Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Werner Azubi geehrt: Christopher Bülau bekam Note "sehr gut"

WERNE Den ersten Teil seiner Ausbildung als Fachlagerist hat er bereits hinter sich. Am Dienstag bekam Christopher Bülau dafür die Note sehr gut und eine Ehrung von der Industrie- und Handelskammer Dortmund. Doch das Lernen ist für ihn noch nicht vorbei.

Werner Azubi geehrt: Christopher Bülau bekam Note "sehr gut"

Azubi Christopher Bülau an der Etikettiermaschine.

Der Arbeitsplatz von Christopher Bülau bei der Wekem GmbH sieht auf den ersten Blick nicht spannend aus: Einige Rollen Paketklebeband, eine Etikettiermaschine und viele silberne Dosen. Doch der 21-Jährige weiß: „Viele Dinge sieht man nicht, wenn man den Job nicht kennt.“ Er kennt ihn nun – und absolvierte seine Ausbildung zum Fachlageristen mit Auszeichnung. „Ich hatte eine Vorstellung von der Arbeit“, sagt der Einser-Azubi. „Ich dachte, dass es deutlich leichter sein würde.“  

Nach dem Hauptschul-Abschluss suchte der Stockumer nach einem Ausbildungsplatz – zuvor hatte er während eines Praktikums erste Erfahrungen mit der Lagerarbeit gesammelt. „Als ich dann hörte, dass die Firma Wekem in Werne ausbildet, ging alles ganz schnell.“ Drei Wochen später trat Christopher seine Lehre an, die er nun, zwei Jahre später, mit der Note „Sehr gut“ abschloss. Dafür wird er am Dienstag von der Industrie- und Handelskammer in Dortmund geehrt.

Doch am Ende ist er noch nicht: Sein Chef Werner Kemler wird ihn ein weiteres Jahr anlernen – zur „Fachkraft für Lagerlogistik“. Bisher war er „nur“ für Etikettierung, Verpackung und Versand der Paletten an die rund 2700 Kunden zuständig. „Zukünftig wird er auch für Warenbestellungen die Verantwortung tragen.“

Für Christopher selbst war schon früh klar, dass er ins dritte Jahr gehen würde. „Der Job hat meine Perspektive erweitert. Vorher wusste ich nicht, was für Apparat da nachkommt.“ Denn wenn nur ein Etikett falsch sitzt oder eine Kiste nicht korrekt verpackt wurde, steht mitunter eine ganze Firma still. Werner Kemler sieht seinen Azubi auf einem guten Weg: „Wenn er so weiter macht, wird er sich nach der Ausbildung keinen neuen Job suchen müssen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

Kapitaldelikt: Kamener Straße in Werne gesperrt

Werne Die Kamener Straße ist Bereich der Neutorkreuzung derzeit gesperrt. Grund sind laut Polizei die Ermittlungen zu einem Kapitaldelikt. mehr...

Dachstuhlbrand in der Brachtstraße in Werne

Bewohner konnten sich rechtzeitig vor Feuer retten

Werne Um zwei Uhr am Samstagmorgen musste die Freiwillige Feuerwehr Werne zu einem Dachstuhlbrand in der Brachtstraße ausrücken. Die Nachlöscharbeiten dauerten den Morgen an.mehr...

Grundsteinlegung für die neue Wiehagenschule Werne

Grundschüler freuen sich auf das neue „Haus des Lernens“

Werne Die Vorfreude auf der Baustelle der neuen Wiehagenschule war deutlich zu spüren: Am Freitag legten Bürgermeister Lothar Christ und viele Kinder den Grundstein für das Schulgebäude. Dabei haben die Schüler unterschiedliche Prioritäten.mehr...

Werner BVB-Fans lehnen Montagsspiele ab

„Ich muss nicht unbedingt zum Fußball gehen“

Werne Am Montag spielt der BVB gegen Augsburg. Viele Anhänger werden dann fehlen. Warum das so ist, darüber hat David Reininghaus mit Maik Jankowski von den BVB Supporters Werne gesprochen.mehr...

Grippewelle in Werne

„Grenzwertige“ Personallage im Krankenhaus

Werne Viren vom Typ Influenza haben mittlerweile schon in vielen Krankenhäusern zu Aufnahmestopps geführt. Aber nicht nur Patienten erkranken, sondern immer öfter auch Ärzte und Pflegepersonal. Im Werner St.-Christophorus-Krankenhaus zieht sich die Grippe quer durch die Belegschaft.mehr...

Diebe beklauen Senioren in Werne

Betrugsmaschen werden immer dreister

Werne Sie sprechen Passanten auf der Straße an und bitten um Wechselgeld. Oder sie müssen mal „ganz schnell“ in die Wohnung. Trickdiebe sind dreist – und genau damit hatten sie in Werne zwei Mal Erfolg.mehr...