Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zum Finale flossen die Tränen

WERNE Zum Finale der jährlichen Tanz-Matinee der Musikschule Ascheberg flossen am Sonntag im Kolpinghaus Tränen.

Zum Finale flossen die Tränen

Zu rockiger Musik, ruckartige Gestik im Wechsel mit wiegenden Schritten, so brachte die Gruppe den "Sturm" auf die Bühne.

Licht aus - Spot an. Moderator Nicol-Leon Ruhmöller betritt die Bühne und beschreibt die Szenen der bevorstehenden Darbietung. "Tanz der Elemente", unter diesem Motto steht der Matinee. Der blaue Vorhang hebt sich. Das Bild von kahlen Bäumen in einer hellen Mondnacht wird als Kulisse sichtbar. Leichtfüßig mal auf Zehenspitzen tänzelnd, mal in mit weiten Schritten "fliegen" Balletttänzerinnen als "Elfen" über die Bühne. In grünen Kostümen mit gewundenen Laubkränzen auf dem Kopf tanzen sie als "Bäume" und mit rot geschminktem Gesicht und kleinen Hörner auf dem Kopf präsentieren sie sich als Teufelchen. Ganz in Schwarz gekleidet, beendet Tanzlehrerin Elisabeth Schürmann und ihre Gruppe mit dem "Tanz der "Spinnen" den Part zum Element "Feuer".

Elemente werden lebendig

Fließende Gewänder in weiß und lichtem Blau, Tanzsequenzen aus dem Ballett, Jazztanz und Aerobic lassen die Elemente "Wasser", "Luft" und "Erde" auf der Bühne symbolisch lebendig werden. Zum Schluss: stehende Ovationen für die Akteure, der Dank an alle Beteiligten und ein großer Blumenstrauß für Elisabeth Schürmann. Sichtlich gerührt nimmt sie diesen von Christoph Hönig, Leiter der Musikschule zum Abschied entgegen. Aufgrund ihres Umzugs nach Stadtlohn vor zwei Jahren hat sie sich entschlossen, ihre Arbeit bei der Musikschule Ascheberg aufzugeben.

"In guten Händen"

"Ich weiß meine Kinder aber bei meiner Mutter und meinem Bruder in guten Händen", ist sie sich sicher. Sie werden ihre Ballett- und Jazztanzgruppen übernehmen. In fast 20 Jahren baute sie die Abteilung     "Tanz" gemeinsam mit ihrer Mutter. Über 200 aktive Tänzer zählen zu den Kindergruppen ab drei Jahren bis hin zu den Erwachsenengruppen und ihrem Bruder an der Musikschule Ascheberg auf und die Tanz-Matineen sind inzwischen zu einer festen Einrichtung geworden.

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Baugebiet in Stockum stockt

Bebauungsplan für Eikawäldchen in Stockum verschiebt sich

Stockum Das geplante Baugebiet „Am Eikawäldchen“ in Stockum entwickelt sich offensichtlich zu einem größeren Projekt. Das bedeutet daher auch, dass noch viele Probleme bis zum ersten Spatenstich zu lösen sind.mehr...

Werner Seniorinnen wohlbehalten zurück

Taxi brachte die vermissten Antonius-Bewohnerinnen wieder zurück

Werne Die Polizei konnte die mehrstündige Suche nach den beiden Bewohnerinnen des Seniorenzentrums Antonius an der Ottostraße in Werne wieder einstellen. Nach einer Nacht und einem ganzen Tag brachte ein Taxi die beiden Frauen ins Seniorenzentrum zurück.mehr...

Diamantener Meisterbrief für Ribhegge

Elektrogeschäft Ribhegge Werne startete mit einer Garage und einem Bulli

Werne Zum 60. Jubiläum bekam Senior-Chef Egon Ribhegge am Mittwoch, 18. April, den Diamantenen Meisterbrief überreicht. 1958 legte er die Meisterprüfung ab. Dann startete er seine Unternehmerkarriere: Mit einer Garage und einem Bulli fing es an.mehr...

Für eine schönere Innenstadt

Der Experten-Blick von außen soll Innenstadt von Werne verbessern

Werne Mithilfe von Experten soll eine neue Gestaltungssatzung für eine schönere Werner Innenstadt sorgen. Das stößt bei der Aktionsgemeinschaft Wir für Werne auf Zustimmung – wenn Bedingungen erfüllt sind.mehr...

Werner Senioren im Fitnessstudio

Im Alter geht es noch mal ins Fitnessstudio

Werne Immer mehr Senioren halten sich in Studios fit. Auch in Werne schwitzen häufiger Ü60-Sportler an Geräten und in Sportkursen. Das liegt nicht zuletzt an besonderen Angeboten, die es für diese Altersklasse gibt.mehr...

Alte Postkarten aus Werne

Bernhard Wesselmann ist auf der Suche nach ganz besonderer Postkarte

Werne Bernhard Wesselmann setzt sich seit vielen Jahren für das Wohl Wernes ein. Daraus entwickelte sich in den 1970er-Jahren seine Leidenschaft für heimatliche Postkarten. Seit dem ist er auf der Suche nach einer ganz besonderen Postkarte.mehr...