Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zeichen stehen für Wohnpark günstig

WERNE Die Zeichen stehen günstig für das neue Baugebiet „Wohnpark an der Hustebecke“. Die Stadt stellte heute Abend bei einer Bürgerinformation ihr Konzept für die Schaffung von rund 150 Wohneinheiten vor.

Zeichen stehen für Wohnpark günstig

Für das neue Baugebiet "Wohnpark an der Hustebecke" stehen die Zeichen günstig.

Boden-, Verkehrs- und Lärmgutachten wiesen im Ergebnis auf keine wesentlichen Probleme hin: Die Altlasten lassen sich beseitigen, der Verkehr wird Grenzwerte nicht erreichen, und Lärmbelastungen durch den angrenzenden Hundeübungsplatz spielen keine große Rolle.

Angebot für junge Familien

„Wir möchten gerade jungen Familien vernünftige Baumöglichkeiten anbieten“, betonte die städtische Baudezernentin Monika Schlüter vor rund 50 interessierten Bürgern. Entsprechend zugeschnitten seien Grundstücksgrößen und -preise.

140 bis 160 Euro pro Quadratmeter

Ganz anders als etwa im Jahnstadion, wo der Quadratmeter zwischen 195 und 225 Euro kostete, soll das Bauland an der Hustebecke ihren Angaben zufolge meist für 140 bis 160 Euro pro Quadratmeter vermarktet werden. Schließlich habe die Politik die Forderung gestellt, dass die Baulandpreise deutlich ´runter müssten, um Familien Ansiedlungs-Anreize zu geben. Die Grundstücke sind laut Schlüter meist zwischen 250 und 300 Quadratmeter, im Randbereich vereinzelt bis zu 800 Quadratmeter groß.

Ausbau erfolgt verkehrsberuhigt

Wie Stadtplaner Ralf Bülte erläuterte, sind im östlichen Teil des Baugebiets Mehrfamilien- und freistehende Einfamilienhäuser vorgesehen. Doppelhäuser stelle sich die Stadt im westlichen Teil entlang der Vinzenzstraße vor. An anderen Plätzen seien weitere Einfamilienhäuser geplant. Das gesamte Baugebiet sollte nach Ansicht des städtischen Verkehrsexperten Gisbert Bensch verkehrsberuhigt ausgebaut werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Feuerwehr rückte zum Werner Krankenhaus aus

Auslaufendes Öl und Benzin forderten Werner Feuerwehrleute

Werne Zu gleich zwei Einsätzen mit auslaufenden Flüssigkeiten musste die Werner Feuerwehr binnen weniger Stunden ausrücken. Einer der Einsatzorte befand sich am Werner St.-Christophorus-Krankenhaus.mehr...

Streuobstwiese an der Capeller Straße in Werne blüht

Auf der Streuobstwiese von Willi Fleige stehen mehr als 100 Obstbäume

Werne Die Streuobstwiese von Bauer Willi Fleige steht derzeit in voller Blüte. Täglich schaut der 96-Jährige auf die Blütenpracht und hat dabei nur einen Wunsch: Hoffentlich erlebt er in diesem Jahr nicht wieder die böse Überraschung wie im vergangenen Jahr.mehr...

Austauschstudenten aus Kentucky sind in Werne

Lehramtsstudenten aus den USA lernen am Anne-Frank-Gymnasium

Werne Wieder sind Austauschstudenten aus der amerikanischen Partnerstadt Bowling Green (Kentucky) zu Gast in Werne. Sie kommen in Gastfamilien unter. Dabei lernen die Studenten auch ganz neue Wege der Kommunikation kennen.mehr...

Unfall auf der Nordlippestraße in Werne

Autofahrer weicht Reh aus und landet im Busch

Werne Mit dem Schrecken davon gekommen sind zwei Werner am Dienstagabend auf der Nordlippestraße. Weil sie einem Reh auf der Fahrbahn auszuweichen wollten, landeten die beiden mit ihrem Pkw direkt im Buschwerk. Beide blieben unverletzt – die Feuerwehr stand jedoch vor einer Herausforderung.mehr...

Nach Schließung von Black.de in Werne

Zieht Tedi jetzt in die alten Black.de-Räume?

Werne Nach zehn Monaten im Steinhaus-Center verschwindet Black.de in Werne wieder vom Markt. Nun hat sich das Dortmunder Unternehmen zur Zukunft der Tedi-Filiale in den Räumen nebenan geäußert.mehr...

Ausbau der Autobahn 1 sorgt für rege Diskussionen

Beim Ausbau der Autobahn 1 bei Werne sorgen sich Anwohner um den Lärmschutz

Werne Die A1 soll bis 2027 zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne auf sechs Spuren ausgebaut werden. Um über den Fortschritt der Pläne zu informieren und mögliche Einwände der Anwohner zu hören, lud der verantwortliche Landesbetrieb Straßen.NRW am Dienstagabend zur Veranstaltung „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ ins Haus Tingelhoff ein. Ein Thema sorgte besonders für Diskussionsstoff.mehr...