Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zwei Jux-Ban-Jux-Akteure mischen bei KiKa-Show mit

WITTEN Das Land ist voller junger Talente, dachten sich die Macher vom KiKa, dem Kinderkanal von ARD und ZDF. Diese riefen sie auf, mitzumachen als Artisten bei der großen Zirkus-Aktion, die vom 18. bis 28. August bei "KiKa Live" jeweils um 20 Uhr ausgestrahlt wird. Zwei Wittener Artisten haben es in die Sendung geschafft.

/
Daniel Leibfritz jongliert am Montag im Kinderkanal.

Sara kann nicht nur Seiltanz, sondern turnt auch am Vertikaltuch.

Sara Urrutia und Daniel Leibfritz sind mit dabei. Beide besuchen als Stammgäste die Turnhalle der Rudolf-Steiner-Schule an der Billerbeckstraße und sind - wen wundert´s - tragende Säulen des dortigen Zirkus Jux-Ban-Jux.

Per Video beworben "Eigentlich hatten wir uns per Videoband als achtköpfige Gruppe beworben", sagt Sara. Daher war sie hin- und hergerissen, als nur sie und Daniel zum Sender nach Berlin anreisen sollten. "Für unsere jüngeren Artisten tat´s mir leid." Daniel erhielt seine Zusage vom Sender per Handy in einer Schweizer Gondelbahn.

Daraufhin wurde es für ihn und Sara hektisch, denn üben, üben, üben war für die beiden 15-Jährigen angesagt. Daniel in Jonglage, Sara auf dem Seil. "Dabei war unsere Schulverwaltung total entgegen kommend", sagen die beiden Jung-Artisten. Denn sofort erhielten sie die Erlaubnis, das Training in der Turnhalle in der Ferienzeit zu intensivieren.

Immer die Filmkamera vor Augen Mit ihren Mütter reisten die beiden dann zum Dreh-Termin nach Berlin-Marzahn, wo die beiden zusammen mit vielen anderen Jung-Talenten ihr Können in einem richtigen Zirkuszelt zeigen durften, immer die Filmkamera vor Augen.

"Zuvor wurde über jeden von uns ein kleines Portrait gedreht", verrät Sara, die jedoch großes Stillschweigen darüber bewahrt, wie sie und Daniel letztendlich abgeschnitten haben. Auf jeden Fall sind beide total begeistert von der dortigen Atmosphäre, dem Blick hinter die KiKa-Kulissen und vom ganzen Team der Sendung.

Insgesamt zeigen 14 Jugendzirkusgruppen oder Solo-Artisten aus ganz Deutschland ab kommendem Montag, 18. August, jeweils 20 Uhr, in sieben Vorrunden ihr Können. Daniel wird am 19. August im KiKa zu sehen sein, Sara hat am 27. August ihren großen Auftritt. Gespannt wird sicher die ganze Schule den Verlauf der Sendung verfolgen und die Daumen drücken...

Auch wenn die beiden Wittener Manege-Stars nicht verraten, ob sie am 28. August beim Finale noch einmal zu sehen sein werden, so rückt Sara dennoch mit einem Detail raus: "Ich werde bei meiner Seiltanz-Nummer auf Stöckelschuhen laufen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...