Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Radsport: Bundesliga

Tschernoster hält sich wacker unter den Top 10

WERNE. Jan Tschernoster ist auf dem besten Weg in die Pedale großer Radfahrer zu steigen. Am letzten Wochenende stand für den Werner Radsportler das fünfte Bundesliga-Rennen im Bereich der U23 an. In seiner ersten Saison im NRW-Kader des Team Rose liegt der 18-Jährige nach fünf Rennen auf Platz sieben der Gesamtwertung.

Tschernoster hält sich wacker unter den Top 10

Jan Tschernoster (v.l.) fuhr beim ersten Rennen in Auenstein mit der Spitzengruppe als Fünfter ins Ziel.

In Auenstein standen am Wochenende zwei Rennen an. Am Samstag starteten die Fahrer auf einer 120 Kilometer-Strecke, mussten auf der acht Kilometer langen Runde 2000 Höhenmeter überwinden. Tschernoster setzte sich früh mit einer 15-köpfigen Spitzengruppe ab, fuhr am Ende sogar als Tagesfünfter durch das Ziel. "Der Samstag lief wirklich sehr gut. Am Sonntag hatte ich dann aber ganz schön am Vortag zu knacken", sagte Tschernoster.

Mit schweren Beinen ging es am Sonntag auf 138 Kilometer. Tschernoster fuhr zunächst wieder in die Spitzengruppe. Als diese zerfiel, musste er das Führungsfeld allerdings davonziehen lassen, fuhr im stark dezimiertem Hauptfeld weiter. In der 40-Mann starken Gruppe blieb Tschernoster weiter in den vorderen Reihen, ging am Ende als 25. ins Ziel.

In der Gesamtwertung bedeutet das Platz sieben für den jungen Werner, der sich damit um zwei Plätze verbessert. In der speziellen Wertung des 96er-Jahrgangs liegt Tschernoster auf Rang drei. "Ich hätte vor der Saison nicht damit gerechnet unter den ersten zehn zu stehen. Wenn ich am Ende der Saison immer noch dort stehen sollte, wäre ich wirklich sehr zufrieden. Aber auch die 96er-Wertung ist für mich sehr interessant. Es ist wirklich ein sehr starker Jahrgang",erklärt der Radsportler.

WERNE Langsam einrollen? Das kennt Jan Tschernoster nicht. Er kennt nur Vollgas. In seinem ersten Seniorenjahr in der Rad-Bundesliga liegt der Werner bei den Männern nach drei Rennen in der Gesamtwertung auf Platz neun - mit 18 Jahren. In der Nachwuchswertung steht nur ein Weltmeister vor ihm. Ein Blick auf Tschernosters rasante Entwicklung.mehr...

471 Punkte hat er bereits auf dem Konto. Der erstplatzierte Jonas Koch steht bei 677 Punkten. 210 Punkte kann ein Fahrer maximal bei einem Rennen erlangen. Als nächstes stehen die Zeitfahrmeisterschaften in Einhausen an. Und gerade dort könnte Tschernoster punkten. Denn im letzten Jahr fuhr er im Zeitfahren auf Platz elf bei den Weltmeisterschaften der Junioren in Spanien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Kreisliga A

"Kleines Derby" zwischen WSC II und SVH U23

WERNE/HERBERN Vor dem Kreisliga-Derby der Fußballer des SV Herbern und Werner SC trennen die Klubs elf Punkte – und viele Personalausfälle beim WSC. Es ist ein Vorgeschmack auf das mit Spannung erwartete Duell der heimischen Fußball-Landesligisten am Freitagabend.mehr...

Heimische Referees mit Headset

Wenn es zwischen den Schiedsrichtern funkt

WERNE/HERBERN Das Funkset feierte Sonntag Premiere in der Fußball-Landesliga: In der Partie zwischen dem SV Herbern bei der SG Borken tauschten sich die Schiedsrichter per Funk aus. Das könnte Schule machen – doch nicht flächendeckend.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Interview mit Triathlet

Nieberg: „Man startet ja nicht mit Hawaii“

WERNE Selten war der Ironman-Triathlon auf Hawaii medial so im Fokus wie in diesem Jahr. Dass wie so oft ein Deutscher am Ende als erster Eisenmann über die Linie ging, haben die Werner Triathleten spätnachts genau verfolgt. Mit Patrick Lange gewann zum wiederholten Male ein Deutscher den Ironman auf Hawaii. Für den Werner Triathlet Sebastian Nieberg ist der Ironman ein Pflichttermin.mehr...

Interview mit Mondrian Runde

„Spieler kennen das Derby-Gefühl nicht“

WERNE/HERBERN Am Freitagabend steigt ab 19.30 Uhr das Landesliga-Derby zwischen den Fußballern des SV Herbern und des Werner SC auf dem Herberner Rasenplatz an der Werner Straße. In Mondrian Runde (27) hat Sportredakteur Christian Greis einen Spieler zum Interview getroffen, der bis zum Sommer noch in Herbern spielte und nun für den WSC aufläuft. Früher war er für den SC Capelle aktiv.mehr...

Fragen und Antworten

Codewort "Leo" verhindert in Cappenberg Chance

CAPPENBERG Eigentlich sind bestimmte Signalwörter unter Fußballern mittlerweile fast ausgestorben. In Cappenberg verhinderte ein Ruf trotzdem eine gute Torchance. Ein Spieler soll den Ball für einen Mitspieler durchlassen und erhält ein Kommando. In bestimmten Szenen kann der Schiedsrichter das abpfeifen. Wann und warum erklären wir Ihnen hier.mehr...