Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Warum Werne Kulisse für eine Denkmal-Fusion war

Historische Stadt- und Ortskerne

Der historische Ortskern in Werne bot am Donnerstag die Kulisse für eine Fusion mit Denkmal-Charakter. Die Arbeitsgemeinschaften der historischen Stadt- und Ortskerne wollen in Zukunft gemeinsame Wege gehen. Das erklärte Ziel der ist es, das städtebauliche Erbe zu bewahren. Wir erklären das Treffen im Video.

WERNE

von Berit Leinwand

, 12.06.2015
Warum Werne Kulisse für eine Denkmal-Fusion war

Auf dem Bild sind zu sehen (v.l.): Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Historische Stadt- Ortskerne NRW Christoph Sommer, die stellvertretende Vorsitzende Margit Göckemeyer, Staatssekretär im Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtenwicklung und Verkehr des Landes NRW (MBWSV) Michael von der Mühlen, Hathumar Drost von der Kommunalberatung Complan, der Werner Bürgermeister Lothar Christ und Karl Jasper vom MBWSV.

Im Interview haben wir mit Staatssekretär im Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtenwicklung und Verkehr des Landes NRW Michael von der Mühlen und Christoph Sommer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft, gesprochen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige