Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neun Standorte betroffen

Tafeln im Kreis verhängen erneut Aufnahmestopp

WERNE/KREIS UNNA Über die vergangenen Wochen und Monate ist der Andrang bei der Unnaer Tafel gestiegen. Ob Werne, Selm, Bergkamen oder Lünen: Der Bedarf ist groß. Zu groß. Die Konsequenz: Die Tafel verhängt einen Aufnahmestopp für Neukunden für ihre insgesamt neun Ausgabestellen im Kreis Unna.

Tafeln im Kreis verhängen erneut Aufnahmestopp

Der Andrang an den Tafeln im Kreis Unna ist so groß, dass erneut ein Aufnahmestoßß für Neukunden verhängt worden ist.

„Wir schaffen das logistisch einfach nicht“, sagt Ulrike Trümper, Vorsitzende des Vereins Unnaer Tafel. Es fehle an Helfern und Fahrzeugen, um den Bedarf in Werne zu decken. „Es ist ein logistisches Problem. Wir haben nur insgesamt sieben Autos und manche Ausgabestellen werden gleichzeitig beliefert.“ Werne, Holzwickede und Unna beispielsweise. Am Dienstag wurden rund sieben Personen in Werne nach Hause geschickt. Der Aufnahmestopp wird nicht zum ersten Mal verhängt: Relativ genau vor einem Jahr war die Situation ähnlich

In Lünen, der größten Ausgabestelle, waren es an einem Tag 50 Personen. „Dahinter stehen dann aber noch ganze Familien“, so Trümper. Der Bedarf sei gestiegen. Das habe teilweise etwas mit den zugezogenen Flüchtlingen zu tun. „Wenn sie sehen, dass es hier etwas zu essen gibt, bringen sie noch mehr Leute mit“, erklärt Trümper weiter.

"Wir wollen ja geben..."

Es gebe aber auch neue Kunden, die ihre Arbeit verloren haben und deswegen bei der Tafel um Unterstützung bitten. „Wir wollen ja geben, aber mit denselben Leuten können wir nicht mehr Arbeit leisten. Allein schaffen wir das nicht.“ Zumal es sich um ehrenamtliche Helfer handelt. Es müsse weiterhin dafür gesorgt sein, dass das Arbeitsklima gut bliebe. „Und jetzt kommen noch Krankheitsfälle hinzu. Wir hoffen, dass es da bald eine Entspannung gibt.“

Auch Ursula Wünsche von der Tafel sieht das Kernproblem bei der Logistik. „Wir brauchen mehr Helfer und Autos.“ Ein neues Auto würde aber auch mehr Kosten bedeuten: Anmeldegebühren, Steuern, Sprit. Auch Spendeneinnahmen sind endlich. „Wir können den Apfel nicht durch zwei teilen“, sagt Wünsche.

Helfer und Autos würden Abhilfe schaffen - aber Kosten verursachen

Zur Zeit gebe es zwischen 80 und 90 Kunden in Werne. Die Zahl schwankt aber von Woche zu Woche. Diese Zahl multipliziert die Tafel mal 3,5, um die genaue Zahl der Menschen zu erhalten, die von der Tafel Lebensmittel bekommen. Oftmals versorgt ein Besitzer eines Tafel-Ausweises seine Familie. Helfer und Autos könnten die Situation entspannen.

Trümper ist außerdem davon überzeugt, dass ein Dialog zur Lösung des Problems beitragen könnte. Vielleicht könne die Stadt der Tafel unter die Arme greifen, um den Bedarf zu decken? An eine Zusammenarbeit mit der Flüchtlingshilfe in Werne habe sie auch gedacht, so Trümper. Bislang blieben das jedoch Überlegungen.

Nach Wattenscheider Hilferuf

Der Ton bei der Tafel ist nicht überall rau

NRW "Du Hurensohn" - die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Wattenscheider Tafel mussten sich solche Beleidigungen zuletzt häufiger anhören. Der Umgangston verschlechterte sich zusehends, was den Chef der Einrichtung zu einem medialen Hilferuf veranlasste. Doch wie sieht die Situation in anderen Städten der Region aus? Wir haben nachgefragt.mehr...

Die Unnaer Tafel






Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm

Werner Kitas könnten Geld für Sanierungen erhalten

WERNE In der Kita Lütkeheide tropft es durchs Dach, wenn es stark regnet. Ein neues Förderprogramm und ein neuer Vertrag könnten dazu führen, das diese Kita und eine weitere in Werne eine dringend benötigte Sanierung erhalten. Grundsätzlich ist es aber ein Kampf ums Geld.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecken

Das war der Werner Familienflohmarkt 2017

WERNE Regenschirme, Pavillons und Plastikfolien: Die Händler auf dem Familienflohmarkt in der Werner Innenstadt trotzten am Samstag – so gut es ging – dem Regen. Der Stimmung hat das Wetter aber nicht geschadet. Wie sie war, zeigen wir in einer Fotostrecke.mehr...

Stress durch Miniermotten

Kurios: Kastanie im Steintorpark blüht im September

WERNE Wer sich die vielen Kastanien in Werne anschaut, meint, es sei schon frühzeitiger Spätherbst. Viele Blätter sind rot und vertrocknet. Das liegt an kleinen gefräßigen Tierchen, die derzeit optimale Bedingungen vorfinden. Einer Rosskastanie im Steintorpark haben sie besonders zugesetzt: Sie zeigt ungewöhnliche Stresssymptome.mehr...

Sanierungsarbeiten

Wernes Stadtmuseum bekommt ein dichtes Dach

WERNE Die Sanierung des Werner Stadtmuseums hat begonnen. Das Dach ist undicht - vor allem bei Sturm hebt der Wind die Dachziegel an, sodass Regenwasser ungehindert ins Gebälk gelangt. Die Schutzfolien, die das eigentlich verhindern sollen, sind mehrfach gerissen. In vier Wochen soll das Problem behoben sein.mehr...

Fest in alter Gaststätte

Bildband über historischen Evenkamp nun erhältlich

EVENKAMP Bauerschaft, Zechenkolonie, Stadtteil: Der Evenkamp hat viel erlebt. Dank der Hilfe von vielen Evenkämpern ein Bildband voller Geschichten über den Werner Stadtteil entstanden und nun erhältlich. Das feierten die Anwohner mit einem Fest in der ehemaligen Gaststätte.mehr...