Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball: Kreisliga

Stockum gegen Ligafavoriten – Die Vorschau

WERNE Der Fußball-Kreisligist SV Stockum muss am Sonntag gegen den TuS 46/68 Uentrop spielen und trifft damit auf einen Favoriten der Liga. Mit 22 Punkten steht Uentrop auf dem dritten Platz, Stockum hat bisher lediglich 13 Punkte gesammelt und ist Neunter. Derweil will Eintracht Werne gegen Yunus Emre endlich wieder ein Erfolgserlebnis haben.

Stockum gegen Ligafavoriten – Die Vorschau

Ali Karaman (l.) und der SV Stockum suchen nach der Beständigkeit.

Kreisliga A Unna/Hamm, 11. Spieltag SV Stockum - TuS Uentrop Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Stockum, Boymerstraße 11a, 59368 Werne

„Unsere Personallage hat sich verbessert und wir haben fast wieder alle Spieler dabei“, sagt SV-Trainer Andre Klammroth. „Uentrop ist aber ein starker Gegner – vor der Saison habe ich mir die als Titelfavoriten ausgeguckt“, sagt er.

Und Uentrop wird seiner Favoritenrolle gerecht – die vergangenen sieben Spiele haben die Gäste gewonnen. Die Stockumer sind nicht so beständig. Bei den vergangenen fünf Spielen holten sie drei Siege, ein Unentschieden und mussten auch eine Niederlage verkraften.

„Wir wollen uns besser präsentieren, als es in der Vergangenheit manchmal der Fall war“, sagt daher Klammroth und fügt hinzu: „Die Jungs sind gut drauf. Wir werden eine hohe Laufbereitschaft und Kampfbereitschaft in dem Heimspiel zeigen.“ Stockum will Uentrop also das Leben schwer machen. 

Eintracht Werne – Yunus Emre HSV Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Eintracht Werne, Grote-Dahl-Weg 8, 59368 Werne

„Yunus Emre ist immer eine kleine Wundertüte, die erzielen total unterschiedliche Ergebnisse“, sagt Eintracht-Trainer Jörg Fiebig. Vier der vergangenen fünf Spiele hat der HSV allerdings verloren. Eintracht Werne hatte immerhin zwei Siege und ein Unentschieden dabei.

„Wir haben in der letzten Saison gegen die gespielt. Da haben wir 2:1 und 3:0 gewonnen“, sagt Fiebig, gibt allerdings auch für Sonntag zu bedenken: „Bei dem Verein ist es immer fraglich, wer gerade auf dem Platz steht. Es könnte sein, dass die da auf einmal mit einer richtig guten Mannschaft auftreten.“

Damit die drei Punkte in Werne bleiben, will die Heimmannschaft „offensiv agieren“. Fiebig: „Wir wollen endlich wieder ein Erfolgserlebnis haben. Daher lautet die Marschrichtung: Vorwärts.“ Bei dem Vorhaben muss die Eintracht einzig auf Joschko Hizarci verzichten – der Defensivspieler sitzt eine Rotsperre ab. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fußball: Landesliga

Landesligisten sehen klaren Titelfavoriten

WERNE Die Landesliga startet am Sonntag in die Spielzeit 2017/18. Vor Anpfiff haben wir 15 Trainer und einen Co-Trainer der 16 Vereine gefragt, wer für sie Aufstiegsfavorit ist, welche Spieler eine prägende Rolle im eigenen Team und der Liga einnehmen werden und wo die Übungsleiter ihre eigenen Teams am Saisonende gerne sehen würden.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...