Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Polizei ermittelt wegen Körperverletzung

Wer hat den Stinkbomber von Werne gesehen?

Werne Nach dem Großeinsatz am Samstag im Festzelt der Sim-Jü-Kirmes in Werne ermittelt nun die Polizei wegen Körperverletzung. Es gibt bis jetzt drei Tatverdächtige.

Wer hat den Stinkbomber von Werne gesehen?

Eine Stinkbombe führte am Samstag zu eine Großeinsatz im Festzelt der Sim-Jü-Kirmes in Werne. Foto: Jan Hüttemann

Rund 100 Rettungskräfte waren wie berichtet im Einsatz, um die noch mehr als 400 Personen im Festzelt am Samstagabend zu evakuieren. „Mindestens zwei Personen haben sich aufgrund der Stinkbombe deutlich unwohl gefühlt. Somit handelt es sich um Körperverletzung“, erklärt Polizeisprecherin Ute Hellmann auf RN-Anfrage.

Zwei Männer und eine Frau

Erste Zeugenbefragungen hätten bereits stattgefunden. „Demnach sind drei Personen tatverdächtig“, so Hellmann. Ein Zeuge habe gesehen, wie eine männliche Person ein kleines Glasbehältnis auf den Boden geworfen habe. „Dies sei dann aber nicht kaputt gegangen, weshalb der zweite Mann mit einem Bierglas draufgeschlagen haben soll“, führt Hellmann weiter aus. Die beiden Männer sollen sich in Begleitung einer Frau befunden haben.

Die Täterbeschreibung indes ist eher dürftig: Ein Mann sei mit einer hellbraunen Jacke bekleidet gewesen sein und habe einen Kinnbart getragen; der zweite Verdächtige soll mit einem dunklen Pullover bekleidet gewesen sein. Von der Frau ist nur bekannt, dass sie braune Haare hat. „Es wäre schön, wenn sich noch weitere Zeugen bei uns melden könnten“, hofft Ute Hellmann auf detaillierte Beschreibungen der Täter. Kontakt zur Polizei in Werne unter Tel. (02389) 9213420 oder (02303) 9210.

Stinkbombe im Sim-Jü-Zelt

Wirt befürchtet hohen Verlust

Werne Ein übler Gestank vergraulte am Samstag die Gäste im Bierzelt. Anscheinend hat jemand gezielt eine Chemikalie verteilt. Der Wirt ist jedenfalls stocksauer und rechnet mit hohem finanziellen Schaden.mehr...

Jugendliche feiern wieder

Neben der Körperverletzung hat die Tat auch eine beträchtliche finanzielle Dimension. Wirt Thomas Lübcke geht von Umsatzeinbußen im fünfstelligen Bereich aus (RN berichteten) – der Samstagabend ist schließlich traditionell die am besten besuchtete Veranstaltung der Kirmestage. So waren zuvor auch deutlich mehr als die rund 400 evakuierten Personen im Zelt. Allerdings hatten viele die Party wegen des Gestanks bereits verlassen, als die Einsatzkräfte anrückten.

Am Sonntag füllte sich das Zelt zunächst spärlich, gegen 21 Uhr feierten dann aber schon wieder mehrere hundert Jugendliche an und auf den Tischen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Motorrad-Tour

Werner fährt 16.000 Kilometer auf der Panamericana

Werne Udo Konieczek aus Werne hat Ende 2017 mit dem Motorrad 16.000 Kilometer auf dem südlichen Teil der Panamericana zurückgelegt. Es war ein Abenteuer, das ihn bis ans Ende der Welt führte – und das ihm auch sein Arbeitgeber ermöglicht hat.mehr...

Die Folgen des Sturms

Gefahr nach dem Orkan: Waldgebiete in Werne gesperrt

Werne Das ganze Ausmaß der Sturmschäden nach Orkantief Friederike war in Werne erst am Freitagmorgen zu sehen. Die Feuerwehrleute hatten schon viel weggeräumt, dennoch blieb für die Bauhofmitarbeiter noch genug zu tun.mehr...

Stadt stimmt Vergleich zu

Ehemaliges Planungsbüro fürs Solebad erhält insgesamt 680.000 Euro

Werne Der Streit mit dem ehemaligen Planer des neuen Solebades, dem Büro pbr, ist nun endgültig vom Tisch. Die Stadt stimmt dem vom Landgericht Dortmund vor einigen Tagen unterbreiteten Vergleich zu. Das geschasste Büro bekommt damit insgesamt 680.000 Euro.mehr...

Werne

Zwei LKW-Sperren sollen Narren beim Rosenmontagszug Werne schützen

Werne Der Höhepunkt der Karnevalssaison rückt näher. Für den Rosenmontagszug, der am 12. Februar um 14.11 Uhr startet, setzt das Ordnungsamt der Stadt Werne auf das Konzept aus dem Vorjahr. Mit kleinen Änderungen.mehr...

Viele Feuerwehreinsätze

So wütete Sturmtief Friederike am Donnerstag in Werne

Werne Abgedeckte Dächer, umgefallene Bäume und herumwirbelnde Äste in den Gassen: Sturmtief Friederike zog am Donnerstag über Werne. Die Schulen blieben geschlossen, die meisten Kinder zuhause. Der Zugverkehr wurde eingestellt und die Freiwillige Feuerwehr Werne befand sich im Vollalarm. Hier haben wir im Laufe des Tages den aktuellen Stand zusammengefasst.mehr...

Folge des Orkans

Klavierkonzert der Musikfreude fällt Donnerstag aus

Werne Die Musikfreunde Werne müssen kurzfristig das Klavierkonzert am Donnerstag, 18. Januar, um 20 Uhr im Saal des Alten Rathauses absagen. Auch das ist eine Folge des Orkantiefs Friederike.mehr...