Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tod und Auferstehung wurden kindgerecht in St. Konrad thematisiert

WERNE Die Oma, die so schöne Geschichten erzählen konnte, der Großvater, der seinem Enkel das Radfahren beibrachte - plötzlich sind sie nicht mehr da. „Kinder können lernen, den Tod zu begreifen“, so Pastoralreferentin Pia Gundermann. Ein Grund für sie und ihr Team in der „Kirche für kleine Leute“ am Allerseelen-Sonntag das Sterben und die Auferstehung zu thematisieren.

Tod und Auferstehung wurden kindgerecht in St. Konrad thematisiert

Andächtig nehmen die Kinder an der "Kirche für kleine Leute" teil.

Das Leitwort zu dem Familienwortgottesdienst in St. Konrad lautete „Abschied feiern und verwandeln lassen“. „Komm herein ...“. Hell erklangen die Stimmen von über zwanzig Kinder. Sie standen auf den Stufen zum Altarraum. Hinter ihnen war ein kleiner Erdhügel zu sehen, der sich dunkel von den hellen Bodenfliesen abhob. Daneben lagen kleine Leinensäckchen mit bunten Kieseln. Nach dem Lied ließen sie sich die Kinder auf den Stufen nieder. „Wer war gestern denn auf dem Friedhof?“ fragte Pia Gundermann. Fast alle Finger gingen nach oben.

Es wurde ganz still und die Pastoralreferentin erklärte die Bedeutung von „Allerseelen“. Gespannt lauschten die Kinder ihren Worten. Im Anschluss durften sie den Erdhügel als Symbol für eine Grabstätte auf dem Friedhof mit den Kieseln und kleinen roten und weißen Grablichtern schmücken. Vorsichtig und fast andächtig legten sie Stein um Stein auf den Hügel und setzten sorgfältig die Kerzen in kleine Mulden, die sie zuvor mit den Händen formten.

Die Geschichte von der Verwandlung der Raupe in einen Schmetterling verwendete Pia Gundermann anschließend als Bild, um den Kindern das Sterben und die Auferstehung zu verdeutlichen. Ganz spontan folgen die Kinder ihrer Aufforderung, Raupen zu imitieren und robbten über den Boden. „Und was wird aus den Raupen?“ fragte sie schließlich. „Schmetterlinge“, das wussten die älteren Kinder, standen auf und hoben die Arme wie zum „Schmetterlingsflug“. Die „Kirche für kleine Leute“ ist inzwischen in der Gemeinde Seliger Nikolaus Groß zur festen Institution geworden. Sie findet im Wechsel in den drei Kirchen und in der Kapelle in Horst statt. „Jeder Gottesdienst hat ein anderes Thema, das sich aus dem Kirchenjahr oder aktuellen Anlässen ergibt. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Werne überprüft Spielhallen

Zwei Spielhallen in Werne müssen nach neuer Rechtslage schließen

In Werne gibt es elf Spielhallen-Lizenzen an insgesamt fünf Standorten. Für zwei kommt das Aus. Aber eigentlich müssten zehn von elf schließen.mehr...

Maikirmes Werne ab 4. 5.

Werner Maikirmes lockt vier Tage mit vielen Attraktionen

Werne Ab 4. Mai drehen sich in der Werner Innenstadt wieder die Karussells. Vier Tage dauert der Frühlings-Rummel. Viele Fahrgeschäfte und Stände warten auf die Besucher.mehr...

Amazon-Mitarbeiter aus Werne streiken in Berlin

Preis für Amazon-Gründer Jeff Bezos in der Kritik

Werne Amazon-Boss Jeff Bezos soll am Dienstag einen Preis des Axel-Springer-Verlags erhalten – für sein „visionäres Unternehmertum in der Internetwirtschaft“. Verdi gefällt das gar nicht und ruft zum Streik auf. Auch Mitarbeiter von Amazon in Werne fahren dafür nach Berlin.mehr...

Maut-Säule an der B54 in Werne

Blau-grüne Säule überwacht Maut, nicht die Geschwindigkeit

Werne An der B54, kurz vor der Grenze zu Herbern, entsteht momentan eine automatische Mautkontroll-Säule. Das Fundament ist schon fertig. Obwohl sie wie eine Blitzer-Säule aussieht: Die Geschwindigkeiten misst sie nicht.mehr...

Umbau am Moormannplatz Werne

Vorbereitungen für Sanierung am Moormannplatz laufen auf Hochtouren

Werne Der nächste Abschnitt der Innenstadtsanierung Werne steht an. Derzeit laufen intensive Vorbereitungen rund um den Moormannplatz. Wahrscheinlich geht’s im Juli los. Und im nächsten Jahr folgt Abschnitt Nummer 3.mehr...

Grundschulen und Religions-Unterricht

Nach der Wienbrede-Schließung gibt‘s in Werne nur noch katholische Grundschulen

Werne Wenn die Wienbrede-Schule Ende Juli dieses Jahres schließt, bleiben nur drei katholische Grundschulen übrig. Da stellt sich die Frage: Und was ist mit den evangelischen Schülern?mehr...