Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ueding trotz eines 5:2-Auswärtssieges unzufrieden

WERNE Mit einem 5:2 (3:0)-Auswärtssieg im Gepäck kehrte Fußball-Verbandsligist Davaria Davensberg gestern von seinem Gastspiel beim FC 96 Recklinghausnen in die Davert zurück.

Ueding trotz eines 5:2-Auswärtssieges unzufrieden

Oliver Marien

Verbandsliga 1 FC 96 Recklinghausen - SV Davaria Davensberg 2:5 (0:3)

Doch wenn nun jemand annimmt, dass Davarias Spielertrainer Heiko Ueding zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft war, liegt er gehörig daneben. "Wir haben es fahrlässig versäumt, das Ergebnis in eine zweistellige Höhe zu schrauben", schnaubte Ueding nach der Partie und legte umgehend nach: "Ich habe bei meiner Mannschaft nach dem zweiten Tor und dem Platzverweis für Recklinghausen einen Spannungsabfall bemerkt. Das ärgert mich als Trainer."

Grober Schnitzer

Gleich von Beginn an bestimmte Davensberg die Begegnung und ging durch Oliver Marin, der erstmals nach seiner Rotsperre wieder mitwirken durfte, in Führung. Dabei profitierten die Davaren von einem groben Schnitzer des Recklinghauser Torwart Mike Maceri, der Marins Freistoß durch die Hände gleiten ließ. Eine knappe Viertelstunde später stand wieder der FCR-Schlussmann im Mittelpunkt: Den auf ihn zu stürmenden Gunvald Herdin stoppte Maceri im Strafraum unfair - der Schiedsrichter zückte die Rote Karte und zeigte auf den Elfmeterpunkt, Janusz Marek verwandelte zum 2:0 (26.).

Kinder scheitert doppelt

Dann jedoch folgten 20 Minuten, die Ueding auf die Palme brachten: Im Minutentakt vergaben seine Spieler größte Chancen. Christian Kinder scheiterte zweimal vor Ersatzkeeper Savas Aldirmaz und auch Marin und Herdin konnten aus guter Position das Leder nicht über die Linie bugsieren. Kurz vor dem Seitenwechsel gelang dann Marin nach Kinder-Vorarbeit doch noch der dritte Treffer. Sieben Minuten nach Wiederanpfiff kam der Gastgeber aus stark abseitsverdächtiger Position zum 1:3, ehe Rafal Krumpietz den alten Abstand wieder herstellte (60.) und Marin mit seinem dritten Tor auf 5:1 erhöhte (70.).  

SVD: Alter, Kahya, Wisse, Marek, Stark-Charles, Krumpietz, molowitz, Wissen (60. Dahms), Kinder, Herdin (70. Richter), Marin (80. Ueding)

Tore: 0:1 (10.) Marin, 0:2 (26.) Marek, 0:3 (45.) Marin, 1:3 (52.), 1:4 (60.) Krumpietz, 1:5 (70.) Marin, 2:5 (80.)

Rote Karte: Maceri (Recklingh./25. wegen einer Notbremse)

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tag zwei und drei der Lenklarer Reitertage 2018

St. Georg Werne räumt ab / Heitbaum schnell unterwegs

Werne Sowohl im Springen als auch in der Dressur zeigten die Reiter am Samstag hochkarätige Vorstellungen. Besonders die heimischen Reiter des RV St. Georg Werne holten viele Siege und Platzierungen. Am Sonntag tat dies allen voran Katja Heitbaum vom RV von Nagel Herbern.mehr...

Die Ergebnisse der A-Kreisligisten

Werner SC II verliert in Überzahl

Werne/Herbern/Stockum Die Reserve des SV Herbern hat am Sonntag im Auswärtsspiel in der Fußball-Kreisliga beim Tabellenzweiten SV Rinkerode mit 0:3 (0:1) verloren. Werner SC II verliert verdient gegen TuS Altenberge II und steht weiterhin auf einem Abstiegsplatz.mehr...

Werner SC vergibt Sieg gegen Altenberge

WSC gibt Sieg in letzter Sekunde aus der Hand

WERNE Mit einem 1:1 gegen den Tabellenvierten der Fußball-Landesliga hätte WSC-Coach Lars Müller sicher leben können, wenn man ihn vor dem Spiel gefragt hätte. Angesichts des bärenstarken Auftritts seiner Elf am Sonntag und des Zustandekommens der Punkteteilung, sah das nach den 90 Minuten klar anders aus.mehr...

Lenklarer Reitertage

Erster Sieg für Lutz Gripshöver

werne Gleich am ersten Tag der Lenklarer Reitertage, gibt es einen Erfolg für die heimischen Reiter zu vermelden. Lutz Gripshöver hat das L-Springen gewonnen. Und der RV St. Georg Werne räumte weiter ab.mehr...

Fußball Landesliga 4

Trainer des Werner SC hat eine geheime Formel

werne Im Abstiegskampf der Fußball Landes Liga 4 hat der Werner SC den TuS Altenberge vor der Brust. WSC-Trainer Lars Müller hat seinen Jungs eine Rechnung präsentiert, wie die Klasse gehalten werden kann.mehr...