Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball: Bezirksliga

Statt Asche: Kemminghausen holt auf Kunstrasen nach

WETHMAR Mit einem Sieg im Nachholspiel am Donnerstag gegen den Tabellenvierten der Fußball-Bezirksliga, TuS Hannibal, kann der VfL Kemminghausen einen großen Schritt Richtung Meisterschaft machen. Das Spiel wird auf Kunstrasen bei Eintracht Dortmund ausgetragen - nicht auf der heimischen Asche des TuS Hannibal. Das ärgert die Verfolger aus Wethmar und Werne.

Die Begegnung des VfL (63 Punkte) beim TuS Hannibal war am 17. Mai zur Halbzeit abgebrochen worden (0:0). Der Schiedsrichter hatte sich geweigert, die Partie fortzusetzen. Aus seinem Spind waren Handy und Portemonnaie gestohlen worden.

Gespielt werden soll am Donnerstag nicht im Hoeschpark, der Heimstätte des TuS Hannibal. Sondern beim TSC Eintracht Dortmund (Victor-Toyka-Straße 6) - auf Kunstrasen. Im Hoeschpark hingegen gibt es Rasen und Asche als Untergrund. Der Rasenplatz ist gesperrt. Das abgebrochene Spiel hatte auf Asche stattgefunden.

DORTMUND Ein ungeplantes Ende hat das Amateur-Fußballspiel des TuS Hannibal gegen den VfL Kemminghausen in der Bezirksliga 8 am Sonntag genommen: Während der ersten Hälfte wurde der Spind des Schiedsrichters aufgebrochen. Dieser reagierte radikal.mehr...

"Wir werden auf jeden Fall über den Staffelleiter und von Verbandsseite prüfen lassen, warum es diese Verlegung geben soll", sagt Stephan Polplatz, 2. Vorsitzender des TuS Westfalia Wethmar (62 Punkte). Der Tabellenzweite musste beim 2:2 im Hoeschpark Anfang April auf Asche ran. Der Tabellendritte Werner SC (61 Punkte) hatte im November letzten Jahres 2:3 auf Hannibals Asche verloren.

"Für uns war es ein riesiger Nachteil, auf Asche zu spielen", sagt Wernes Trainer Kurtulus Öztürk. "Kemminghausen profitiert davon, dass es jetzt auf dem gewohnten Kunstrasen ran darf." "In dieser entscheidenden Phase stellt das für mich ganz klar eine Wettbewerbsverzerrung dar", sagt auch Polplatz.

Sicherheitsbedenken

Staffelleiter Lothar König begründet die Verlegung mit Sicherheitsbedenken. Am Ascheplatz des TuS können Zuschauer nur auf einer Seite hinter einer Bande stehen. "Beim Spiel zwischen Kemminghausen und Werne waren 1600 Zuschauer. Ich muss damit rechnen, dass es Donnerstag ähnlich viele werden", sagt König. Das sei im Hoeschpark nicht möglich. Hannibal habe den Antrag auf Verlegung gestellt und den Wunsch geäußert, bei der Eintracht zu spielen.

"Es gibt in Dortmund aber genug Rasen- und Ascheplätze, die den Sicherheitsauflagen entsprechen", betont aber Polplatz. "Für mich spielt der Untergrund keine Rolle", entgegnet König. "Ich sehe nicht, dass Kemminghausen dadurch bevorzugt wird."

Unterstützung erhält er durch Thomas Berndsen, Abteilungsleiter Fußball beim Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen: "Es muss im Sinne des Fußballs sein, dass solche Spiele auf Kunstrasen und nicht auf Asche stattfinden. Die Verlegung ist regelkonform." Giovanni Schiattarella, Trainer des VfL Kemminghausen, bleibt gelassen. "Was soll ich dazu sagen? Hannibal hat den Antrag gestellt, nicht wir." Und: "Wir hätten auf jedem Untergrund gespielt."

WERNE/WETHMAR Westfalia Wethmar und der Werner SC bleiben in der Bezirksliga 8 im Kampf um den Relegationsplatz zwei auf Augenhöhe. Beide Klubs haben ihre Spiele am 28. Spieltag gewonnen - mehr oder weniger deutlich wie unser Liveticker mit beiden Spielen verrät. Auch der Spitzenreiter hat sich keine Blöße gegeben.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...