Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Polizei hat neue Erkenntnisse

War die Stinkbombe bei Sim-Jü ein Racheakt?

Werne Sie sorgte nicht nur für Übelkeit, sondern war am Ende auch ganz schön teuer: Nach der Stinkbombe im Festzelt bei Sim-Jü in Werne ermittelt die Polizei gegen Familienangehörige des Wirtes. Tatmotiv: vermutlich Rache.

War die Stinkbombe bei Sim-Jü ein Racheakt?

Die Einsatzkräfte stellten im Bayernzelt eine Ampulle sicher. Foto: Jan Hüttemann

Er verließe Sim-Jü mit Verlusten, hatte Bayernzelt-Betreiber Thomas Lübcke zum Abschluss der Kirmes niedergeschlagen verkündet. Eine Stinkbombe im Festzelt hatte ihn am Sim-Jü-Samstag Einnahmen aus drei Stunden gekostet.

Wie die Polizei nun auf Anfrage mitteilt, könnten die, die das zu verantworten haben, dem 49 Jahre alten Wirt wohlbekannt sein. „Im Rahmen der Ermittlungen ist meinem Kollegen zugetragen worden, dass es innerhalb der Familie zivilrechtliche Streitigkeiten gibt“, sagt Polizeisprecher Thomas Röwekamp. Es handele sich dabei offenbar um eine Erbschaftsangelegenheit. Drei Familienmitglieder Lübckes, die sich zur Tatzeit in Werne aufhielten, sollen die Stinkbombe im Festzelt deponiert haben.

Tatverdächtige aus Cuxhaven

Von den Tatverdächtigen wohnt laut Röwekamp mindestens eine Person in Cuxhaven, es handelt sich dabei um eine 50-jährige Frau. „Es ist die Schwester des Wirtes“, so Röwekamp. Die Tatverdächtigen müssen sich nun weiteren Vernehmungen durch die dortige Polizei stellen. „Bisher ist das Ermittlungsersuchen der Polizei Unna noch nicht bei uns eingegangen“, teilte Rainer Brenner, Pressesprecher der Polizei in Cuxhaven, am Montag auf Anfrage mit.

Stinkbombe im Sim-Jü-Zelt

Wirt befürchtet hohen Verlust

Werne Ein übler Gestank vergraulte am Samstag die Gäste im Bierzelt. Anscheinend hat jemand gezielt eine Chemikalie verteilt. Der Wirt ist jedenfalls stocksauer und rechnet mit hohem finanziellen Schaden.mehr...

Wie berichtet, hatte sich nach dem Stinkbomben-Alarm ein Zeuge gemeldet. Er habe gesehen, wie eine männliche Person ein kleines Glasbehältnis auf den Boden geworfen habe. Dies sei dann aber nicht kaputt gegangen, weshalb der zweite Mann mit einem Bierglas draufgeschlagen haben soll. Die beiden Männer sollen sich in Begleitung einer Frau befunden haben.

Widerlicher Geruch bei Sim-Jü

Die Stinkbombe, ein Kohlenwasserstoff wie sich später herausstellte, hatte zur Hauptgeschäftszeit am Samstagabend für einen widerlichen Geruch im Sim-Jü-Festzelt gesorgt. Als immer mehr Gäste das Zelt verließen, hatte Wirt Thomas Lübcke das Ordnungsamt eingeschaltet. Da zunächst der Verdacht bestand, dass jemand eine giftige Chemikalie verbreitet hätte, rückten rund 100 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Sanitätsdienst an, um die noch etwa 400 Personen aus dem Festzelt zu evakuieren. Vor der Bühne wurde schließlich eine zerbrochene Ampulle gefunden – die Ursache des Gestanks.

Polizei ermittelt wegen Körperverletzung

Wer hat den Stinkbomber von Werne gesehen?

Werne Nach dem Großeinsatz am Samstag im Festzelt der Sim-Jü-Kirmes in Werne ermittelt nun die Polizei wegen Körperverletzung. Es gibt bis jetzt drei Tatverdächtige.mehr...

Mindestens zwei Personen klagten aufgrund der Stinkbombe über deutliches Unwohlsein, hieß es. „Somit handelt es sich um Körperverletzung“, hatte Polizeisprecherin Ute Hellmann nach dem Vorfall im Oktober erklärt.

Neben der Körperverletzung hatte die Tat aber auch eine finanzielle Dimension. Wirt Thomas Lübcke ging nach Abschluss der Kirmes von Umsatzeinbußen im fünfstelligen Bereich aus. Am Montag wollte sich Lübcke gegenüber unserer Redaktion nicht äußern. Er wolle die polizeilichen Ermittlungen nicht stören, sagte er. Wenige Tage nach dem Stinkbomben-Anschlag hatte er gemeint: „Das ist wie ein Stich ins Herz.“ Falls die Täter nun tatsächlich aus der eigenen Familie stammen, gilt diese Aussage wohl umso mehr.

Werne „Das war nur noch Schadensbegrenzung“: Nach dem Stinkbomben-Debakel im Festzelt verlässt Wirt Thomas Lübcke die Werner Kirmes Sim-Jü mit Verlusten. Der Vorfall fällt auch beim Fazit des Ordnungsamtes ins Gewicht.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Diebe beklauen Senioren in Werne

Betrugsmaschen werden immer dreister

Werne Sie sprechen Passanten auf der Straße an und bitten um Wechselgeld. Oder sie müssen mal „ganz schnell“ in die Wohnung. Trickdiebe sind dreist – und genau damit hatten sie in Werne zwei Mal Erfolg.mehr...

Nach Kollision am Werthweg in Werne

Gericht klärt Vorfahrtsregelung an der Turnhalle

Werne Ein Autofahrer stellt sein Fahrzeug auf einem Parkplatz ab, eine Frau möchte parken: Ein Folgenreiches Missverständnis an der Kreuzung Werthweg/Boymerstraße sorgte für ein Wiedersehen vor Gericht.mehr...

Unfall auf der A1 bei Werne

Beifahrerin muss nach Kollision ins Krankenhaus

Werne Bei einem Unfall am Donnerstagmorgen im Berufsverkehr stießen zwei Autos und ein Lkw zusammen. Die Beifahrerin eines Pkw verletzte sich und musste ins Krankenhaus gebracht werden.mehr...

Schüler aus Werne haben Gäste aus Neapel

Viele Gemeinsamkeiten zwischen Deutschen und Italienern

Werne Mit Schildern haben die Anne-Frank-Schüler ihre Gastschüler aus der süditalienischen Stadt Neapel begrüßt. Der herzliche Empfang sorgte für eine positive Überraschung.mehr...

Sparkasse schließt in Werne zwei Filialen

Renate Müllers weiter Weg zum Bargeld

Werne Im Evenkamp schließen bald beide Sparkassen-Filialen. Für ältere Menschen wie Renate Müller wird das zum Problem. Sie ist auf einen Rollator angewiesen. Sie sieht ihre Lebensqualität in Gefahr.mehr...

Papierwerke bauen neues Logistikzentrum in Werne

Neues Klingele-Lager soll Logistik optimieren

Werne Das neue Logistikzentrum der Papierwerke Klingele soll Ressourcen in Werne bündeln. Dafür schließt das Unternehmen seine Außenlager in Rünthe und Hamm. Insgesamt soll die Lagerfläche aber steigen.mehr...