Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anne-Frank-Gymnasium

Werner AFG ist wieder zurück von der Romreise

WERNE/ROM Sie sind wieder da: Am Freitag um 10.30 Uhr endete die Rom-Fahrt des Anne-Frank-Gymnasiums. Denn da trafen die 16 Busse wieder in Werne ein. Und damit endete auch das Jubiläumsjahr für das Gymnasium. Doch wie war es nun, mit mehr als 700 Schülern unterwegs in der Ewigen Stadt?

/
Die Schüler des AFG jubelten bei der Generalaudienz des Papstes. Viele empfanden diesen Part als Höhepunkt der Fahrt - auch weil alle Schüler gemeinsam es unternommen haben.

Für viele Schüler war auch der Pool in der Ferienanlage der eigentliche Höhepunkt der Reise.

Schulfest, Festakt, Klassentreffen: Die Liste der Veranstaltungen ist lang. Sie alle begleiteten das 50. Jubiläum des städtischen Gymnasiums in diesem Jahr. Den krönenden Abschluss bildete die Rom-Fahrt in der vergangenen Woche.

Erleichterung – das sei das Stichwort zum Abschluss der Romfahrt, so Schulleiter Heinz-Joachim Auferoth. Zum einen, weil es nur wenig Zwischenfälle in Rom gegeben hat. Lediglich ein Schüler brach sich beim Fußballspielen den Arm. „Das ist eine super Quote“, so Auferoth. Zum anderen sei die Gesamtsituation reibungslos vonstatten gegangen. „Wir als Schule mussten nicht viel Energie dort aufbringen.“ Dies habe alles Höffmann Reisen übernommen.

Auch die Schüler seien zufrieden gewesen

Besonders erleichtert zeigte er sich aber über die sehr hohe Zufriedenheit, die in der Reisegruppe geherrscht habe. Die Lehrer seien froh gewesen, dass alles so glatt gelaufen ist. Aber auch Eltern und Schüler „waren sehr zufrieden und begeistert“, erklärte Auferoth.

Erste Bilder des Werner Anne-Frank-Gymnasiums in Rom

Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.
Den ersten Tag verbrachten die Schüler, Betreuer und Lehrer des Anne-Frank-Gymnasiums mit einer Stadtführung. Anschließend ging es abends zur Lichterfahrt beziehungsweise in das Viertel Trastevere.

Niklas Rottmann (17) aus der Q1 stimmte seinem Schulleiter da zu: „Ich fand es ganz gut. Mich haben zum Beispiel die alten Bauwerke beeindruckt.“ Besonders beliebt schien der Pool zu sein: Dieser gefiel nämlich Lotta Klaves (12) und Nele Hohmann (12) aus der 7b sowie Maya Sophie Lux (10) aus der 5c. Ihre Klassenkameradin Eleni Ferikidou war aber noch von etwas anderem begeistert: „Mir haben die Ausflüge zum Kolosseum und zum Papst gefallen“, so die Zehnjährige.

Anne-Frank-Gymnasium feiert den Papst

Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.
Rund 80 000 Menschen waren bei der Generalaudienz des Papstes auf dem Petersplatz. Unter ihnen auch die rund 750 Teilnehmer des Anne-Frank-Gymnasiums.

"Es gibt keinen Nachschlag mehr"

Der Papstbesuch war auch für Auferoth der Höhepunkt der Fahrt, „weil es eine Gesamtveranstaltung für die Schule war.“ Dementsprechend habe es gepasst, dass die Generalaudienz am Mittwoch quasi den Abschluss der Fahrt bildete. „Das war ein einmaliges Erlebnis“, so Auferoth.

Mit der Romfahrt endet das Jubiläum. „Es gibt keinen Nachschlag mehr“, sagte der Schulleiter. Am Dienstag nach den Herbstferien soll es im Lehrerkollegium noch eine Reflexion zur Schulfahrt geben. Erste Rückmeldungen habe er von den anderen Lehrern schon erhalten: „Manche haben ihre Rückkehr nach Rom bereits angekündigt.“

So war der fünfte Tag der Rom-Reise des AFGs

Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Samuel-Constantin Klenner (l.) und Tom-Lukas Kupczik (r.) waren früher selber Schüler am Anne-Frank-Gymnasium. Nun sind sie als Betreuer mit dabei.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.
Für die jüngsten Schüler ging es nach der Ostia Antica am Nachmittag zurück ins Camp. Die Freude darüber war groß: Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung im Pool gelegen.

