Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stadt hält Wort: Containerdorf im Dahl wird abgebaut

WERNE Die Stadtverwaltung hat ihr Versprechen, das sie im Juli den Anwohnern des Dahls gegeben hatte, "übererfüllt": Das Containerdorf am Grote-Dahl-Weg wird abgebaut - und zwar komplett und auch nicht erst zum Jahreswechsel, sondern bereits jetzt.

Stadt hält Wort: Containerdorf im Dahl wird abgebaut

Das Containerdorf im Dahl wird abgebaut.

Erster Beigeordneter Lothar Christ hatte den Anliegern seinerzeit die Zusage eines teilweisen Abbaus gemacht, nachdem es großen Wirbel um das "Dorf", in dem seit etwa 15 Jahren Asylbewerber lebten, gegeben hatte.

Die Verwaltung hatte in den Container nämlich zusätzlich Obdachlose untergebracht, um das "Vinzenzstift" freiziehen und abreißen zu können. Hiergegen waren die Anwohner auf die Barrikaden gegangen.

Sie erinnerten daran, dass ihnen beim Aufbau versichert worden war, die Container sollten höchstens etwa vier bis fünf Jahre bleiben; deshalb sahen sie sich hintergangen und fürchteten eine langfristige Verschlechterung ihres Wohnumfeldes.

Gas- und Strom bereits abgeklemmt

Doch dies dürfte in Kürze kein Thema mehr sein. Die Versorgungsträger haben Gas- und Strom- und Wasserleitungen bereits abgeklemmt, gestern starteten die eigentlichen Abbauarbeiten durch die Mitarbeiter einer polnischen Firma.

Dieser hat die Stadt die insgesamt 25 Container, die fünf Wohneinheiten bildeten, verkauft. "Die Alternative wäre die Verschrottung der Container gewesen", erklärte der Leiter der städtischen Hochbauabteilung, Wendelin Jücker, "so ist?s natürlich günstiger für uns."

Notfall-Plan passé

Ursprünglich war geplant, eine Wohneinheit für den "Notfall" stehen zu lassen. "Dafür diese Fläche frei zu halten, hätte aber keinen Sinn gemacht", erklärte gestern Bernd Haverkamp, Leiter der Fachbereichs Soziales; deshalb lasse die Stadt den Komplettabbau vornehmen.

Asylbewerber und Obdachlose sind inzwischen in "normalen" Wohnungen und im Containerdorf im Lindert untergebracht worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grundschulen und Religions-Unterricht

Nach der Wienbrede-Schließung gibt‘s in Werne nur noch katholische Grundschulen

Werne Wenn die Wienbrede-Schule Ende Juli dieses Jahres schließt, bleiben nur drei katholische Grundschulen übrig. Da stellt sich die Frage: Und was ist mit den evangelischen Schülern?mehr...

A1: Unfall und Stau

A1-Sperrung aufgehoben, Stau löst sich langsam auf

Werne/Kamen Auf der Autobahn 1 hat es am Freitag, 20. April, im Berufsverkehr gekracht. Offenbar erlitten bei dem Unfall in Fahrtrichtung Köln mehrere Menschen Verletzungen. Die Autobahn ist mittlerweile wieder frei, der Stau fließt ab.mehr...

Tarif-Streit am Solebad Werne

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Werne Das Vorhaben der Gesellschafterversammlung des Solebades, die künftige Belegschaft unter Tarif zu bezahlen, ruft die Gewerkschaft Verdi auf den Plan. Bezirkssekretär Christian Berger kündigt Aktionen an. Er ist kampferprobt.mehr...

Trickbetrug an Seniorin

Drei Trickbetrügerinnen bringen Seniorin um ihren Schmuck

Werne. Ein Trickbetrügerinnen-Trio hat eine 78-jährige Wernerin um ihren Schmuck gebracht. Die Täterinnen gingen so raffiniert vor, dass ihr Opfer nichts bemerkt hat. Erst ein Nachbar wurde aufmerksam.mehr...

Umgehungsstraße in Werne

Ortsumgehung ist vorerst vom Tisch

Werne Nach der positiven Nachricht über die Bewilligung der Zuschüsse für den Radweg parallel der Mühlenstraße in Werne-Stockum musste der Bezirksausschuss in Sachen Ortsumgehung nun eine bittere Pille schlucken. Ganz vom Tisch scheint das Thema allerdings noch nicht zu sein.mehr...