Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Werne will den Einzelhandel vor zusätzlichen Gebühren schützen

WERNE Biergärten, Eisdielen und auch die Verkaufsstände des Einzelhandels in der Fußgängerzone beleben die Innenstadt. Das soll auch so bleiben. Deshalb wollen die Ratsfraktionen mehrheitlich auf die Einführung von Gebühren für die „Sondernutzung öffentlicher Verkehrsflächen“ verzichten.

Werne will den Einzelhandel vor zusätzlichen Gebühren schützen

Für Tische, Stühle und Verkaufsstände in der Fußgängerzone sollen die Werner Geschäftsleute auch künftig keine Gebühren zahlen.

Das ist das Fazit einer Befragung der Fraktionsvorsitzenden, nachdem das Thema zwischen Stadt, dem Veranstalter von „Werne à la carte“ und einiger Markt-Gastronomen angesprochen worden war.

„Es war richtig, was wir vor einigen Jahren gesagt haben“, erinnert CDU-Fraktionsvorsitzender Paul-Heinz Kranemann daran, dass die Gebührendebatte nicht neu ist. Seinerzeit war der Tenor, dass die Stände vor den Geschäften sowie die Außengastronomie dem Stadtbild nur gut tun.

Gefahr, dass die Innenstadt verödet

Bei der Einführung von Gebühren bestehe das Risiko, dass die Gewerbetreibenden auf ihre Außengeschäfte verzichten und so die Innenstadt veröde, meint Kranemann damals wie heute.

Ganz strikt lehnt Christoph Dammermann (FDP) eine „Steuer“ für die Fußgängerzone ab. Er wünsche sich zur Belebung der Innenstadt eigentlich sogar mehr Außengastronomie als weniger.

Für eine Lösung gemeinsam an den Tisch Die aktuelle Diskussion zeigt für Dammerman aber auch, dass sich alle Beteiligten einmal an einen Tisch setzen sollten, um bei künftigen großen Aktionen gemeinsam zu handeln. Hier sieht der Liberale Handlungsbedarf insbesondere bei der Stadtmarketing GmbH.

Gegen Sondernutzungsgebühren Ebenso klar spricht sich Reiner Wald (Grüne) gegen Sondernutzungsgebühren aus: „Das war schon bei der ersten Diskussion unsere Position, und das sehe ich immer noch so.“ Zurzeit möchte auch Burkhard Jankowski von der UWW keine Gebühren einführen, damit die Attraktivität der Innenstadt nicht leide. Aber, da trifft sich Jankowski mit Reiner Wald, die Sondernutzung dürfe auch nicht ausufern.

"Attraktivität und Stabilität mussen bewahrt bleiben" Noch keine klare Stellung bezieht die SPD-Fraktion, wie deren Vorsitzender Karl-Friedrich Ostholt erklärte. Doch auch für ihn ist klar: „Die Attraktivität und die Stabilität der Innenstadt dürfen auf keinen Falle gefährdet werden. Der Einzelhandel und die Gastronomie haben es schon schwer genug.“ Dennoch möchte er vor einem klaren Votum zunächst einmal Erkundigungen bei Städten einholen, die schon Sondernutzungsgebühren erheben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kapitalverbrechen in Werne

Mann an Kamener Straße lebensgefährlich verletzt

Werne Nach einem Streit vor einer Gaststätte an der Kamener Straße in Werne ist am Samstagmorgen ein 21-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt worden. Nun ermittelt die Mordkommission, ein Tatverdächtiger wurde in seiner Wohnung festgenommen.mehr...

Dachstuhlbrand in der Brachtstraße in Werne

Bewohner konnten sich rechtzeitig vor Feuer retten

Werne Um zwei Uhr am Samstagmorgen musste die Freiwillige Feuerwehr Werne zu einem Dachstuhlbrand in der Brachtstraße ausrücken. Die Nachlöscharbeiten dauerten den Morgen an.mehr...

Grundsteinlegung für die neue Wiehagenschule Werne

Grundschüler freuen sich auf das neue „Haus des Lernens“

Werne Die Vorfreude auf der Baustelle der neuen Wiehagenschule war deutlich zu spüren: Am Freitag legten Bürgermeister Lothar Christ und viele Kinder den Grundstein für das Schulgebäude. Dabei haben die Schüler unterschiedliche Prioritäten.mehr...

Werner BVB-Fans lehnen Montagsspiele ab

„Ich muss nicht unbedingt zum Fußball gehen“

Werne Am Montag spielt der BVB gegen Augsburg. Viele Anhänger werden dann fehlen. Warum das so ist, darüber hat David Reininghaus mit Maik Jankowski von den BVB Supporters Werne gesprochen.mehr...

Grippewelle in Werne

„Grenzwertige“ Personallage im Krankenhaus

Werne Viren vom Typ Influenza haben mittlerweile schon in vielen Krankenhäusern zu Aufnahmestopps geführt. Aber nicht nur Patienten erkranken, sondern immer öfter auch Ärzte und Pflegepersonal. Im Werner St.-Christophorus-Krankenhaus zieht sich die Grippe quer durch die Belegschaft.mehr...

Diebe beklauen Senioren in Werne

Betrugsmaschen werden immer dreister

Werne Sie sprechen Passanten auf der Straße an und bitten um Wechselgeld. Oder sie müssen mal „ganz schnell“ in die Wohnung. Trickdiebe sind dreist – und genau damit hatten sie in Werne zwei Mal Erfolg.mehr...