Die Rom-Reisenden besuchen die Sehenswürdigkeiten

Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Karolin, Maxine, Aliza, Karolina und Melek aus der 8a erkundeten Petersdom und Katakomben. Da durfte das bekannte "Selfie" am Petersplatz natürlich nicht fehlen.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.
Für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 ging es zum Petersdom und in die Katakomben.

So lief die Rückreise ab


Am Donnerstag


Zwölf von ihnen flogen


Die Busse

ROM Dem Papst ganz nah sein. Für die Schüler des Werner Anne-Frank-Gymnasiums ist das bei ihre Rom-Reise leider nicht möglich. Doch durch Zufall treffen sie einen Mann, der den Besuch im Petersdom für sie trotzdem unvergesslich macht.mehr...

ROM. Von der Anstrengung der vorherigen Tage war nichts mehr zu spüren, als die Fünftklässler des Werner Anne-Frank-Gymnasiums mit Anlauf in den Pool am Campingplatz sprangen. Beaufsichtigt wurden sie dabei von zwei Betreuern, die mit der Schule eine besondere Verbindung haben.mehr...

ROM. Zu den großen Sehenswürdigkeiten ging es am vierten Tag für die rund 750 Teilnehmer der großen Rom-Schulfahrt des Anne-Frank-Gymnasiums (AFG). Bei den Jahrgangsstufen 7 bis 9 standen Petersdom und Katakomben auf dem Programm. Wir haben die Schülerinnen und Schüler der 8a und 8b begleitet.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Förderprogramm

Werner Kitas könnten Geld für Sanierungen erhalten

WERNE In der Kita Lütkeheide tropft es durchs Dach, wenn es stark regnet. Ein neues Förderprogramm und ein neuer Vertrag könnten dazu führen, das diese Kita und eine weitere in Werne eine dringend benötigte Sanierung erhalten. Grundsätzlich ist es aber ein Kampf ums Geld.mehr...

Pünktlich zum Sim-Jü-Start

Derby am Freitagabend: Herbern gegen Werne

WERNE/HERBERN Der Countdown läuft für das "gefühlt erste Derby seit 30 Jahren", wie es Herbern-Trainer Holger Möllers nennt. Am Freitag ab 19.30 Uhr treffen in der Fußball-Landesliga der SV Herbern und der Werner SC aufeinander. Pünktlich zum Sim-Jü-Start will Liga-Neuling WSC die anstehenden Feiertage gebührend einläuten.mehr...

Mit Fotostrecken

Das war der Werner Familienflohmarkt 2017

WERNE Regenschirme, Pavillons und Plastikfolien: Die Händler auf dem Familienflohmarkt in der Werner Innenstadt trotzten am Samstag – so gut es ging – dem Regen. Der Stimmung hat das Wetter aber nicht geschadet. Wie sie war, zeigen wir in einer Fotostrecke.mehr...

Stress durch Miniermotten

Kurios: Kastanie im Steintorpark blüht im September

WERNE Wer sich die vielen Kastanien in Werne anschaut, meint, es sei schon frühzeitiger Spätherbst. Viele Blätter sind rot und vertrocknet. Das liegt an kleinen gefräßigen Tierchen, die derzeit optimale Bedingungen vorfinden. Einer Rosskastanie im Steintorpark haben sie besonders zugesetzt: Sie zeigt ungewöhnliche Stresssymptome.mehr...

Sanierungsarbeiten

Wernes Stadtmuseum bekommt ein dichtes Dach

WERNE Die Sanierung des Werner Stadtmuseums hat begonnen. Das Dach ist undicht - vor allem bei Sturm hebt der Wind die Dachziegel an, sodass Regenwasser ungehindert ins Gebälk gelangt. Die Schutzfolien, die das eigentlich verhindern sollen, sind mehrfach gerissen. In vier Wochen soll das Problem behoben sein.mehr...

Fest in alter Gaststätte

Bildband über historischen Evenkamp nun erhältlich

EVENKAMP Bauerschaft, Zechenkolonie, Stadtteil: Der Evenkamp hat viel erlebt. Dank der Hilfe von vielen Evenkämpern ein Bildband voller Geschichten über den Werner Stadtteil entstanden und nun erhältlich. Das feierten die Anwohner mit einem Fest in der ehemaligen Gaststätte.mehr...