Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wald gegen Sturm sichern

Verwaltung fragt: Wie lässt sich der Stadtwald gegen Sturm schützen?

Werne Der Orkan Friederike hat die Stadt Werne am 18. Januar 2018 ordentlich durchgeschüttelt. Die Stadt untersucht nun Möglichkeiten, wie man dem massenhaften Holzbruch begegnen kann.

Verwaltung fragt: Wie lässt sich der Stadtwald gegen Sturm schützen?

Sturm „Friederike“ legte am 18. Januar Bäume aus dem Stadtwald quer über den Goetheweg. Foto: Helga Felgenträger

Am Stadtwald legte der Sturm Friederike zahlreiche Bäume nieder, die zum Teil auf den Goetheweg beziehungsweise die Theodor-Fontane-Straße gefallen sind. Gibt es Möglichkeiten der Vorbeugung?

Das fragten sich Stadt und Forstamt bei einer Begehung vor einigen Tagen. Die Stadt will nun ein Konzept erarbeiten, wie sich der Waldrand sturmsicherer machen lässt. „Auf keinen Fall aber werden wir den Waldrand zurücklegen, also die Bäume dort abholzen“, sagt Adrian Kersting von der Tiefbauverwaltung.

Angst um Hab und Gut

Der Vorschlag der Waldrand-Verlegung stammt aus den Reihen der Anwohner, die Angst um ihre Gesundheit und ihr Hab und Gut haben. Doch schütze der Waldrand in seiner jetzigen Form die dahinter befindlichen Bäume. „Nähmen wir die vorderen Bäume weg, würde ein neuer Sturm im Inneren viel Schaden anrichten, selbst wenn er schwächer als Friederike wäre“, sagt Kersting.

Verwaltung fragt: Wie lässt sich der Stadtwald gegen Sturm schützen?

Aufräumarbeiten der Feuerwehr im Bereich der Theodor-Fontane-Straße/Stadtwald. Foto: Helga Felgenträger

Es gehe nun um die Themen Wiederaufforstung, aber auch Durchforstung am Waldrand. Welche Maßnahmen genau zum Tragen kommen, müsse man nun abwarten. Nur eines ist laut Kersting sicher: „Der Waldrand des Stadtwaldes bleibt nach Lage und Art der Beschaffenheit so, wie er jetzt ist.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grundschulen und Religions-Unterricht

Nach der Wienbrede-Schließung gibt‘s in Werne nur noch katholische Grundschulen

Werne Wenn die Wienbrede-Schule Ende Juli dieses Jahres schließt, bleiben nur drei katholische Grundschulen übrig. Da stellt sich die Frage: Und was ist mit den evangelischen Schülern?mehr...

A1: Unfall und Stau

A1-Sperrung aufgehoben, Stau löst sich langsam auf

Werne/Kamen Auf der Autobahn 1 hat es am Freitag, 20. April, im Berufsverkehr gekracht. Offenbar erlitten bei dem Unfall in Fahrtrichtung Köln mehrere Menschen Verletzungen. Die Autobahn ist mittlerweile wieder frei, der Stau fließt ab.mehr...

Tarif-Streit am Solebad Werne

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Werne Das Vorhaben der Gesellschafterversammlung des Solebades, die künftige Belegschaft unter Tarif zu bezahlen, ruft die Gewerkschaft Verdi auf den Plan. Bezirkssekretär Christian Berger kündigt Aktionen an. Er ist kampferprobt.mehr...

Trickbetrug an Seniorin

Drei Trickbetrügerinnen bringen Seniorin um ihren Schmuck

Werne. Ein Trickbetrügerinnen-Trio hat eine 78-jährige Wernerin um ihren Schmuck gebracht. Die Täterinnen gingen so raffiniert vor, dass ihr Opfer nichts bemerkt hat. Erst ein Nachbar wurde aufmerksam.mehr...

Umgehungsstraße in Werne

Ortsumgehung ist vorerst vom Tisch

Werne Nach der positiven Nachricht über die Bewilligung der Zuschüsse für den Radweg parallel der Mühlenstraße in Werne-Stockum musste der Bezirksausschuss in Sachen Ortsumgehung nun eine bittere Pille schlucken. Ganz vom Tisch scheint das Thema allerdings noch nicht zu sein.mehr...