Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Handball

TVW-Herren starten mit einer Überraschung

Werne Überraschung zum Jahresauftakt: Die Bezirksliga-Handballer des TV Werne haben am Sonntag in eigener Halle den Tabellenzweiten Hammer SC in die Knie gezwungen. Die Bezirksliga-Handballerinnen des TV Werne haben in ihrem ersten Spiel im Jahr 2018 einen ungefährdeten Heimsieg eingefahren.

TVW-Herren starten mit einer Überraschung

Tobias Schüttpelz steuerte fünf Treffer zu Wernes Überraschungssieg gegen Hamm bei. Foto: Marc-Andre Landsiedel

Bezirksliga, Handball
TV Werne – Hammer SC 32:31 (17:13)

„Am Ende war es unnötig spannend, aber es ist ein verdienter Sieg für uns. Wir haben nie zurückgelegen“, freute sich TV-Trainer Axel Taudien nach dem Abpfiff über zwei wichtige Punkte, die gegen die favorisierten Hammer sicherlich nicht fest eingeplant waren.

Die Anfangsphase der Partie gestaltete sich ausgeglichen, nach sieben Minuten stand es 3:3. Dann aber drehten die Hausherren auf. Über 6:3 (11.) erspielten sich die zu dieser Phase furiosen Werner einen Acht-Tore-Vorsprung, 14:6 hieß es nach 20 Minuten. Danach aber stellten sich die Hammer besser auf das TVW-Spiel ein und starteten eine Aufholjagd. Ein Sechs-Tore-Lauf brachte den Favoriten wieder auf 12:14 heran (27.), doch Werne legte vor dem Wechsel noch einmal zu und ging mit vier Toren Vorsprung in die Halbzeit.

Auch in Hälfte zwei konnte der Abstand zunächst gehalten werden. Beim Stand von 24:20 wurde das Spiel ab Minute 42 aber hektischer. Wernes Julian Berg sah zurecht die Rote Karte, nachdem er einen Gegenspieler mit dem Ellebogen im Gesicht getroffen hatte. Doch auch Hamm brachte das Spiel nicht vollzählig zu Ende. Zehn Minuten vor Schluss wurde Michael Mähler des Feldes verwiesen. Werne unterliefen in der Schlussphase zunehmend Fehler, Hamm tastete sich heran – doch der Außenseiter hielt mit wichtigen Treffern in den entscheidenden Situationen dagegen.

Trotzdem schmolz eine Vier-Tore-Führung (57.) noch auf den 32:31-Endstand ein. Als Werne schließlich 20 Sekunden vor Schluss noch ein unerlaubter Rückpass an der Mittellinie unterlief, mussten die Zuschauer in der Lindert-Sporthalle noch einmal kräftig zittern, doch Rensmann entschärfte den letzten Wurf und hielt die Punkte fest.

„Natürlich hatten wir auch Glück. Aber dieses Quäntchen Glück haben wir uns heute verdient“, lobte Taudien die Einstellung seines Teams. Damit steht Werne nun mit 10:14 Punkten auf Rang acht. Nächste Woche geht es für Werne zur punktgleichen Ahlener SG III.

Team und Tore
TVW:
M. Wulfert, Rensmann – T. Schüttpelz (5), Gröblinghoff (6), Berg, (1), Leide-cker (1), Müller, Rövekamp, Jäger (6), Gründken (4), L. Wulfert (1), Nadrowski, Klenner, Schneider (8)

Frauen-Bezirksliga, Handball
TV Werne - TV Ennigerloh 27:20 (15:11)

Zunächst sah alles nach der klaren Angelegenheit aus, die auch der Endstand widerspiegelt. Der TV Werne bestimmte in den ersten Minuten das Spiel und ging schließlich per Siebenmeter durch Ellene Weißgerber mit 9:5 in Führung (13.). Danach jedoch verlor der TVW etwas die Spannung. „Ihr müsst mehr miteinander reden“, forderte Co-Trainer Fabian Schwenk mehrfach von der Seitenlinie ein.

Und auch Coach Yogi Nickolay musste mitansehen, wie in dieser Phase des Spiels die Absprache in der Hintermannschaft nicht optimal lief. „Da haben wir im Mittelblock zu viele Freiräume gelassen“, analysierte der Trainer nach dem Spiel. Das Ergebnis: Ennigerloh kam bis auf 11:12 heran (26.), doch Werne konnte vor der Halbzeit nochmals den Turbo zünden und den Abstand zur 15:11-Führung ausbauen.

„In der Pause habe ich den Mädels dann nochmal gesagt, dass sie auch dahin gehen müssen, wo es wehtut“, erklärte Nickolay – und fand damit die richtigen Worte. Werne trat nun konzentrierter auf und hatte zudem mit Ira Schöße einen gut aufgelegten Rückhalt im Tor stehen. Angeführt von den treffsicheren Sarah Stengl und Lisa Przybilla, die jeweils acht Treffer markierten, gewannen die TVW-Damen damit am Ende verdient und deutlich. Durch den Sieg kletterte die Sieben von Yogi Nickolay auf Platz vier vorbei am Lüner SV II, der zuhause deutlich mit 17:31 gegen Kaiserau verlor.

Team und Tore
TVW:
Leder, Schöße – Siebels (2), Przybilla (8), Weißgerber (3), Hattop (1), Holtrup, Majchrzak, Stengl (8), Westendorf, Nickolay, Goletz (5), Lambert

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball Landesliga 4

„Die Mannschaft lebt“

Werne Egal wen man fragt, überall herrscht vor dem Abstiegskracher in der Fußball-Landesliga 4 zwischen Viktoria Heiden und dem Werner SC gute Stimmung. In einem der Lager dürfte sich die Gemütslage nach dem Spiel im Heidener Volksbankstadion, Am Sportzentrum 1, am Montag, 21. Mai, um 15 Uhr aber deutlich ändern.mehr...

Fußball Landesliga 4

Endspiel Nummer zwei für den Werner SC

Werne Endspiel Nummer eins ist erfolgreich abgehakt. Zwei weitere folgen. Am Sonntag, 13. Mai, empfängt der Fußball-Landesligist Werner SC um 15 Uhr im heimischen Lindert Westfalia Gemen. WSC-Trainer Lars Müller erinnert ans Hinspiel.mehr...

Hier steht bald: Handball-Landesliga

Die Handball-Damen des TV Werne sind Meister

werne Die Handball-Damen haben es geschafft. Am letzten Spieltag der Bezirksliga haben sie den Titel geholt. Nächste Saison geht‘s in der Landesliga weiter. Die Damen haben es aber spannend gemacht.mehr...

Handball Bezirksliga

Frauen des TV Werne wollen den Aufstieg eintüten

Werne Nicht nur, aber natürlich vor allem vor solchen Endspielen wie am Mittwoch, 9. Mai, in der Linderthalle gegen Ahlen kribbelt es bei Hansjoachim Nickolay. „Und das trotz meiner 42 Jahre als Trainer“, sagt der 58-jährige Übungsleiter der Handball-Damen des TV Werne. Ein Sieg – und Werne ist Meister.mehr...

Fußball Landesliga 4

Werner SC gewinnt erstes Endspiel

Werne Der Fußball-Landesligist Werner SC hat mit 2:1 bei DJK Eintracht Coesfeld gewonnen. Und das Spiel war genau wie Trainer Lars Müller im Vorfeld betonte „kein Selbstläufer.“ Der WSC hat sich das Leben wieder einmal selbst schwer gemacht.mehr...

Fußball Landesliga 4

WSC-Trainer: „Wir gehören in die Liga“

Werne Die Konkurrenz aus Burgsteinfurt und Gemen punktete fleißig, der Werner SC steht entsprechend unter Druck. Nur noch vier Spieltage bleiben dem WSC in der Fußball-Landesliga Zeit, um die nötigen Punkte einzufahren. Zwei Zähler fehlen auf das rettende Ufer.mehr...