Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pizzabote an der Lippestraße ausgeraubt

Täter bestellen eine Pizza – und warten auf ihr Opfer

Werne An der Lippestraße in Werne ist ein Pizzabote überfallen worden. Die Polizei hat den Vorfall bestätigt. Das Brisante daran: Der oder die Täter sollen vorsätzlich gehandelt haben.

Täter bestellen eine Pizza – und warten auf ihr Opfer

Die Lippestraße in Höhe Hausnummer 160. Zwischen Nummer 160 und 130 soll sich der Vorfall nach Angaben der Polizei ereignet haben. Foto: Daniel Claeßen

Nach Informationen unserer Redaktion ereignete sich die Tat bereits am Dienstag, 27. Februar. Die Polizei, die die Öffentlichkeit normalerweise über ihre Pressestelle informiert, gab den Vorfall zunächst nicht bekannt – „aus ermittlungstaktischen Gründen“, wie Polizeisprecherin Vera Howanietz am Montag auf Anfrage mitteilte.

Sie bestätigte den Überfall, wollte aber nicht ins Detail gehen, weil die Polizei noch auf der Suche nach einem oder mehreren Tätern sei.

Bestätigt ist, dass dem Pizzaboten das Portemonnaie gestohlen wurde. Zu dem genauen Geldbetrag äußerte sich Howanietz nicht. Die Tat soll sich zwischen Hausnummer 130 und 160 ereignet haben.

Pfefferspray ins Gesicht gesprüht

„Dem Opfer wurde etwas Scharfes ins Gesicht gesprüht – vermutlich Pfefferspray“, sagte Howanietz. Ob er darüber hinaus auch körperlich angegriffen wurde, ist nicht bekannt.

Nach Informationen unserer Redaktion soll die Tat geplant gewesen sein: Der oder die Täter bestellten eine Pizza und lauerten dem Boten anschließend auf. Die Polizei dementierte das geschilderte Szenario nicht. Welche Pizzeria betroffen ist, ist nicht bekannt.

Es handelt sich bei der Tat wahrscheinlich um einen Einzelfall und nicht um eine Masche. „Ähnliche Vorfälle in Werne oder im Kreis Unna gab es in der vergangenen Zeit nicht“, sagte Howanietz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grundschulen und Religions-Unterricht

Nach der Wienbrede-Schließung gibt‘s in Werne nur noch katholische Grundschulen

Werne Wenn die Wienbrede-Schule Ende Juli dieses Jahres schließt, bleiben nur drei katholische Grundschulen übrig. Da stellt sich die Frage: Und was ist mit den evangelischen Schülern?mehr...

A1: Unfall und Stau

A1-Sperrung aufgehoben, Stau löst sich langsam auf

Werne/Kamen Auf der Autobahn 1 hat es am Freitag, 20. April, im Berufsverkehr gekracht. Offenbar erlitten bei dem Unfall in Fahrtrichtung Köln mehrere Menschen Verletzungen. Die Autobahn ist mittlerweile wieder frei, der Stau fließt ab.mehr...

Tarif-Streit am Solebad Werne

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Werne Das Vorhaben der Gesellschafterversammlung des Solebades, die künftige Belegschaft unter Tarif zu bezahlen, ruft die Gewerkschaft Verdi auf den Plan. Bezirkssekretär Christian Berger kündigt Aktionen an. Er ist kampferprobt.mehr...

Trickbetrug an Seniorin

Drei Trickbetrügerinnen bringen Seniorin um ihren Schmuck

Werne. Ein Trickbetrügerinnen-Trio hat eine 78-jährige Wernerin um ihren Schmuck gebracht. Die Täterinnen gingen so raffiniert vor, dass ihr Opfer nichts bemerkt hat. Erst ein Nachbar wurde aufmerksam.mehr...

Umgehungsstraße in Werne

Ortsumgehung ist vorerst vom Tisch

Werne Nach der positiven Nachricht über die Bewilligung der Zuschüsse für den Radweg parallel der Mühlenstraße in Werne-Stockum musste der Bezirksausschuss in Sachen Ortsumgehung nun eine bittere Pille schlucken. Ganz vom Tisch scheint das Thema allerdings noch nicht zu sein.mehr...