von elf schließen.mehr...

Maikirmes Werne ab 4. 5.

Werner Maikirmes lockt vier Tage mit vielen Attraktionen

Werne Ab 4. Mai drehen sich in der Werner Innenstadt wieder die Karussells. Vier Tage dauert der Frühlings-Rummel. Viele Fahrgeschäfte und Stände warten auf die Besucher.mehr...

Amazon-Mitarbeiter aus Werne streiken in Berlin

Preis für Amazon-Gründer Jeff Bezos in der Kritik

Werne Amazon-Boss Jeff Bezos soll am Dienstag einen Preis des Axel-Springer-Verlags erhalten – für sein „visionäres Unternehmertum in der Internetwirtschaft“. Verdi gefällt das gar nicht und ruft zum Streik auf. Auch Mitarbeiter von Amazon in Werne fahren dafür nach Berlin.mehr...

Maut-Säule an der B54 in Werne

Blau-grüne Säule überwacht Maut, nicht die Geschwindigkeit

Werne An der B54, kurz vor der Grenze zu Herbern, entsteht momentan eine automatische Mautkontroll-Säule. Das Fundament ist schon fertig. Obwohl sie wie eine Blitzer-Säule aussieht: Die Geschwindigkeiten misst sie nicht.mehr...

Umbau am Moormannplatz Werne

Vorbereitungen für Sanierung am Moormannplatz laufen auf Hochtouren

Werne Der nächste Abschnitt der Innenstadtsanierung Werne steht an. Derzeit laufen intensive Vorbereitungen rund um den Moormannplatz. Wahrscheinlich geht’s im Juli los. Und im nächsten Jahr folgt Abschnitt Nummer 3.mehr...

Grundschulen und Religions-Unterricht

Nach der Wienbrede-Schließung gibt‘s in Werne nur noch katholische Grundschulen

Werne Wenn die Wienbrede-Schule Ende Juli dieses Jahres schließt, bleiben nur drei katholische Grundschulen übrig. Da stellt sich die Frage: Und was ist mit den evangelischen Schülern?mehr...