Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Kapuzinerkloster Werne prägt seit knapp 350 Jahren das Stadtbild. Die Brüder sind eng mit der Bevölkerung verbunden. Doch wie leben sie im Kloster? Pater Gisbert Schütte zeigt es.

Werne

, 28.06.2018

Jeder Tag im Kapuzinerkloster beginnt früh. Noch vor dem Frühstück beginnt die Eucharistiefeier um 7 Uhr. Der Tagesablauf bis zur abendlichen Vesper um 18 Uhr ist genau geregelt. „Unser Leben ist ein gemischtes Leben zwischen Arbeit und Gebet“, sagt Romuald Hülsken, Guardian des Kapuzinerklosters. Der Tag ist geprägt durch die gemeinsamen Gebete, die Gottesdienste und das Chorgebet. Dazwischen ist Zeit für die Arbeit außerhalb und innerhalb der Klostermauern.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der
Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden