Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sieg für Stadt und "Residenz"

WERNE Die "Residenz Münstertor" muss nicht abgerissen werden. Das entschied in erster Instanz das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen.

Sieg für Stadt und "Residenz"

Monika Geißler.

Es klingt eigentlich hanebüchen, doch über der erst im vergangenen Jahr fertig gestellten „Residenz Münstertor“ im Bereich zwischen Hansaring und Alte Münsterstraße kreiste Monate lang wie ein Damoklesschwert die Abrissbirne.

Damit ist‘s nun aber vorerst vorbei: Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat gestern zwei Klagen eines Nachbarn zurück gewiesen. Hätte das Gericht anders entschieden, wäre im schlimmsten Falle der Abbruchbagger gerollt.

Der Hintergrund: Ein Nachbar hatte im September 2006 vor dem Oberverwaltungsgericht Münster den Bebauungsplan für das Gebiet erfolgreich angefochten. Auf Grund dieses Sieges zog er vor das Verwaltungsgericht. Seine Begründung: Wenn der Bebauungsplan unwirksam ist, ist auch die von der Stadt erteilte Baugenehmigung für das Millionen-Projekt mit 37 Wohneinheiten ungültig. „Das“, berichtete gestern die Chefin der städtischen Bauordnung, Monika Geißler, auf Anfrage, „hat das Verwaltungsgericht aber anders gesehen.“

Die Stadt habe der Lüdinghausener LH Immobilien GmbH ihre Baugenehmigung auf der Basis des damals noch gültigen Bebauungsplans erteilt, und das sei korrekt gewesen. Die Stadtverwaltung habe überhaupt keine andere Möglichkeit besessen, als die Genehmigung auszusprechen.

Auch den weiteren Argumenten des Klägers mochte das Gericht laut Monika Geißler nicht folgen. Es sah keine der so genannten nachbarrechtlichen Belange berührt. Die Abstandsflächen seien eingehalten und sogar größer als eigentlich erforderlich, es gebe keine Beeinträchtigungen bei Luft-, Licht- und Sonneneinfall.

Und schließlich habe das Gericht auch das Argument des Klägers als unbegründet zurückgewiesen, die Bewohner der „Residenz“ könnten in seinen Garten blicken. Diese Begründung habe das Gericht nicht gelten lassen, da die neuen Nachbarn nicht mehr und nicht weniger tiefe Blicke in den Garten werfen könnten wie die Alt-Nachbarn.

Der Kläger hat nun die Möglichkeit, vor das Oberverwaltungsgericht Münster zu ziehen.

Sechs-Familien-Haus

Ein weiteres Verfahren gegen die Stadt hat das Verwaltungsgericht gestern eingestellt. Hier hatte eine Nachbarin gegen einen positiven Bauvorbescheid der Verwaltung für ein Sechs-Familien-haus im Bereich Tigge/Lünener Straße geklagt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unfall auf der Nordlippestraße in Werne

Autofahrer weicht Reh aus und landet im Busch

Werne Mit dem Schrecken davon gekommen sind zwei Werner am Dienstagabend auf der Nordlippestraße. Weil sie einem Reh auf der Fahrbahn auszuweichen wollten, landeten die beiden mit ihrem Pkw direkt im Buschwerk. Beide blieben unverletzt – die Feuerwehr stand jedoch vor einer Herausforderung.mehr...

Nach Schließung von Black.de in Werne

Zieht Tedi jetzt in die alten Black.de-Räume?

Werne Nach zehn Monaten im Steinhaus-Center verschwindet Black.de in Werne wieder vom Markt. Nun hat sich das Dortmunder Unternehmen zur Zukunft der Tedi-Filiale in den Räumen nebenan geäußert.mehr...

Ausbau der Autobahn 1 sorgt für rege Diskussionen

Beim Ausbau der Autobahn 1 bei Werne sorgen sich Anwohner um den Lärmschutz

Werne Die A1 soll bis 2027 zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne auf sechs Spuren ausgebaut werden. Um über den Fortschritt der Pläne zu informieren und mögliche Einwände der Anwohner zu hören, lud der verantwortliche Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstagabend zur Veranstaltung „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ ins Haus Tingelhoff ein. Ein Thema sorgte besonders für Diskussionsstoff.mehr...

Black.de in Werne schließt

Billigkette verlässt das Steinhaus-Center am Moormannplatz

Werne 1000 Filialen sollten in Deutschland eröffnen. Schon im Januar war klar: Daraus wird nichts. In Werne verschwindet die Billigkette Black.de nach gerade einmal zehn Monaten aus dem Steinhaus-Center. Nun stellen sich Fragen nach der Zukunft der Mitarbeiter und einem möglichen Tedi-Umzug.mehr...

Werner belästigt Seniorin und verängstigt Autofahrer

Betrunkener Mann aus Werne wütet in Lünen – Polizei ermittelt

LÜNEN/WERNE. Sexuelle Nötigung, Widerstand und weitere Delikte: Wegen dieser Straftaten ermittelt die Polizei gegen einen 22-jährigen Mann aus Werne, der sich mehr als merkwürdig verhielt.mehr...

Betten für den Katholikentag Münster

Zehn Gastgeber aus Werne melden 23 Betten für Katholikentag

Werne. Ende Januar suchte die Christophorus-Gemeinde Werne für den Katholikentag im Mai Unterkünfte in der Lippestadt. Schon zwei Monate später war klar, dass es genügend Unterkünfte für die Großveranstaltung Mitte Mai in Münster gibt.mehr...