Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Solebad-Rutsche fast fertig

Zeitmesser ermöglicht Wettrutschen im neuen Solebad

Werne Noch muss viel getan werden bis zur geplanten Solebad-Eröffnung im Frühjahr 2019. Die Arbeiten am Aushängeschild des Werner Bades sollen aber nächste Woche abgeschlossen sein. Die hochmoderne Rutsche besitzt eine Zeitmessung – und führt in den Keller.

Zeitmesser ermöglicht Wettrutschen im neuen Solebad

80 Meter lang ist die neue Rutsche am Werner Solebad. Foto: Marie Hagemaier

80 Meter lang, 8 Meter hoch und mit einem Gefälle von 10,5 Grad – die neue giftgrüne Rutsche des neuen Solebades ist fast fertig. Das Besondere an der Rutsche: „Sie geht direkt in den Keller“, erklärt Jürgen Thöne, Geschäftsführer der Natursolebad Werne GmbH.

Auf den letzten Metern ab in den Keller

Statt einen hohen sogenannten Rutschenturm zu bauen, der „optisch nicht so gefällig“ ist, entschied man sich für einen eher unkonventionellen Weg, um die nötige Höhe zu erreichen.

Die letzten Meter der Rutsche legt man quasi unterirdisch zurück und landet in einem Becken im Keller des Solebads. Von dort kann es durch das Treppenhaus direkt wieder zum Eingang der Rutsche im ersten Obergeschoss gehen. „Solange bis die Kinder müde sind.“ Gerutscht werden darf ab sechs Jahren bis ins hohe Rentenalter. Reifen oder Matten sind zum Rutschen nicht erlaubt.

120.000 Liter Wasser pro Stunde

Doch mit 120.000 Liter Wasser, die dort pro Stunde durchlaufen, sollte die Fahrt auch ohne Hilfsmittel zum rasanten Vergnügen werden. Eine Anzeige am Ende der Rutsche gibt dann die gerutschte Zeit an. So kann man um die Wette rutschen. Wie berichtet, machen LED-Lichteffekte das Erlebnis komplett.

Die Wasserrutsche soll nächste Woche fertig sein. Das Solebad eröffnet – Stand jetzt – im Frühjahr nächsten Jahres.

Zeitmesser ermöglicht Wettrutschen im neuen Solebad

Geschäftsführer Jürgen Thöne an der modernen Anlage. Foto: Marie Hagemeier

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Baugebiet in Stockum stockt

Bebauungsplan für Eikawäldchen in Stockum verschiebt sich

Stockum Das geplante Baugebiet „Am Eikawäldchen“ in Stockum entwickelt sich offensichtlich zu einem größeren Projekt. Das bedeutet daher auch, dass noch viele Probleme bis zum ersten Spatenstich zu lösen sind.mehr...

Werner Seniorinnen wohlbehalten zurück

Taxi brachte die vermissten Antonius-Bewohnerinnen wieder zurück

Werne Die Polizei konnte die mehrstündige Suche nach den beiden Bewohnerinnen des Seniorenzentrums Antonius an der Ottostraße in Werne wieder einstellen. Nach einer Nacht und einem ganzen Tag brachte ein Taxi die beiden Frauen ins Seniorenzentrum zurück.mehr...

Diamantener Meisterbrief für Ribhegge

Elektrogeschäft Ribhegge Werne startete mit einer Garage und einem Bulli

Werne Zum 60. Jubiläum bekam Senior-Chef Egon Ribhegge am Mittwoch, 18. April, den Diamantenen Meisterbrief überreicht. 1958 legte er die Meisterprüfung ab. Dann startete er seine Unternehmerkarriere: Mit einer Garage und einem Bulli fing es an.mehr...

Für eine schönere Innenstadt

Der Experten-Blick von außen soll Innenstadt von Werne verbessern

Werne Mithilfe von Experten soll eine neue Gestaltungssatzung für eine schönere Werner Innenstadt sorgen. Das stößt bei der Aktionsgemeinschaft Wir für Werne auf Zustimmung – wenn Bedingungen erfüllt sind.mehr...

Werner Senioren im Fitnessstudio

Im Alter geht es noch mal ins Fitnessstudio

Werne Immer mehr Senioren halten sich in Studios fit. Auch in Werne schwitzen häufiger Ü60-Sportler an Geräten und in Sportkursen. Das liegt nicht zuletzt an besonderen Angeboten, die es für diese Altersklasse gibt.mehr...

Alte Postkarten aus Werne

Bernhard Wesselmann ist auf der Suche nach ganz besonderer Postkarte

Werne Bernhard Wesselmann setzt sich seit vielen Jahren für das Wohl Wernes ein. Daraus entwickelte sich in den 1970er-Jahren seine Leidenschaft für heimatliche Postkarten. Seit dem ist er auf der Suche nach einer ganz besonderen Postkarte.mehr...