Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

So sieht es im Garten von Hanns Niehaus aus

Freitag 05. Juni 2015 - Der Garten von Hanns Niehaus aus Werne ist ein wahres Paradies für Obstbäume. Hier wachsen unter anderem Kiwis, Pfirsische und Feigen. Uns hat er die Tore zu seinem Grundstück geöffnet und seine grüne Prachtwelt gezeigt.

/
Hanns Niehaus zieht aus den Samen von exotischen Früchten Pflanzen - in diesem Fall wieder eine Feige.
Hanns Niehaus zieht aus den Samen von exotischen Früchten Pflanzen - in diesem Fall wieder eine Feige.

Foto: Sylvia vom Hofe

Noch gar nicht stachelig: die Weberdistel auf der der Straße zugewandten Hausseite.  Die Pflanze, die auch wegen ihrer späteren Blütenstände Igelkopf heißt, gehört genau genommen gar nicht zur Familie der Disteln, sondern der Kardengewächse. Die  Kratzköpfe wurden einst tatsächlich zum Kämmen von Garn genutzt.
Noch gar nicht stachelig: die Weberdistel auf der der Straße zugewandten Hausseite. Die Pflanze, die auch wegen ihrer späteren Blütenstände Igelkopf heißt, gehört genau genommen gar nicht zur Familie der Disteln, sondern der Kardengewächse. Die Kratzköpfe wurden einst tatsächlich zum Kämmen von Garn genutzt.

Foto: Sylvia vom Hofe

Fast verblüht: die Akelei
Fast verblüht: die Akelei

Foto: Sylvia vom Hofe

Die mehr als zehn Meter hohen Tannen auf dem tiefen Grundstück hat Niehaus in den 1960er-Jahren angepflanzt, als er baute.
Die mehr als zehn Meter hohen Tannen auf dem tiefen Grundstück hat Niehaus in den 1960er-Jahren angepflanzt, als er baute.

Foto: Sylvia vom Hofe

Ein ganz besonderer Lebensraum: der Garte von Hanns Niehaus auf dem mehr als 1000 Quadratmeter großen Grundstück am Haferfeld - mit Blick auf die Kirche Maria Frieden.
Ein ganz besonderer Lebensraum: der Garte von Hanns Niehaus auf dem mehr als 1000 Quadratmeter großen Grundstück am Haferfeld - mit Blick auf die Kirche Maria Frieden.

Foto: Sylvia vom Hofe

Rote Johannisbeeren färben sich schon.
Rote Johannisbeeren färben sich schon.

Foto: Sylvia vom Hofe

Holunderblüten: noch ein Blickfang, bald Bestandteil für selbst hergestellten Gelee.
Holunderblüten: noch ein Blickfang, bald Bestandteil für selbst hergestellten Gelee.

Foto: Sylvia vom Hofe

Die Pfirsische sind ebenfalls selbst gezogen.
Die Pfirsische sind ebenfalls selbst gezogen.

Foto: Sylvia vom Hofe

Vier Meter hoch: einer der selbst gezogenen Feigenbäume im Garten von Hanns Niehaus.
Vier Meter hoch: einer der selbst gezogenen Feigenbäume im Garten von Hanns Niehaus.

Foto: Sylvia vom Hofe

Die Früchte haben angesetzt.
Die Früchte haben angesetzt.

Foto: Sylvia vom Hofe

Die Aloe Vera ist nicht nur ein vielseitig verwendbare Heilpflanze, sondern  auch eine langjährige. Dieses Exemplar ist über 40 Jahre alt.
Die Aloe Vera ist nicht nur ein vielseitig verwendbare Heilpflanze, sondern auch eine langjährige. Dieses Exemplar ist über 40 Jahre alt.

Foto: Sylvia vom Hofe

Die exotischen Pflanzen gedeihen in Blumentöpfen auf der sonnigen Südseite des Hauses an der Straße Haferfeld.
Die exotischen Pflanzen gedeihen in Blumentöpfen auf der sonnigen Südseite des Hauses an der Straße Haferfeld.

Foto: Sylvia vom Hofe

Hanns Niehaus zieht aus den Samen von exotischen Früchten Pflanzen - in diesem Fall wieder eine Feige.
Noch gar nicht stachelig: die Weberdistel auf der der Straße zugewandten Hausseite.  Die Pflanze, die auch wegen ihrer späteren Blütenstände Igelkopf heißt, gehört genau genommen gar nicht zur Familie der Disteln, sondern der Kardengewächse. Die  Kratzköpfe wurden einst tatsächlich zum Kämmen von Garn genutzt.
Fast verblüht: die Akelei
Die mehr als zehn Meter hohen Tannen auf dem tiefen Grundstück hat Niehaus in den 1960er-Jahren angepflanzt, als er baute.
Ein ganz besonderer Lebensraum: der Garte von Hanns Niehaus auf dem mehr als 1000 Quadratmeter großen Grundstück am Haferfeld - mit Blick auf die Kirche Maria Frieden.
Rote Johannisbeeren färben sich schon.
Holunderblüten: noch ein Blickfang, bald Bestandteil für selbst hergestellten Gelee.
Die Pfirsische sind ebenfalls selbst gezogen.
Vier Meter hoch: einer der selbst gezogenen Feigenbäume im Garten von Hanns Niehaus.
Die Früchte haben angesetzt.
Die Aloe Vera ist nicht nur ein vielseitig verwendbare Heilpflanze, sondern  auch eine langjährige. Dieses Exemplar ist über 40 Jahre alt.
Die exotischen Pflanzen gedeihen in Blumentöpfen auf der sonnigen Südseite des Hauses an der Straße Haferfeld.