Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Werner Software-Auszubildende wird "Junior of the Year 2008"

WERNE Mit einer Software-Erweiterung für Microsoft Outlook ließ Anne Sandhoff die Konkurrenz hinter sich. Jetzt wurde sie für ihren Fleiß mit 1.500 Euro und dem Titel "Junior of the Year" belohnt.

Werner Software-Auszubildende wird "Junior of the Year 2008"

Anne Sandhoff hat den ersten Preis beim Wettbewerb "Juniors of the Year" gewonnen. Mit ihre freut sich Ingo Dellwig, Chef von Spectrosoftware.

Eine junge Frau und dann Softwareprogrammiererin? Vor ein paar Jahren galt diese diese Kombination als schier undenkbar. Doch die Zeiten haben sich geändert, der beste Beweis ist Anne Sandhoff, 20-jährige Auszubildende bei der Werner Softwareschmiede SPECTROsofware GmbH: Sie hat den ersten Platz beim deutschlandweiten Wettbewerb „Juniors of the Year 2008“ gewonnen.

Ihren Preis, eine Skulptur und 1.500 Euro, wurde der angehenden Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung am Dienstag im Rahmen eines Festaktes in Dortmund überreicht. Die Laudatio hielt der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, Udo Mager. Er freute sich ganz besonders, dass eine weibliche Auszubildende auf dem ersten Platz in der Einzelwertung gelandet ist. Die Wernerin hat eine Software entwickelt, die als so genanntes Add-In für das Microsoft Outlook das individuelle Zeitmanagement koordiniert. Ein Projekt, das der jungen Frau nicht nur den Titel „Junior of the Year“ einbrachte, sondern auch ihren Chef Ingo Dellwig sehr erfreut. Denn das von Anne Sandhoff entwickelte Programm ist kein „Fun-Objekt“: „Wir werden es weiter entwickeln und dann auf den Markt bringen.“ .

„Ich hatte zwar gehofft, dass ich einen Preis gewinnen, aber nicht unbedingt damit gerechnet“, sagt die Auszubildende, die mit Recht stolz auf ihre Leistung ist. Um den Titel „Junior of the Year“ hatten sich 57 IT-Auszubildenden aus ganz Deutschland mit 19 Projekten beworben. Mit dem Titel zeichnet das dortmund-project im Rahmen seiner Ausbildungsinitiative JOY jedes Jahr die einfallsreichsten IT-Azubis aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach Kollision am Werthweg in Werne

Gericht klärt Vorfahrtsregelung an der Turnhalle

Werne Ein Autofahrer stellt sein Fahrzeug auf einem Parkplatz ab, eine Frau möchte parken: Ein Folgenreiches Missverständnis an der Kreuzung Werthweg/Boymerstraße sorgte für ein Wiedersehen vor Gericht.mehr...

Unfall auf der A1 bei Werne

Beifahrerin muss nach Kollision ins Krankenhaus

Werne Bei einem Unfall am Donnerstagmorgen im Berufsverkehr stießen zwei Autos und ein Lkw zusammen. Die Beifahrerin eines Pkw verletzte sich und musste ins Krankenhaus gebracht werden.mehr...

Schüler aus Werne haben Gäste aus Neapel

Viele Gemeinsamkeiten zwischen Deutschen und Italienern

Werne Mit Schildern haben die Anne-Frank-Schüler ihre Gastschüler aus der süditalienischen Stadt Neapel begrüßt. Der herzliche Empfang sorgte für eine positive Überraschung.mehr...

Sparkasse schließt in Werne zwei Filialen

Renate Müllers weiter Weg zum Bargeld

Werne Im Evenkamp schließen bald beide Sparkassen-Filialen. Für ältere Menschen wie Renate Müller wird das zum Problem. Sie ist auf einen Rollator angewiesen. Sie sieht ihre Lebensqualität in Gefahr.mehr...

Papierwerke bauen neues Logistikzentrum in Werne

Neues Klingele-Lager soll Logistik optimieren

Werne Das neue Logistikzentrum der Papierwerke Klingele soll Ressourcen in Werne bündeln. Dafür schließt das Unternehmen seine Außenlager in Rünthe und Hamm. Insgesamt soll die Lagerfläche aber steigen.mehr...

Zukunft der Post in Werne offen

Eigentümer: „Der Ball liegt jetzt bei der Politik“

Werne In vielen Kommunen stehen die Postbank-Filialen vor einer ungewissen Zukunft. Werne bildet da keine Ausnahme, wobei es hier eine Menge Ideen für die Entwicklung des Areals gibt. Wir haben mit dem Eigentümer gesprochen.mehr...