Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Kreisliga

Stockum geht in Hamm unter – Die Ergebnisse

WERNE Für den SV Stockum geht ein enttäuschender Spieltag zu Ende. Beim BV 09 Hamm musste der SVS eine klare 0:5-Klatsche hinnehmen. Auch die anderen heimischen Teams konnten am Sonntag nicht punkten. Der SV Herbern 2 unterlag dem TuS Hiltrup 2 mit 2:7, der Werner SC 2 verlor gegen Mecklenbeck mit 0:3.

Stockum geht in Hamm unter – Die Ergebnisse

Stockums Spielertrainer Ali Karaman verlor mit seiner Mannschaft erneut.

Kreisliga A1 Unna/Hamm Eintracht Werne – Lohauserholz-Daberg, abgesagt

BV 09 Hamm – SV Stockum 5:0 

Der SV Stockum verliert im Auswärtsspiel bei BV 09 Hamm mit 0:5. Es war eine Partie mit einigen Lichtblicken, aber es gab auch einige schlechte Aktionen bei den Stockumern.

„Auf die Leistung in der ersten Halbzeit können wir aufbauen“, sagte Stockums Trainer Ali Karaman. Stockum kam gut ins Spiel und war auf Augenhöhe mit Hamm. „Wir hatten auch die gute Möglichkeit zum Führungstreffer, aber schaffen es nicht den Ball im Tor unterzubringen“, so Karaman. Im direkten Gegenzug fing sich der SVS den Gegentreffer. „Danach haben wir wieder die Möglichkeit zum Ausgleich, aber lassen diese auch liegen“, sagte Karaman. Nur fünf Minuten später bekam das Team den nächsten Gegentreffer.

„Wir müssen einfach die Tore machen. Hamm wollte heute nicht und wir konnten nicht“, so Karaman.

TEAM UND TORE Stockum: Zimmermann - Bihi, Gaida, Losch, Löbbecke, Uzun, Tayar, Strothmann, Heidenreich, Karaman, IsikliTore: 1:0 (15.), 2:0 (33.), 3:0 (55.), 4:0 (70.), 5:0 (81.)

Kreisliga A2 Münster TuS Hiltrup 2 – SV Herbern 2 7:2 (3:0)

Der SV Herbern II kam im Auswärtsspiel bei der Reserve des TuS Hiltrup unter die Räder und verlor mit 2:7. Nach einer Minute lagen die Herberner zurück. Ein Hiltruper wurde im Strafraum gefoult. „Für dieses Foul müssen wir die Rote Karte sehen. Da hatten wir Glück, dass es keine gab“, sagte Herberns Trainer Björn Christ. Bis zur Pause erhöhten die Gastgeber auf 3:0.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel. „Das Ergebnis geht in der Höhe völlig in Ordnung. Hiltrup hatte sechs Spieler aus dem Westfalenliga-Kader dabei. Da war ein Klassenunterschied zu erkennen“, so Christ, der selber in Carlo Bentrup nur einen Spieler aus der Landesliga-Mannschaft des SV Herbern im Kader und zudem noch Spieler von der Dritten dabei hatte. Herbern wird das Spiel schnell abhaken und positiv auf das kommende Heimspiel gegen Concordia Albachten blicken. 

TEAM UND TORE Herbern: S. Adamek - Böcker, St. Aschoff (46. Schwert), Lübke, Christ (66. Uhlenbrock), C. Adamek, Roters, Hüttermann, Bentrup, Kortendick, Krieter,Tore: 1:0 Beuker (1./FE.), Bussmann (13.), 3:0 Beuker (16.), 4:0 Paton (50.), 5:0 Bussmann (56.), 5:1 Schwert (61.), 5:2 Kortendick (78.), 6:2 Paton (80.), 7:2 Beisenbusch (90.)

Werner SC 2 – Mecklenbeck 0:3 (0:1)

0:3 verlor die Reserve des Werner SC ihr Heimspiel in der Fußball-Kreisliga gegen den Drittplatzierten Wacker Mecklenbeck. 

Für Wernes Trainer Thomas Matuschek spiegelte das Ergebnis nicht den Spielverlauf wieder. „Mecklenbeck hat uns nicht an die Wand gespielt. Wir waren mit denen auf Augenhöhe. Schade, dass wir uns mal wieder nicht belohnt haben.“ Die Werner spielten sogar 50 Minuten in Überzahl. Beim Stand von 0:1 sah Mecklenbecks Spielertrainer Tristan Zellner die Rote Karte (41.). Zuvor hatte sich die Werner Offensive um Hendrik Teuber einige Chancen zum Ausgleich rausgespielt. Auch nach dem Seitenwechsel spielte der Werner SC gut mit, der Ball wollte allerdings nicht ins Tor.

Matuschek vermisste die Aggressivität im Werner-Spiel. „Mir war das teilweise etwas zu ruhig. Die Körpersprache hat zwischendurch nicht gestimmt.“ Kurz vor dem Ende erzielte Mecklenbeck per Doppelschlag die Entscheidung.

TEAM UND TORE Werne: Vorwick - Schmitt, Eisenbach, Schulze Twenhöven, Mürmann (46. Klimecki), D. Kozlik, Plogmann (16. Gumprich), Teuber, Bichler, Egert, OsterkemperTore: 0:1 Hoffmann (32.), 0:2 Jansing (77.), 0:3 Hoffmann (82.)Rote Karte: Zellner (41., Tätlichkeit)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

SportFreund des Jahres

Theo Plohmann will etwas zurückgeben

Werne Theo Plohmann engagiert sich seit 41 Jahren für seinen Verein - zunächst beim VfL Werne, heute beim Nachfolger-Klub Eintracht Werne. Sein Ansporn klingt so simpel wie einleuchtend - und brachte ihm nun die Nominierung zu Wernes „SportFreund des Jahres“ ein.mehr...

Fußball

Ahmad Ghanoum und das Streben nach Glück

Werne Seit rund einem Jahr ist Ahmad Ghanoum ein Werner. Er floh aus Syrien, fühlt sich hier heimisch. Für Eintracht Werne ist er als Schiedsrichter im Einsatz. Doch noch zwei Bausteine fehlen zum Glück.mehr...

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...