Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Viel Lärm um unsere Internet-Abstimmungen

WERNE Bis zur Kommunalwahl im Juni 2009 ist es noch ein gutes halbes Jahr. In der Kandidaten-Frage sind bereits jetzt heiße Diskussionen entbrannt - auch über die Internet-Abstimmungen auf RuhrNachrichten.de.

Viel Lärm um unsere Internet-Abstimmungen

Eine Abstimmung auf RuhrNachrichten.de

Bürgermeister Rainer Tappe möchte aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kandidieren, der Erste Beigeordnete Lothar Christ wird wohl als parteiloser Kandidat antreten. Dies haben wir berichtet – nicht nur in unserer Zeitung, sondern auch hier in unserem Internetauftritt. Die Online-Artikel sind mehrere Tausend Mal gelesen worden, und im Internet haben wir zusätzlich Abstimmungen eingerichtet. Seitdem schlagen die Wogen hoch.

Was ist passiert? Zunächst hatten wir Anfang November unsere Nutzer im Internet in einer nichtrepräsentativen Abstimmung gefragt, ob sie bedauern, dass Bürgermeister Tappe nicht mehr kandidiert. Ein Viertel der Stimmen entfielen auf „Ja, er hat seit 2004 sehr viel in Werne bewegt“. Drei Viertel der Klicks entfielen auf „Nein, er ist bisher blass geblieben“. Insgesamt war 2491 Mal abgestimmt worden.

Wie es bei solchen offenen Abstimmungen üblich ist, hat jede Interessengruppe ihre jeweiligen Mitglieder mobilisiert. Nach der Veröffentlichung ist das Abstimmungsergebnis diskutiert und teilweise auch in Leserbriefen angezweifelt worden. Nun haben wir in den vergangenen Tagen gefragt: „Finden Sie es gut, dass mit Lothar Christ ein Parteiloser für das Bürgermeisteramt kandidiert?“ Genau 6741 Mal ist abgestimmt worden. Ein Viertel der Stimmen entfiel auf „Ja, ein Bürgermeister muss politisch unabhängig sein.“ Ein Drittel der Stimmen entfiel auf „Nein, ein Bürgermeister muss Farbe bekennen.“ 41 Prozent stimmten für „Weiß nicht“.

Wie unsere Recherchen zeigen, waren auch bei der zweiten Abstimmung wieder die Interessengruppen am Werk. Ein Muster ist erkennbar: Von rund 700 Internetanschlüssen wurde abgestimmt. Von rund 550 Anschlüssen wurde jeweils nur einmal abgestimmt. Bei etwa 150 Anschlüssen wurde mehrfach abgestimmt – vermutlich, um das Abstimmungsergebnis in die eine oder andere Richtung zu beeinflussen.

Und eine Person, das zeigt die Recherche, hat die Abstimmung ganz gezielt beeinflusst und rund 1800 Mal abgestimmt. Aus diesem Grund haben wir die Aktion am Mittwoch vorzeitig aus dem Netz genommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grundschulen und Religions-Unterricht

Nach der Wienbrede-Schließung gibt‘s in Werne nur noch katholische Grundschulen

Werne Wenn die Wienbrede-Schule Ende Juli dieses Jahres schließt, bleiben nur drei katholische Grundschulen übrig. Da stellt sich die Frage: Und was ist mit den evangelischen Schülern?mehr...

A1: Unfall und Stau

A1-Sperrung aufgehoben, Stau löst sich langsam auf

Werne/Kamen Auf der Autobahn 1 hat es am Freitag, 20. April, im Berufsverkehr gekracht. Offenbar erlitten bei dem Unfall in Fahrtrichtung Köln mehrere Menschen Verletzungen. Die Autobahn ist mittlerweile wieder frei, der Stau fließt ab.mehr...

Tarif-Streit am Solebad Werne

Solebad: Verdi droht in Sachen Tarif-Verträge mit Aktionen

Werne Das Vorhaben der Gesellschafterversammlung des Solebades, die künftige Belegschaft unter Tarif zu bezahlen, ruft die Gewerkschaft Verdi auf den Plan. Bezirkssekretär Christian Berger kündigt Aktionen an. Er ist kampferprobt.mehr...

Trickbetrug an Seniorin

Drei Trickbetrügerinnen bringen Seniorin um ihren Schmuck

Werne. Ein Trickbetrügerinnen-Trio hat eine 78-jährige Wernerin um ihren Schmuck gebracht. Die Täterinnen gingen so raffiniert vor, dass ihr Opfer nichts bemerkt hat. Erst ein Nachbar wurde aufmerksam.mehr...

Umgehungsstraße in Werne

Ortsumgehung ist vorerst vom Tisch

Werne Nach der positiven Nachricht über die Bewilligung der Zuschüsse für den Radweg parallel der Mühlenstraße in Werne-Stockum musste der Bezirksausschuss in Sachen Ortsumgehung nun eine bittere Pille schlucken. Ganz vom Tisch scheint das Thema allerdings noch nicht zu sein.mehr...