Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fußball: Kreisliga

Stockum gegen Rünthe im Derby – Die Vorschau

WERNE Am Schacht III kommt es am Sonntag zum Fußball-A-Liga-Derby zwischen dem SuS Rünthe und dem SV Stockum. Die Stockumer würden durch einen Sieg sich vorerst aus dem Abstiegskampf verabschieden. Eintracht Werne trifft derweil mit RW Unna II auf die torgefährlichste Offensive der Liga und erwartet ein Spiel mit vielen Toren.

Stockum gegen Rünthe im Derby – Die Vorschau

Tolga Köroglu (rot) sorgte mit seinem Doppelpack für den zweiten Saisonsieg der Stockumer.

Kreisliga A Unna/Hamm, 12. Spieltag SuS Rünthe - SV Stockum Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Schacht III, Zum Schacht III, 59192 Bergkamen

Nachdem die Stockumer zu Saisonbeginn schwach gestartet waren, haben sie sich nun gefestigt und stehen mit 14 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Mit einem Erfolg über Rünthe könnte der SV auf den achten Rang springen. „Wir wollen auf jeden Fall gewinnen. So ein Derby hat immer seine eigene Brisanz und mit einem Sieg haben wir erstmal nichts mit dem Tabellenkeller zu tun“, so Klammroth.

Wer ihm dabei zu Verfügung steht, ist noch fraglich. Rünthe kann er schwer einschätzen. „Wir werden im Spiel sehen, wie sich die Partie entwickelt und lassen die Begegnung auf uns zu kommen. Ich richte mich meistens nicht nach dem Gegner“, so Klammroth.

RW Unna II - Eintracht Werne Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Süd, Am Südfriedhof, 59423 Unna

Eintrachts Trainer Jörg Fiebig erwartet ein offensives Spiel: „Unna ist ähnlich wie wir aufgestellt. Vorne schießen die viele Tore und hinten stehen sie unsicher. Ich schätze, dass in der Partie mindestens vier, fünf Tore fallen werden.“ Unna stellt mit 46 Toren die beste Offensive der Liga und hat bereits 29 Tore kassiert.

Für Fiebig liegt das Hauptaugenmerk zunächst darauf, in der Abwehr gut zu stehen. „Ich würde mich freuen, wenn wir endlich mal die Null halten können, aber es wird ein schweres Spiel“, so Fiebig. Unna hat unter anderem mit dem ehemaligen Oberliga-Spieler Florian Gehrmann (Westfalia Rhynern) viel Qualität im Kader. Personell fällt bei der Eintracht Coskun Hizarci aus. Spielmacher Faruk Bozaci ist fraglich, da er unter der Woche krankheitsbedingt im Training fehlte.

Fußball, Kreisliga A Münster, 12. Spieltag Ottmarsbocholt - Werner SC II Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Ottmarsbocholt, Clemens-Hagemann-Straße 25, 48308 Senden

„Das Spiel ist ein wichtiges für beide Mannschaften“, sagt Wernes Trainer Thomas Matuschek. Ottmarsbocholt belegt mit sechs Punkten den 15. Rang. Der WSC steht mit nur einem Punkt mehr knapp davor auf Platz 14. „Beide Teams haben die Möglichkeit, durch einen Sieg sich vorerst Luft zu verschaffen“, so Matuschek. Er erwarte ein kampfbetontes Spiel. Ottmarsbocholt sei nicht zu unterschätzen. „Die haben auch gegen Mannschaften von oben gut mitgespielt. Wir müssen genauso auftreten wie in den letzten Wochen, wo wir gute Leistungen gezeigt haben. Es wird Zeit, dass wir uns dafür belohnen“, sagt Matuschek.

Der WSC-Coach kann dabei wieder auf Henrik Telgmann und Marc Fuhrmann setzen. „Die Ausgangslage müsste für mein Team Motivation genug sein. Wir stehen vor richtungsweisenden Partien, in denen wir den Anschluss ans Mittelfeld herstellen können“, sagt Matuschek. 

SV Rinkerode - SV Herbern II So., 15 Uhr, Im Breul, 48317 Drensteinfurt

„Wir versuchen, so lange wie möglich weit oben zu bleiben“, sagt Herberns Trainer Björn Christ vor dem Gastspiel am Sonntag beim Tabellenachten SV Rinkerode. „Gelingt uns das, haben wir entsprechend lange auch nichts mit den unteren Tabellenregionen zu tun. Und nach der letzten Saison ist es ganz klar unser Fokus, nicht unten reinzurutschen.“

In Rinkerode erwartet Christ einen Gegner auf Augenhöhe. Mit drei Siegen in Serie verabschiedete sich der Gastgeber aus dem Tabellenkeller. Vergangene Saison wurde Rinkerode noch von Bernd Löcke, jetzt Co-Trainer der Herberner Landesliga-Elf, gecoacht. „Natürlich werden wir mal sprechen“, sagt Christ. „Wir haben uns bislang aber nie am Gegner orientiert und werden das auch nicht am Sonntag machen. Wie fast immer in dieser Liga, wird auch diesmal die Tagesform entscheiden.“

Herberns Trainer rechnet erneut mit Unterstützung aus dem Landesliga-Kader. Zudem kehren Daniel Heitmann und Stephan Aschoff zurück. Thomas Sennekamp wird nach langer Pause und einem Gastspiel bei den Alten Herren erstmals wieder im Kader stehen. 

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...

Fußball: Landesliga

Landesligisten sehen klaren Titelfavoriten

WERNE Die Landesliga startet am Sonntag in die Spielzeit 2017/18. Vor Anpfiff haben wir 15 Trainer und einen Co-Trainer der 16 Vereine gefragt, wer für sie Aufstiegsfavorit ist, welche Spieler eine prägende Rolle im eigenen Team und der Liga einnehmen werden und wo die Übungsleiter ihre eigenen Teams am Saisonende gerne sehen würden.mehr...

Nach erstem Bundesligaspiel

Sören Storks spricht vor heimischen Referees

WERNE/HERBERN Sören Storks hatte am Montag bei der Schiedsrichtersitzung das Wort. Storks ist 28 Jahre jung, doch vor so vielen Menschen zu reden, zählt zu seinen leichteren Übungen. Denn seit dieser Saison kann es vorkommen, dass der frischgebackene Bundesligaschiedsrichter auch mal von 50 000 Leuten ausgepfiffen wird.mehr...